Neueste Artikel zum Thema

Geretsried Geretsried zeichnet jungen Künstler aus Geretsried zeichnet jungen Künstler aus "Wortwitz und Augenzwinkern"

Peter Fischer ist Gewinner des Liedermacher-Festivals. Jury und Bürgermeister Michael Müller würdigen den jungen Künstler Von Thekla Krausseneck mehr...

Ein Pegida-Räuchermännchen, 2015 Rechtsextremismus Ein Herz für Deutsche

Aufmarsch der Kümmerstrategen: In Thüringen veranstalten Rechte mit Erfolg wohltätige Weihnachtsfeiern und Trödelmärkte. Als "bedürftig" gilt hier nur, wer deutsch und bedürftig ist. Von Lena Kampf und Cornelius Pollmer mehr...

Stadt Dachau Dachau Dachau Das ewige Provisorium

Im Jahr 1990 genehmigt der Dachauer Stadtrat das Sammellager für Asylsuchende an der Kufsteiner Straße für fünf Jahre. Mehr als 25 Jahre später stehen die menschenunwürdigen Behausungen noch immer Von Walter Gierlich mehr...

Pressekonferenz zum Tod des Terrorverdächtigen Al-Bakr Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow - eine ungewöhnliche Erscheinung

Sein Vater erhielt Morddrohungen, er selbst wurde mit Buttersäure attackiert: Sachsens Justizminister kennt die dunklen Seiten der Politik nicht erst seit dieser Woche - und will doch vehement weitermachen. Von Cornelius Pollmer mehr...

TV-Doku Hoywoy-treu

Der MDR malt ein pastellfarbenes Porträt der Stadt Hoyerswerda. Dunkle Ecken auszuleuchten, ist explizit nicht Ansinnen des Formats. Von rechtsextremen Strukturen und sozialen Problemen fehlt jede Spur. Von Cornelius Pollmer mehr...

Zeitgeschichte Hassen für Deutschland

Eine Ausstellung im Berliner Deutschen Historischen Museum zeigt antisemitische Aufkleber. Von Jens Bisky mehr...

Naser Kassem Zusammenleben Der Barbier von Hoyerswerda

Wie funktioniert Integration? "Notwehr"-Gebrüll ist mies. Der Kitsch vom "Bunten Deutschland" ist lächerlich. Hier eine kleine Geschichte aus einer einst gefürchteten Stadt. Von Thorsten Schmitz mehr...

Hoyerswerda Flüchtlinge hungern für Asyl

Hunderttausende Flüchtlinge in Deutschland warten monatelang auf Nachricht, ob sie bleiben dürfen. Einige Männer in Hoyerswerda protestieren dagegen jetzt mit einem Hungerstreik. Von Esther Widmann mehr...

Hoyerswerda Männer gestehen Brandanschlag auf Flüchtlingsheim

Vor fünf Wochen flog ein Brandsatz auf eine Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Hoyerswerda. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst. mehr...

Puchheim Puchheimer Lichterkette Puchheimer Lichterkette Im hellen Schein der Solidarität

Die Veranstalter der Puchheimer Lichterkette können zufrieden sein. Mehr als 500 Menschen folgen dem Aufruf, für Offenheit, Toleranz und Freundschaft zu demonstrieren. Von Peter Bierl mehr...

Stanislaw Tillich Umgang mit Pegida Der sächsische Irrweg

Die islamkritische Pegida-Bewegung findet ihre Anhänger vor allem in Sachsen. Wirft man einen Blick auf die Regierungsverhältnisse im Freistaat, überrascht das wenig. Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich trägt seinen Teil dazu bei. Von Ulrike Nimz mehr... Analyse

Extrem milder Frühling geht zu Ende Bilanz des Deutschen Wetterdienstes Extrem milder Frühling trotz Regenmassen

Warm, trocken und sonnig: Der diesjährige Frühling gehört zu den drei wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Insgesamt gab es sehr wenig Regen. Trotzdem stehen momentan im Osten des Landes wieder etliche Keller unter Wasser. mehr...

Hoyerswerda DEBATTE@SZ "Auf dem rechten Auge blind"

Die Bewährungsstrafen für Neonazis in Hoyerswerda haben in den Internetforen der SZ eine Debatte ausgelöst: mehr...

Mutmaßliche Neonazis vor Gericht Bewährungsstrafe für Neonazis Fatales Signal aus Hoyerswerda

Nur einer von acht Rechtsextremen, die ein Paar in Hoyerswerda massiv bedroht hatten, muss eine Freiheitsstrafe absitzen. Jetzt hagelt es massive Kritik an dem Urteil. Von Lara Fritzsche mehr...

