Umstrittene Hypothekengeschäfte US-Staat Virginia verklagt Deutsche Bank

Dem staatlichen Rentenfonds seien faule Wertpapiere untergeschoben worden: Die Deutsche Bank muss sich in den USA abermals wegen umstrittener Hypothekengeschäfte verantworten. Neben ihr sind 12 weitere Institute angeklagt. mehr...

A view shows a Bank of America branch in Charlotte Strafe für US-Großbank Bank of America will Rekordsumme an US-Justiz zahlen

So viel Geld hatte noch kein Unternehmen an die US-Justiz überweisen müssen: Bis zu 17 Milliarden Dollar will die Bank of America an das Justizministerium zahlen und sich damit auf einen Vergleich einigen. Der Vorwurf: Die Bank soll Kunden getäuscht haben. mehr...

US-Investmentbank Morgan Stanley zahlt Milliardenbetrag wegen fauler Hauskredite

Erst schönte die Investmentbank Morgan Stanley Hypotheken-Papiere, dann brach deren Wert ein und verschärfte die Finanzkrise. Vom darauf folgenden Rechtsstreit hat sich die Bank nun mit einer Milliardenzahlung befreit. mehr...

Construction And City Views In Frankfurt Ahead Of German Gross Domestic Product Figures Einigung in USA Deutsche Bank zahlt 1,4 Milliarden wegen Schrott-Hypotheken

Die Quittung für heikle Deals: Die Deutsche Bank drehte US-Staatsfirmen toxische Papiere an. Nun hat sich das Institut auf einen teuren Vergleich geeinigt. mehr...

Hypothekenstreit nach Finanzkrise JP Morgan muss 4,5 Milliarden Dollar zahlen

Die Geschäfte vor der Finanzkrise in den USA belasten JP Morgan noch immer. 4,5 Milliarden Dollar muss die Bank jetzt an Investoren zahlen, weil sie ihnen Ramschpapiere verkaufte. Darunter waren auch deutsche Banken. mehr...

Strafprozesse gegen Banken und Hedgefonds Feilschen um die Freiheit

Meinung Milliardenstrafen für Insiderhandel und faule Hypothekengeschäfte: Die Deals in der Finanzbranche mehren sich. Doch die vielen Vergleiche zeigen, dass die Justiz überfordert ist. Das ist aber nicht der Sinn von Strafprozessen. Es entsteht ein Zweiklassenrecht. Ein Kommentar von Kathrin Werner mehr...

Libor-Skandal Fannie Mae verklagt Deutsche Bank

Der Skandal um den manipulierten Libor-Zinssatz kann für die Deutsche Bank noch richtig teuer werden. Nun klagt der US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae gegen das Institut - weitere Verfahren laufen. mehr...

Hypothekenstreit 5,1 Milliarden Dollar Strafe für JP Morgan

JP Morgan hat sich im Hypothekenstreit mit den US-Behörden teilweise geeinigt. Die US-Großbank muss wegen des Verkaufs hochriskanter Immobilienpapiere eine Entschädigung in Milliardenhöhe bezahlen. Doch auf das Geldhaus kommen wohl noch höhere Forderungen zu. mehr...

Bank of America Milliardenstrafe wegen dubioser Hypothekengeschäfte

Schadenersatz für Freddie Mac und Fannie Mae: Mehr als sechs Milliarden Dollar muss die Bank of America zahlen, weil sie vor der Finanzkrise massenweise minderwertige Hypotheken verkauft hat. mehr...

Hypothekengeschäfte JPMorgan soll vier Milliarden Dollar Strafe zahlen

Dubiose Hypothekengeschäfte: Die US-Bank JPMorgan soll laut einem Zeitungsbericht eine Strafe von vier Milliarden Dollar zahlen. mehr...

