Klinikum rechts der Isar Gericht wirft Klinikleitung massive Versäumnisse vor Klinikum rechts der Isar

Im Zusammenhang mit dem Transplantationsskandal am Rechts der Isar wurde er fristlos gekündigt. Doch der Chefarzt erstritt sich das Recht, wieder im Klinikum operieren zu dürfen. Vor dem Arbeitsgericht München wird nun klar, warum. Von Christina Berndt und Sebastian Krass mehr...

Klinikum rechts der Isar Rechts der Isar Chirurgie-Chef darf zurück ans Klinikum

Es ging um Manipulationen bei Organspenden: Nach dem Transplantationsskandal am Rechts der Isar wird ein Mediziner rehabilitiert - ein Jahr nach seinem Rauswurf. Von Christina Berndt mehr...

Klinikum Rechts der Isar Chefarzt unter Vorbehalt

Für die Leitung des Klinikums Rechts der Isar ist es ein Alptraum: Der Chefarzt der Chirurgie hat erfolgreich gegen seine Kündigung geklagt - und kehrt zurück. Ob er bleiben kann, ist unklar. Von Sebastian Krass und Christina Berndt mehr...

Organspende Organspendeskandal am Rechts der Isar Chefarzt äußert schweren Verdacht

Mehr Leberverpflanzungen als Hauptmotiv für die Manipulationen bei Organspenden? Diesen Verdacht hat nun ausgerechnet der ehemalige Leiter des Transplantationszentrums am Klinikum rechts der Isar genährt - und stößt damit auf harsche Kritik. Von Christina Berndt mehr...

Staatsanwaltschaft hat bislang keine Hinweise auf Organspende-Skandal Klinikum rechts der Isar in München Umstrittene Warteliste

Exklusiv Im Münchner Klinikum rechts der Isar wurden offenbar Patienten für ein Spenderorgan vorgesehen, die nicht unter die strengen Richtlinien fallen - zum Beispiel Alkoholiker. In Fachkreisen wurde das Krankenhaus offenbar schon länger kritisch beäugt. Von Christina Berndt mehr...

Klinikum rechts der Isar Organspende-Skandal Organspende-Skandal Klinikleitung war frühzeitig informiert

Unregelmäßigkeiten bereits im Januar 2010: Im Klinikum rechts der Isar wusste die Verantwortlichen schon vor mehr als zwei Jahren von Abweichungen bei der Erstellung der Warteliste für Lebertransplantationen. Man ging aber nicht von Manipulation sondern nur von Verwechslung aus. Von Christina Berndt mehr...

Klinikum rechts der Isar in München Ränkespiele statt Patientenwohl

Meinung Machtspiele, Intrigen, eigene Vorteile: Am Transplantationszentrum im Münchner Klinikum rechts der Isar ging es in der Vergangenheit um vieles - aber nur nachrangig um das Wohl des Patienten. Die Maßnahmen des Aufsichtsrats, den bisher Zuständigen ihre Aufgaben zu entreißen, sind daher klug. Doch bestätigen sich die Vorwürfe, muss mehr passieren. Ein Kommentar von Christina Berndt mehr...

Organspendeskandal - Klinikum Rechts der Isar Organspenden am Klinikum Rechts der Isar Chefarzt verschwieg Manipulationsverdacht jahrelang

Exklusiv Die Vorwürfe gegen das Klinikum rechts der Isar sind heftig - und seit mehr als zwei Jahren bekannt: Ein Abteilungsdirektor wusste offenbar schon seit langem von den kriminellen Machenschaften in Zusammenhang mit einer Lebertransplantation, ohne daraus Konsequenzen zu ziehen. Von Christina Berndt mehr...

Organspende-Skandal Klinikum rechts der Isar organisiert Transplantationsmedizin neu

Der Aufsichtsrat des Klinikums rechts der Isar zieht Konsequenzen aus den Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Spenderorganen: Das Münchner Uni-Krankenhaus soll ein selbstständiges Zentrum für Transplantationsmedizin bekommen. Von Christina Berndt mehr...

