Forum Zwei Ökonomen, drei Meinungen

Wie Wirtschaftswissenschaft und Politik sinnvoll zusammenarbeiten und was beide dabei beachten sollten. Von Jörg Rocholl mehr...

Bonner Währungskonferenz beendet Wirtschaftspolitik Mit Keynes durch dick und dünn

Vor 50 Jahren ersannen Franz Josef Strauß und Karl Schiller das Stabilitäts- und Wachstumsgesetz. Seine praktische Bedeutung war begrenzt, doch sein Einfluss ist kaum zu überschätzen. Von Nikolaus Piper mehr...

Bruck: AEZ / Einsamer Einkaufswagen in der Tiefgarage Was kommt Happy Birthday, Einkaufswagen!

Das Gefährt aus Draht wird 80. Es nicht das einzige, für die Wirtschaft prägende Ereignis, das sich in der kommenden Woche jährt. Von Ulrich Schäfer mehr...

Außenansicht Arbeitgeber der letzten Instanz

Das bedingungslose Grundeinkommen ist keine Antwort auf die Digitalisierung. Von Henning Meyer mehr...

Severe Storms Pass Through Chicago Steuerpläne von Donald Trump Trumps wirre Wirtschaftspläne

Der US-Präsident will mit neuen Schulden und Steuersenkungen die Wirtschaft wachsen lassen und das Handelsdefizit abbauen. Aber all das gleichzeitig ist gar nicht möglich. Kommentar von Nikolaus Piper mehr...

Bretton Woods Bretton Woods Bretton Woods Palast der Politik

Im Mount Washington Hotel in Bretton Woods wurde 1944 eine neue globale Wirtschaftsordnung ausgehandelt. Für einen Film wäre es die perfekte Kulisse. Von Alexandra Borchardt mehr...

Gehört, gelesen, zitiert Unvermeidbar

1982 schrieb der große Wirtschaftstheoretiker Milton Friedman ein Vorwort, das auch den Anhängern seines Kollegen John Maynard Keynes gefallen dürfte. mehr...

Protektionismus Schlimmer als der Hähnchenkrieg

Freihandel war auch eine Lehre aus der Geschichte. Nach dem Weltkrieg sollte er Wohlstand schaffen - und neue Despoten verhindern. Von Nikolaus Piper mehr...

Albert Füracker - CSU Grafing Drei-Königs-Treffen Grafinger CSU Mit der Zeit gehen

Staatssekretär Füracker spricht über demografischen Wandel Von Jan Schwenkenbecher mehr...

Donald Trump Vereinigte Staaten Trump stiehlt den Linken ihren Keynes

Das Wirtschaftsprogramm des neuen US-Präsidenten stürzt viele in Argumentationsprobleme: Es ist so links. Von Nikolaus Piper mehr...

SZ-Werkstatt Abstiegskampf

Was bedeutet das Abschmelzen der Gletscher für den Bergfreund? Dominik Prantl berichtet von einer mühevollen Recherche. Von Dominik Prantl mehr...

Jeff Stack Robert Wringham über Eskapismus Weniger Arbeit, mehr Sex

Der britische Autor und Komiker Robert Wringham findet, dass wir zu viel arbeiten und dass man keinen Fernseher und keine Kreditkarte braucht. Er erklärt, wie die Flucht aus Alltagszwängen gelingt. Interview von Antje Wewer mehr...

Augsteins Welt Vorbild für Europa

Winston Churchill hat einst gesagt: "Engländer ziehen nie eine Linie, ohne sie zu verwischen." Das gilt auch für seine Nachfolgerin Theresa May und ihre Aussage "Brexit ist Brexit". Noch lässt die Premierministerin offen, wie sie die Linie genau ziehen wird. Von Franziska Augstein mehr...

