Sturmgewehr der Bundeswehr

Was Bundeswehrsoldaten vom G36 halten

Bedienungsfreundlich, leicht, verlässlich: Deutsche Soldaten haben durchweg positive Erfahrungen mit dem Sturmgewehr gemacht. Ausgemustert wird es ab 2019 trotzdem.

G36

Mängel im Ministerium

Durch die Probleme des umstrittenen Sturmgewehrs der Bundeswehr ist kein deutscher Soldat zu Schaden gekommen. Eine Expertenkommission stellt aber erhebliche Organisationsmängel in den Behörden fest.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Wehrbeauftragter Königshaus
Bundeswehr

Wehrbeauftragter nimmt von der Leyen in Schutz

Noch wenige Wochen ist Hellmut Königshaus im Amt. Im Interview mit der SZ spricht er über die Affäre um das mangelhafte Sturmgewehr G36 - und wer dafür die Verantwortung trägt.

Von Christoph Hickmann

Bundeswehr

"Fettschicht im Apparat"

Der scheidende Wehrbeauftragte Königshaus über die Trägheit der Politik beim G36 und den Wandel des Amts in einer Armee ohne Wehrpflichtige.

interview Von Christoph Hickmann

Thomas de Maizière

Der allzu Besonnene

Ein Gewehr, das Macken hat. Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken. Die Probleme von Thomas de Maizière haben viel mit seinem Politikstil zu tun.

Von Stefan Braun, Berlin

Afghanistan

Hilfe für die Dolmetscher

Deutschland soll ehemalige afghanische Mitarbeiter der Bundeswehr aufnehmen. Der scheidende Wehrbeauftragte setzt sich in seiner letzten Rede im Bundestag dafür ein. Auch Verteidigungsministerin von der Leyen ist dafür.

Probleme mit Sturmgewehr G36

Banker als Waffenexperte

Verteidigungsministerin von der Leyen will die Misere rund um das Sturmgewehr G36 aufarbeiten lassen. Der Aufsichtsratschef der Commerzbank soll nach "Schwachstellen im Management" der Bundeswehr fahnden.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Sturmgewehr G36

Wenig Vertrauen ins Ministerium

Die Opposition schließt einen Untersuchungsausschuss zum mangelhaften Sturmgewehr nicht aus. Das Ministerium, so kritisieren die Linken, lasse sich von den Rüstungskonzernen "jeden Ramsch" andrehen.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Verteidigungsministerium

Nachtwei leitet G36-Kommission

Hat das Ministerium Berichte über Probleme mit dem Sturmgewehr G36 ignoriert? Eine Kommission soll das nun aufklären.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Wehrbeauftragter Königshaus
Bericht des Wehrbeauftragten

Überbelegung, Schimmel, Kloakengeruch

Der "Anwalt der Soldaten" fordert Ministerin von der Leyen auf, die Bundeswehr noch attraktiver zu machen. Vor allem bei den maroden Stuben müsse nachgearbeitet werden. Insgesamt ist die Zahl der Beschwerden gesunken - doch die Unzufriedenheit bleibt hoch.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Gewehr G36

Verteidigungsministerium weist Kritik zurück

"Man ist hier im Haus ein wenig irritiert": Das Verteidigungsressort bestätigt die Darstellung des Wehrbeauftragten Königshaus. Demnach sei es über den Versuch einer Einflussnahme auf einen Bericht zum Gewehr G36 informiert worden. Handlungsbedarf habe man aber nicht gesehen.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Königshaus, Wehrbeauftragter des Bundestags
Studie zu G36-Gewehr

Wehrbeauftragter Königshaus greift Verteidigungsministerium an

Der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus richtet Vorwürfe an das Verteidigungsministerium: Eine Abteilung des Wehrressorts habe Druck auf Prüfer des G36-Gewehrs ausgeübt, die einen Bericht zur Treffsicherheit verfassten. Die Spitze des Ministeriums wusste von der delikaten Causa.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Hans-Peter Bartels
Nominierung der SPD-Fraktionsspitze

Hans-Peter Bartels wird neuer Wehrbeauftragter

Der SPD-Parteivorstand schlägt Hans-Peter Bartels als neuen Wehrbeauftragten vor. Die Wahl des Kieler Abgeordneten gilt wegen einer Absprache innerhalb der Koalition als sicher. Bartels löst wohl im Mai den letzten verbliebenen FDP-Mann im Parlament ab.