Germany Debates Organ Transplant System Transplantationen am Klinikum rechts der Isar Eine schwierige Operation

Wurde am Klinikum rechts der Isar bei Transplantationen getrickst? An dem Münchner Krankenhaus hat man diesen Verdacht anfangs empört zurückgewiesen - doch nun gerät auch der Ärztliche Direktor unter Druck. Eine Chronik der Ereignisse. Von Christina Berndt mehr...

Klinikum rechts der Isar TU-Präsident über Rechts der Isar TU-Präsident über Rechts der Isar "Wir müssen die Transplantationen vereinfachen"

Exklusiv Er sei "mehr als irritiert, dass so ein Fehler passiert ist": TU-Präsident Wolfgang Herrmann hat sich zu den möglichen Unregelmäßigkeiten bei Transplantationen am Klinikum rechts der Isar geäußert - und über mögliche Konsequenzen gesprochen. Von Sebastian Krass und Christina Berndt mehr...

Paralympics-Doppelsiegerin Kober fordert Schmerzensgeld von Klinik Paralympics-Siegerin kämpft um Entschädigung Die falsche Dosis

Eine Paralympics-Siegerin klagt gegen das Uniklinikum rechts der Isar: Speerwerferin Birgit Kober kämpft um eine Entschädigung für ihre Behinderung - und gegen ein Gutachten. Das zieht in Zweifel, ob die fehlerhaft verabreichten Medikamente die alleinige Ursache für ihre Behinderung sind. Von Ekkehard Müller-Jentsch mehr...

Das Rechts der Isar bekommt in dem Bericht der Prüfer ein vernichtendes Urteil ausgestellt. Umstrittene Vergabe von Spenderorganen Klinik-Kontrolleur kündigt

Exklusiv Der Leber-Experte sollte mögliche Unregelmäßigkeiten bei Transplantationen am Rechts der Isar überprüfen, nun hat er hingeschmissen. Der Mediziner war offenbar unzufrieden damit, wie im Klinikum mit seinen Aufklärungsbemühungen umgegangen wurde. Von Christina Berndt mehr...

Skandal um Organspende Klinik schließt Warteliste für neue Patienten

Im Organspende-Skandal am Klinikum rechts der Isar gibt es weitere Verdachtsfälle. Deshalb nimmt die Klinik vorerst keine neuen Patienten auf die Warteliste für Transplantationen auf. Eine Expertenkommission soll jetzt die Vorgänge aufklären. mehr...

Klinikum rechts der Isar Nach Organ-Skandal am Rechts der Isar Ärzte fordern rasche Aufklärung

Die Mediziner am Klinikum rechts der Isar sind erzürnt, weil der Transplantationsskandal nur schleppend aufgeklärt wird. Sie fordern, dass endlich strukturelle und personelle Konsequenzen gezogen werden. Der Ärztliche Direktor ist weiterhin im Amt, die früheren Verantwortlichen haben ihre Führungspositionen weiter inne. Von Christina Berndt mehr...

Klinikum rechts der Isar Organspendeskandal an Münchner Klinikum Alkoholiker auf der Warteliste

Exklusiv Der Organspendeskandal am Klinikum rechts der Isar weitet sich aus. In knapp 30 Fällen hat es Unregelmäßigkeiten bei Leberverpflanzungen gegeben. So wurde Patienten offenbar Urin ins Blut gemischt, um sie kränker erscheinen zu lassen. Das Klinikum soll die Öffentlichkeit auf Veranlassung des Ärztlichen Direktors getäuscht haben. Von Christina Berndt mehr...

Universitätsklinikum "Rechts der Isar" in München, 2002 Organspende-Skandal Klinikum trennt sich von Chefarzt

Exklusiv Fünf Monate nach dem Transplantationsskandal zieht das Klinikum rechts der Isar in München eine erste einschneidende personelle Konsequenz: Der Chirurgie-Chef muss gehen. In seinem Fall selbst geht es inzwischen nicht mehr nur um Manipulationen - eine Patientin soll nach unnötigen OPs gestorben sein. Von Christina Berndt mehr...