European Finance Ministers Attend Ecofin Meeting Haushaltspolitik Die schwarze Null darf nicht zum Selbstzweck verkommen

Finanzminister Schäuble will den anderen Euro-Staaten mit seiner Haushaltspolitik ein Vorbild sein. Und macht ihnen gerade damit das Leben so schwer. Kommentar von Ulrich Schäfer mehr...

Nachruf Der Sozialstaat ist und bleibt bezahlbar

Herbert Schui hat 40 Jahre lang die linke Kritik an der Ökonomie in der Bundesrepublik geprägt. Jetzt ist er mit 76 Jahren gestorben. Von Nikolaus Piper mehr...

REUTERS NEWS PICTURES SERVICE - PICTURES OF THE YEAR GERMANY 2013 Steigende Kurse Geldflut treibt Börsenkurse zu Rekorden

Brexit, Türkei, China: Die Welt scheint aus den Fugen, trotzdem erreicht der Dax einen Jahresrekord. Die alten Börsenregeln können diesen Boom nicht erklären. Von Harald Freiberger und Markus Zydra mehr...

Pipers Welt Politische Börsen

Brexit, Terror in Frankreich, Putsch in der Türkei: Die Welt gerät gerade aus den Fugen, immer mehr Bürger versinken in Angst und Furcht - und gleichzeitig feiern die Börsen einen Rekord nach dem anderen: Das passt doch nicht zusammen! Von Nikolaus Piper mehr...

SZ-Serie: Denk doch, wie du willst Kämpferische Töne

Sind die Finanzmärkte seit der Krise instabiler geworden? Auf solche Fragen sucht Christian Proaño an der Universität Bamberg Antworten. Seine Herkunft hat seinen Blick auf die Wirtschaft geprägt. Von Uwe Ritzer mehr...

Staatsfinanzen Die schwarze Null muss stehen

Der Bund bekommt für seine zehnjährigen Anleihen Geld - wäre es da nicht eine gute Idee, viel mehr Schulden zu machen? Klingt zwar gut, wäre aber falsch und gefährlich. Kommentar von Marc Beise mehr...

Samstagsessay Euckens langer Schatten

In Deutschland ist Sparpolitik populär, im Ausland wundert man sich nur noch. Wer das verstehen will, muss einen Klassiker der Freiburger Schule lesen. Von Peter Bofinger mehr...

A worker shelters from the rain as he passes the London Stock Exchange in the City of London Brexit Das Pfund, eine machtlose Währung

Ihre Währung war einst der Stolz der Briten, jetzt aber ist das Pfund abgestürzt wie noch nie. Manche Börsianer sagen: "Das hier ist schlimmer als Lehman". Von Björn Finke, Nikolaus Piper, Ulrich Schäfer und Markus Zydra mehr...

Pipers Welt Das Ende des Sparers

Was sich der bekannte Ökonom Keynes 1936 wünschte, ist 2016 tatsächlich Wirklichkeit geworden. Die Rendite für deutsche Staatsanleihen ist historisch gering. Von Nikolaus Piper mehr...

Süddeutsche Zeitung Wirtschaft Ökonomen-Serie Ökonomen-Serie Forschung für das echte Leben

Sebastian Dullien ist ein Exot unter deutschen Professoren: Er ist Keynesianer und befasst sich mit ökonomischen Ungleichgewichten. Von Michael Bauchmüller mehr...

Süddeutsche Zeitung Wirtschaft Pipers Welt Pipers Welt Mackenroths Theorem

Der Soziologe hat Deutschland geprägt mit der Aussage, "dass aller Sozialaufwand immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden muss". Hatte er recht? Von Nikolaus Piper mehr...

Protest against an omnibus bill tabled by the Greek government th Krisenpolitik Bekommt Südeuropa mit noch mehr Schulden sein Happy End?

Spanien, Italien und Portugal wollen mehr Geld ausgeben, um die Krise zu überwinden, ganz nach keynesianischem Prinzip. Aber hilft viel wirklich viel? Von Alexander Hagelüken und Aloysius Widmann mehr...