Asylbewerberheim in Hoyerswerda Unterkunft für Asylbewerber Ausgerechnet Hoyerswerda

22 Jahre nach den Anschlägen auf Ausländer in Hoyerswerda soll wieder eine Unterkunft für Flüchtlinge öffnen. Dort arbeitet man jetzt nicht nur gegen das Stigma an, sondern auch gegen die Vorbehalte der Nachbarn - und gegen Versuche der NPD, die "Stadt zu vergewaltigen". Von Cornelius Pollmer mehr...

SZ-Magazin Flucht vor Neonazis Nur weg

Ronny und Monique wollen ihre Heimatstadt Hoyerswerda nicht den Nazis überlassen - und werden deshalb selbst Ziel von Bedrohung und Hetze. Die Polizei weiß sich nicht anders zu helfen, als die Opfer aus der Stadt zu bringen, damit endlich wieder Ruhe einkehrt. Die Geschichte einer Kapitulation. Von Lara Fritzsche mehr... SZ-Magazin

Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf Flüchtlinge in Deutschland Wachsender Hass alarmiert evangelische Bischöfe

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist fast doppelt so hoch wie im Vorjahr. Gleichzeitig wächst die Ablehnung gegen Flüchtlinge in der Bevölkerung. 13 evangelische Bischöfe fordern nun, die Situation von Flüchtlingen zu verbessern. Die Kirchengemeinden befürchten ansonsten neue gewaltsame Übergriffe. Von Annette Ramelsberger mehr...

Brandanschlag in Solingen 20 Jahre Solingen vor 20 Jahren "Erst stirbt das Recht, dann stirbt der Mensch"

Die fünf Morde von Solingen sind 20 Jahre her. Sie waren der Höhepunkt einer Gewaltserie gegen Ausländer und geschahen in einem Klima, als selbst FDP und SPD auf den Anti-Asyl-Kurs der Union einschwenkten. Schon damals zeigten sich grobe Ermittlungsfehler, und auch ein V-Mann spielte eine Rolle in Solingen. Von Heribert Prantl mehr...

- Bilder
Gedenken an die Neonazi-Opfer Wie Integration endlich gelingen kann

Meinung Trauer, Scham und Schande: Angela Merkel entschuldigt sich in ihrer Gedenkrede bei den Angehörigen der Opfer der Zwickauer Terrorzelle. Von schädlichen Vorurteilen spricht die Kanzlerin, die zu einem "Klima der Verachtung" geführt hätten. Für die Integrationsdebatte kann es nur eine Konsequenz geben: Respekt von Alt- und Neubürgern voreinander und füreinander. Ein Kommentar von Heribert Prantl mehr...

Berlin May Day Demonstrations Rechtsextreme Gewalt in Deutschland Meine Nazis, deine Nazis

Wie braun ist Deutschland - und wo stecken die Rechtsextremen? Westdeutsche schieben das Problem gerne nach Ostdeutschland, dort wehrt man sich gegen die Klischees in der Berichterstattung. Dabei hinkt die Debatte den Verhältnissen seit Jahrzehnten hinterher und geht daran vorbei, dass Polizei, Verfassungsschutz und Justiz den Rechtsradikalismus selbst befördert haben. Von Jens Bisky mehr...

Erinnern tut in Hoyerswerda immer noch weh Ausschreitungen in Hoyerswerda Vom Fremdenhass zur offenen Gewalt

Hoyerswerda wurde vom 17. bis 23. September 1991 zum Schauplatz der größten ausländerfeindlichen Krawalle nach der deutschen Wiedervereinigung. Etwa 230 Ausländer mussten vor 20 Jahren aus der sächsischen Stadt fliehen oder evakuiert werden, 32 Menschen wurden verletzt. Von Lydia Bentsche mehr...

Hoyerswerda 1991 Neonazis in Ostdeutschland Eine Stadt bekämpft den rechten Pöbel

Mit Molotowcocktails und Pflastersteinen zog vor 20 Jahren ein Mob von Neonazis durch Hoyerswerda. 32 Menschen wurden damals bei den Ausschreitungen verletzt. Heute ist die Stadt eine andere: kleiner, freundlicher, wirtschaftlich gesünder. Doch Ausländer werden in Hoyerswerda weiterhin angefeindet. Von Christiane Kohl mehr...

Wolf aus Reinhardswald Artenvielfalt Der mit dem Wolf lebt

Fast hundert Jahre lang war Deutschland wolffrei. Die Raubtiere galten als Feind des Menschen. Heute stehen Wölfe in Europa unter strengem Artenschutz. In der Lausitz hat man sich an die Tiere gewöhnt - und hofft auf neue Einnahmequellen. Von Inga Rahmsdorf mehr...