Genom von Mäusen fast vollständig entziffert TU München plant Forschungszentrum Tierversuche in Bestlage

Mäuse auf 700 Quadratmetern: Die Technische Universität plant ein 50 Millionen Euro teures Forschungszentrum mitten in Haidhausen. Hier sollen neue Verfahren für die Krebsheilung an Tieren erprobt werden. Die Anwohner haben Bedenken - weil es zu sehr stinken könnte. Von Thomas Anlauf mehr...

Klinikum rechts der Isar Organspende-Skandal am Rechts der Isar Schwere Vorwürfe gegen Klinikchef

Exklusiv Kein Interesse an Aufklärung? Der Bericht über 36 Verstöße bei Lebertransplantationen bringt die Verantwortlichen des Münchner Uni-Klinik Rechts der Isar in Bedrängnis. Vor allem der Ärztliche Direktor des Krankenhauses der TU steht in der Kritik. Von Christina Berndt mehr...

Das Rechts der Isar bekommt in dem Bericht der Prüfer ein vernichtendes Urteil ausgestellt. Organspende-Skandal Bayern schließt Transplantationszentren

Die bayerische Staatsregierung zieht Konsequenzen aus dem Organspende-Skandal: Das Klinikum rechts der Isar in München und die Uni-Klinik in Erlangen dürfen künftig keine Lebern mehr verpflanzen. Eine Untersuchungskommission sieht in drei Fällen "kriminelle Potenz" bei den verantwortlichen Ärzten. Von Sebastian Krass mehr...

Klinikum rechts der Isar Organspendeskandal am Rechts der Isar Ärzte kritisieren Transplantationsverbot

Das Klinikum rechts der Isar in München darf keine Lebern mehr verpflanzen. Das ist die Konsequenz, die der Freistaat aus dem Organspendeskandal gezogen hat. Aus medizinischer Sicht sei das aber nicht so einfach, kritisieren die Ärzte. Sie stellen auch die Frage, was mit ihrem Chef passieren soll. Von Christina Berndt und Sebastian Krass mehr...

Reiner Gradinger, 2007 Klinikum rechts der Isar Kein Grund zum Rücktritt

Der Ärztliche Direktor bezieht nach dem Aus für das Lebertransplantationszentrum am Klinikum rechts der Isar erstmals Stellung - und will künftig mit Großhadern kooperieren. Die Folgen des Organspendeskandals hält Reiner Gradinger für überschaubar. Von Sebastian Krass mehr...

Wolfgang Heubisch. Organspende-Skandal Verwirrung um Prüfbericht zum Rechts der Isar

Hat er die Öffentlichkeit über Wochen hingehalten oder gar falsch informiert? Seit Wochen wartet Wissenschaftsminister Heubisch angeblich auf eine Bewertung des Transplantations-Skandals - dabei liegt ihm die laut Ärztekammer längst vor. Von Christina Berndt und Sebastian Krass mehr...

Organspende-Skandal Transplantations-Arzt lässt Ämter ruhen

Er hat mit den Manipulationen selbst wohl nichts zu tun gehabt. Dennoch lässt der frühere Leiter des Transplantationszentrums am Klinikum rechts der Isar seine Ämter bis zum Abschluss des gegen ihn anhängigen Disziplinarverfahrens ruhen. Dies sei eine vornehme Entscheidung, teilt die Bundesärztekammer mit. mehr...

Organspende Manipulierte Organvergabe Münchner Klinikum rechts der Isar unter Verdacht

Göttingen, Regensburg - und nun München? Auch im Klinikum rechts der Isar habe es "Auffälligkeiten" bei der Vergabe von Spenderorganen gegeben, erklärt Ärztepräsident Montgomery. Die Prüfung läuft noch und trotzdem fährt Montgomery die erste Attacke: gegen die bayerische Staatsregierung. mehr...