Memoiren: George W. Bush

Nur ein bisschen Reue

Die Memoiren des George W. Bush haben es in sich: Dort beklagt der frühere US-Präsident Saddams fehlende Massenvernichtungswaffen - und räumt ein, Folter höchstpersönlich abgesegnet zu haben.

Von Jeanne Rubner

Neuer Ärger an der Heimatfront

Haftbefehl gegen Bush-Vertrauten

Hard Times für den US-Präsidenten: Der Senat sträubt sich gegen seine Kandidatin für den Supreme Court und seine engsten Berater stehen wegen der Enttarnung einer CIA-Agentin in der Kritik. Jetzt wurde auch sein enger politischer Freund Tom DeLay verhaftet.

George W. Bush am 28. Oktober 2005, Reuters
Kommentar

Bush am Boden

Der amerikanische Präsident erlebt den Tiefpunkt seiner Amtszeit - und Washington kommt zur Besinnung.

Von Von Christian Wernicke

Lewis "Scooter" Libby, AP
Washington

Angeklagter Cheney-Vertrauer tritt zurück

Der Skandal um die Enttarnung einer CIA-Agentin wächst sich zu einer handfesten Staatsaffäre aus: Ein Sonderermittler hat Anklage gegen Lewis Libby erhoben, der als einer der Architekten des Irakkrieges gilt. US-Präsident Bush droht noch weiteres Ungemach: Auch sein enger Mitstreiter Karl Rove ist im Visier der Ermittler.

Schuldspruch gegen ehemaligen Stabschef

Ein Urteil gegen Cheney

Der einstige Stabschef von Vizepräsident Dick Cheney hat FBI-Agenten belogen, dafür wird er nun bestraft. Doch das Verfahren machte auch deutlich, dass aus dem Apparat der Bush-Regierung eine gezielte Schmierenkampagne gestartet wurde.

Von Reymer Klüver

"Spygate"-Prozess

Ex-Stabschef von Cheney schuldig gesprochen

Im Verfahren um die Enttarnung einer CIA-Agentin wurde Lewis Libby schuldig befunden. Er ist das ranghöchste Mitglied der Bush-Adminstration, das mit der Justiz in Konflikt steht.

Von Reymer Klüver, Washington

New York Times Eingang
Interview: Zukunft des Journalismus (13)

"Print ist nicht tot"

Jonathan Landman von der New York Times erklärt im Interview, wie professionelle Journalisten und Amateur-Blogger koexistieren können.

Interview: Stephan Weichert und Alexander Matschke

Libby, Reuters
Agenten-Affäre

Bush bewahrt Libby vor Gefängnis

Der frühere Stabschef von Vizepräsident Cheney wurde wegen Meineid und Falschaussage zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Nun hat US-Präsident Bush das Strafmaß erheblich reduziert - das Urteil sei "übertrieben".

bush afp
Umfrage bei US-Bürgern

Zustimmung für Bush sackt auf Rekordtief

Nach der Anklageerhebung gegen den US-Regierungsberater Libby sind die Umfragewerte von George W. Bush dramatisch in den Keller gerutscht. Doch der US-Präsident versucht, Gelassenheit zu demonstrieren.

George Bush; Foto: dpa
USA

Bush soll geheime Informationen frei gegeben haben

Der US-Präsident wollte die Öffentlichkeit angeblich so vom Irak-Krieg überzeugen - behauptet sein Ex-Berater Lewis Libby. Der steht wegen Falschaussage, Behinderung der Justiz und Meineid selber vor Gericht.

Karl Rove und George W. Bush am 15. Juli 2005
Journalist bestätigt

Präsidentenberater enttarnte CIA-Agentin

Unerfreuliche Nachrichten für George W. Bush: In der US-Politaffäre um die Enttarnung einer Geheimdienst-Mitarbeiterin hat ein renommierter Reporter bestätigt, dass er den Tipp von Bushs engstem Vertrauten bekommen hatte.

Miller, Reuters
CIA-Affäre

Judith Miller verlässt die NYT

Ihre Beugehaft hatte eine weltweite Welle der Entrüstung ausgelöst, die New York Times stand hinter ihr. Doch die unklare Rolle der Pulitzer-Preisträgerin bei der Enttarnung einer CIA-Agentin hat zum Zerwürfnis mit ihrem Arbeitgeber geführt.

CIA-Affäre

Banges Warten im Weißen Haus

Die Post mit der Anklageschrift von Staatsanwalt Fitzgerald, die vermutlich noch heute im Weißen Haus eingehen wird, ist nach Einschätzung der New York Times an den Stabschef von Vizepräsident Cheney, Lewis Libby, addressiert. Es werde aber weiter Ermittlungen gegen Rove geben, so das Blatt.

Ex-Pressesprecher von George Bush

Der Präsident bat ihn zu lügen

George Bushs ehemaliger Pressesprecher Scott McClellan gibt zu, gegenüber der Presse gelogen zu haben - weil der Präsident ihn dazu angestiftet habe.

Miller Reuters
US-Journalistin aus Gefängnis entlassen

Pressefreiheit in Beugehaft

Judith Miller ist nach knapp drei Monaten wieder frei. Die im Zusammenhang mit der Enttarnung einer CIA-Agentin in Beugehaft genommene Reporterin durfte das Gefängnis verlassen, nachdem sie sich bereit erklärt hatte, ihr Schweigen zu brechen. Der Fall wirft verstörende Fragen auf.

Von Reymer Klüver

Streit im Senat

US-Demokraten wollen Weg in den Irak-Krieg untersuchen

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit soll eine umfassende Untersuchung stattfinden "über die Art, wie die Regierung dieses Land in den Krieg geführt hat". Die Republikaner reagierten erbost.

"Spygate"-Affäre

"Libby ist vollkommen unschuldig"

Lewis Libby, Ex-Stabschef von US-Vizepräsident Dick Cheney, ist wegen der gezielten Enttarnung einer CIA-Agentin schuldig gesprochen worden. Sein Anwalt kündigt Berufung an und die Demokraten dringen auf Präsident Bush, Libby nicht zu begnadigen.

Bush mit Cheney, AP
US-Oberst

Cheneys Büro soll Folter angeordnet haben

Ein früherer ranghoher US-Beamter erhebt massive Vorwürfe gegen den amerikanischen Vize-Präsidenten. Das Team Dick Cheneys soll nicht nur Folter im Irak und in Afghanistan veranlasst und den Nationalen Sicherheitsrat ausspioniert haben. Offenbar sorgte es auch dafür, dass dem Präsidenten unangenehme Dokumente vorenthalten wurden.

CIA-Affäre

Bushs Ex-Sprecher belastet Cheney-Vertrauten

Ari Fleischer war Sprecher von George W. Bush, nun hat er vor Gericht Brisantes berichtet - und den Ex-Bürochef des Vize-Präsidenten in Bedrängnis gebracht.

Von Marko Belser

Bush, AP
CIA-Affäre

Der Präsident, das "Chef-Leck"

Lewis Libby durfte mit dem Segen des Präsidenten Geheimdienst-Informationen über den Irak an Journalisten verraten. Aber wer erlaubte dem Stabschef des Vize-Präsidenten, die CIA-Agentin Plame zu enttarnen? Für die Demokraten belegen seine Aussagen, dass Bush seine Partei über die Sicherheit des Landes stellt.

Von Markus C. Schulte v. Drach