Milliarden-Vergleich für JPMorgan Umstrittene Hypothekengeschäfte JP Morgan verhandelt über Milliarden-Vergleich

Hat JP Morgan Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren betrogen? Die Vorwürfe gegen die größte US-Bank sind nicht neu, aber jetzt könnte sie sich womöglich mit der rekordverdächtigen Summe von elf Milliarden Dollar freikaufen. mehr...

- US-Großbank US-Finanzbehörde fordert Rekordsumme von JP Morgan

Die Großbank JP Morgan machte auch in der Finanzkrise satte Gewinne. Vor allem weil sie dubiose Hypothekenbriefe an andere Institute verkaufte, die dadurch in große Schwierigkeiten gerieten. Jetzt soll JP Morgan sechs Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen - und weigert sich. Obwohl das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn einfuhr. mehr...

Schweizer Großbank UBS zahlt 885 Millionen Dollar an US-Aufsichtsbehörde

Nachwirkungen der Immobilienkrise: Eine amerikanische Aufsichtsbehörde hatte UBS angeklagt, Fannie Mae und Freddie Mac beim Verkauf von Hypotheken-Papieren über deren Wert getäuscht zu haben. Nun muss die Schweizer Bank 885 Millionen Dollar zahlen - doch bekennt sich trotzdem nicht schuldig. mehr...

Immobilienfinanzierer Fannie Mae überweist dem US-Finanzministerium eine Dividende von 60 Milliarden Dollar Verstaatlichter Immobilienfinanzierer Fannie Mae zahlt 60 Milliarden Dollar an den Staat

Es ist eine gigantische Summe: Der in der Krise verstaatlichte Immobilienfinanzierer Fannie Mae schüttet dem Finanzministerium der USA 60 Milliarden Dollar Dividende aus. Damit ist der größte Teil der Rettungskosten wieder eingespielt. mehr...

Geschäfte mit faulen Wertpapieren US-Regierung verklagt Bank of America

Die Behörden in den Vereinigten Staaten überziehen - anders als in Deutschland - die Banken mit einer gigantischen Klagewelle, um die Finanzkrise aufzuarbeiten. Nun wurde wieder eine neue Front eröffnet. Die US-Regierung will eine Milliarde Dollar Schadenersatz von der Bank of America. mehr...

Deutsche Bank - Anshu Jain Geschäfte der Deutschen Bank mit Kommunen Butterfahrt ins Schlosshotel

Im Mai 2007, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, diente die Deutsche Bank einigen Kommunalpolitikern hochriskante Wertpapiere an. Wurden hier Gefahren bewusst verheimlicht? Die Vorwürfe richten sich auch an Anshu Jain, der Anfang Juni Vorstandschef wird. Von Hannes Vogel mehr...

Immobilien-Anleihen US-Finanzministerium verdient Milliarden mit Krisen-Papieren

Zur Stützung des Häusermarktes kaufte die US-Regierung während der Finanzkrise 2008/2009 massenhaft Immobilien-Anleihen. Nach und nach wurden die Papiere wieder verkauft - und das Geschäft hat sich gelohnt. Das Finanzministerium konnte mit den Papieren einen Milliarden-Gewinn einstreichen. mehr...

Streben ins Weiße Haus: Republikaner Romney (li.) und Gingrich vor ihrer Debatte an der Drake University in Des Moines, Iowa US-Republikaner Romney will wetten - um 10.000 Dollar

Nun hat auch Mitt Romney seinen Oops-Moment: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber will vor laufender Kamera um 10.000 Dollar wetten - und löst eine Debatte um seinen Reichtum aus. Rivale Newt Gingrich muss sich derweil für Tiraden gegen Palästinenser verteidigen. Der Polit-Veteran führt in Umfragen - doch selbst konservative Kommentatoren warnen vor dem Raubein. mehr...

Mitt Romney celebrates primary victory in Florida Bilder
Lehren aus der Florida-Vorwahl der Republikaner Warum Romney "Angry Newt" auch am Ende schlagen wird

Mitt Romney kann sich nach seinem klaren Sieg in Florida wieder als Favorit im Rennen der Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur fühlen. Der Multimillionär hat alte Stärken geschickt genutzt, seine guten Manieren vergessen und sich in einigen Punkten verbessert. Allerdings ist Romney noch nicht ganz am Ziel. Fünf Lehren aus der Florida-Vorwahl. Von Matthias Kolb, Tampa mehr...