Ursula von der Leyen
Materialprobleme bei der Bundeswehr

Nichts mehr im grünen Bereich

Bei ihrem Amtsantritt hat Verteidigungsministerin von der Leyen versprochen, die Bundeswehr transparenter machen zu wollen. Jetzt kommt heraus: Die Probleme mit den Marine-Hubschraubern waren zum Teil schon im Sommer bekannt. Doch die Ministerin schweigt.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Bundeswehr Holds Annual Exercises At Munster
Mangelhafte Ausrüstung

Wehrbeauftragter beklagt Überlastung der Bundeswehr

"Die Soldaten kommen nicht mehr aus den Stiefeln": Der Wehrbeauftragte Königshaus fürchtet, dass die Bundeswehr nicht für künftige Einsätze gerüstet ist. Gerade beim Lufttransport sei die Belastung stark gestiegen.

Bundeswehr Holds Alpine Adventure Camp 2014
Teilzeit bei der Bundeswehr

Von der Leyen will mehr Soldaten als Stellen

185 000 Vollzeitstellen soll es bei der Bundeswehr künftig geben. Von der Leyen plant, dass mehr Männer und Frauen sich diese Stellen teilen. Über Teilzeitmodelle will sie die Truppe attraktiver machen.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Entwicklungsminister Niebel besucht Afghanistan
Internationales Engagement der Bundeswehr

Wunsch und Wirklichkeit

Verteidigungsministerin von der Leyen verspricht, dass sich Deutschland international mehr einbringt. In der Realität klagen die UN über veraltete deutsche Transportflieger. Auch der "Patriot"-Einsatz in der Türkei soll vor dem Ende stehen - wegen "mangelnder Durchhaltefähigkeit" der Bundeswehr.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Von der Leyens Reform der Eignungsprüfung

Nicht jeder Soldat muss topfit sein

Die Bundeswehr soll als Arbeitgeber attraktiver werden - deshalb denkt Verteidigungsministerin von der Leyen darüber nach, die Aufnahmekriterien zu ändern. Der Sporttest soll einfacher werden, dafür soll die Truppe den "Anschluss an die moderne Arbeitswelt finden".

Jahresbericht des Wehrbeauftragten
Bericht des Wehrbeauftragten

Die Sache mit den Fesselspielen

Harte Strafen, Gewalt und Alkoholmißbrauch: Früher dominierten andere Themen die Beschwerden der Soldaten. Ein Rückblick auf 55 Jahre Bericht des Wehrbeauftragten.

Von Christoph Hickmann und Dominik Wullers

Bundeswehr Reform Wehrbeauftragter
Bericht von Hellmut Königshaus

Wehrbeauftragter sieht Bundeswehr überfordert

Personalengpässe, Mängel bei der Ausstattung: Der Wehrbeauftragte Königshaus sieht die Grenze der Belastbarkeit bei der Bundeswehr "vielfach sogar überschritten". Reformziele seien gefährdet. Außerdem fordert Königshaus mehr Mittel für die Vereinbarkeit des Soldatenberufs mit dem Familienleben.

New Government Cabinet Convenes
Familienfreundlichkeit bei der Bundeswehr

Von der Leyen erhält Rückendeckung

Teilzeitarbeit für Soldaten und Kinderbetreuung in den Kasernen: Ursula von der Leyen will die Vereinbarkeit von Dienst und Familie bei der Bundeswehr verbessern. Während der Wehrbeauftragte des Bundestags die Pläne begrüßt, kommt von der Opposition Kritik. Eine Linken-Abgeordnete nennt die Ankündigungen der Ministerin "blanken Hohn".

Deutsche Soldaten in Afghanistan Drohne Heron 1
Rüstung

Bundeswehrverband fordert Kampfdrohnen

Um ihre Soldaten besser schützen zu können, drängt die Bundeswehr auf die Anschaffung von bewaffneten Drohnen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hält sich mit Aussagen bislang zurück, die SPD bremst.

Auswirkungen der Bundeswehrreform

Beschwerden beim Wehrbeauftragten auf Höchststand

Zu hohes Reformtempo, ständige Versetzungen, Probleme bei Beihilfezahlungen: Die Beschwerden beim Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus haben einen neuen Höchststand erreicht. Schuld sollen noch immer Auswirkungen der Bundeswehrreform sein.

-
Reaktionen auf neues Kabinett

Soldaten haben hohe Erwartungen

Das neue Kabinett weckt Hoffnungen und schürt Kritik. So erwarten Soldatenvertreter von der neuen Ministerin von der Leyen eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Für Irritationen sorgt der veränderte Zuschnitt des Umweltministeriums. Manche sehen die Energiewende in Gefahr.

Werratal-Kaserne in Bad Salzungen

Bundeswehrsoldat in Thüringen soll schwer misshandelt worden sein

Geknebelt, geschlagen - und mit einem Tackergerät beschossen: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Bundeswehrsoldaten, die einen Gefreiten in Thüringen systematisch gedemütigt und misshandelt haben sollen. Leider kein Einzelfall, sagt der Wehrbeauftragte.

Von Christoph Hickmann, Berlin