U.S. Republican presidential candidate and former Massachusetts Governor Mitt Romney shakes hands with supporters after speaking at his Florida primary night rally in Tampa, Florida Vorwahl der US-Republikaner in Florida Romney siegt - und zeigt Gingrich seine Grenzen auf

Triumphaler Erfolg für Mitt Romney: Der frühere Gouverneur erhält in Florida knapp 50 Prozent aller Stimmen und lässt seinen schärfsten Konkurrenten Newt Gingrich deutlich hinter sich. Auf dem dritten Platz landet Rick Santorum, dahinter Ron Paul. Trotz des eindeutigen Votums wollen die unterlegenen Bewerber weiter kämpfen. mehr...

U.S. Republican presidential candidate and former Speaker of the House Newt Gingrich speaks at a rally in Orlando, Florida Vorwahl der Republikaner in Florida Lautsprecher Gingrich kämpft gegen den Trend

"Wir müssen ihn stoppen": Mit Pizza-König Herman Cain und dem Sohn Ronald Reagans präsentiert sich Newt Gingrich als einzig konservative Alternative zu US-Präsident Obama. Auch wenn die Vorwahl in Florida wohl verlorengeht, plant Stehaufmännchen Gingrich, noch lange weiterzukämpfen. Die Partei-Elite ist entsetzt, doch seine Anhänger feiern ihn für seine plumpen Slogans und seine scharfe Zunge. Von Matthias Kolb, Tampa mehr...

Republican presidential candidate Mitt Romney laughs during the Republican presidential candidates debate in Jacksonville US-Republikaner bei TV-Debatte Romney kontert Gingrich aus

Wegen seiner Finanzlage steht er heftig unter Beschuss - nun teilt er selber aus: Der US-Republikaner Mitt Romney kann in der letzten TV-Debatte vor der wichtigen Vorwahl in Florida alle Angriffe seines ärgsten Widersachers Newt Gingrich kontern. Allerdings gelingt es dem abgeschlagenen Rick Santorum, den Multimillionär empfindlich zu treffen. Von Matthias Kolb, Washington mehr...

137539097 TV-Debatte der US-Republikaner Romney fährt die Krallen aus

Bislang hielt Mitt Romney sich mit verbalen Tiefschlägen zurück. Doch nachdem sein schärftster Konkurrent Newt Gingrich bei der Vorwahl der Republikaner in South Carolina einen Überraschungssieg einfuhr, stehen auch bei ihm die Zeichen auf Angriff. In einer TV-Debatte warf Romney dem früheren Sprecher des Repräsentantenhauses vor, er habe sein Amt "in Schande" aufgeben müssen. Gingrichs Konter ließ nicht lange auf sich warten. mehr...

Newt Gingrich Comeback von Newt Gingrich Feind seiner selbst

Wie ein Jojo: Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner galt Newt Gingrich bereits als abgeschrieben, doch nun siegt er überlegen bei der Vorwahl in South Carolina. Kaum ein Politiker feierte so viele Comebacks wie der Rechtsaußen - doch immer wieder wurde er zum Opfer seines übergroßen Egos. Von Reymer Klüver und Christian Wernicke, Washington mehr...

Rick Perry Patzer der Republikaner "Ann fährt ein paar Cadillacs"

Mit diesem Satz knüpft Mitt Romney an die bisherigen Patzer der republikanischen Präsidentschaftskandidaten an, die sich in schöner Regelmäßigkeit zur Lachnummer machen. Die größten Pannen und Ausrutscher der konservativen Kandidaten zeigen, warum sich Obama gute Chancen auf seine Wiederwahl ausrechnen kann. Ein Überblick in Bildern. mehr...