Datenschutzbeauftragte Voßhoff Agenda einer Unsichtbaren Bundestag

Die Datenschutzbeauftragte des Bundes, Andrea Voßhoff, muss derzeit einiges einstecken. Ein Ausfall sei sie, eine Bremserin, eine Katastrophe. Sagen ihre Kritiker. Aber was will sie selbst? Von Thorsten Denkler, Bonn mehr... Porträt

NPD-Verbotsverfahren NPD-Klagen Gerichte als Bühne der Rechten

Ja, man darf sie "Nazis" nennen. Und Familienministerin Schwesig darf als Ziel ausrufen, "dass die NPD nicht in den Landtag kommt". Immer wieder versucht die rechtsextreme Partei, ihr missliebige Äußerungen vor Gericht zu stoppen. Eine Auswahl. mehr...

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum NPD-Klage abgewiesen, aber kein "Freifahrtschein" - Was dürfen Minister noch sagen?

Die NPD scheitert mit ihrer Klage gegen Manuela Schwesig (SPD). Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Familienministerin außerhalb ihrer amtlichen Funktion am politischen Meinungskampf teilnehmen darf. Aber lässt sich Meinung so einfach vom Amt trennen? Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum

'Brigitte Live: Die Stunden der Frauen' Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts NPD scheitert mit Klage gegen Schwesig

"Ziel Nummer eins muss sein, dass die NPD nicht in den Landtag kommt" - mit dieser Äußerung hatte Familienministerin Schwesig die rechtsextreme Partei empört. Doch eine Klage dagegen weist das Bundesverfassungsgericht zurück. mehr...

Schwesig und Maas zur Frauenquote Bundesregierung bringt Frauenquote auf den Weg "Ein historischer Meilenstein"

Die Bundesregierung hat eine Frauenquote von 30 Prozent in den Führungsetagen großer Unternehmen beschlossen. Ungeachtet der Kritik aus der Wirtschaft verabschiedete das Kabinett dazu am Donnerstag einen Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas und Familienministerin Manuela Schwesig. mehr...

Schwesig und Maas zur Frauenquote Frauenquote Und jetzt Europa

Es war ein zähes Ringen, doch die Quote in Deutschland kommt. Nun richtet sich der Blick auch in andere EU-Mitgliedsstaaten. Dort gibt es noch viele entschiedene Gegner. Von Constanze von Bullion, Berlin, und Javier Cáceres, Brüssel mehr...

Konferenz 'Frauen in Führungspositionen' Frauenquote Merkel entschuldigt sich für Kauders Ausfall

Nicht so "weinerlich" möge die Familienministerin beim Thema Frauenquote sein: Der Ausfall von Unionsfraktionschef Volker Kauder gegen Manuela Schwesig ist der Kanzlerin so peinlich, dass sie sich bei ihrer Familienministerin für ihn entschuldigt hat. mehr...

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum 32-Stunden-Woche für junge Eltern - gute Idee?

"Familienarbeitszeit" für mehr Flexibilität: Familienministerin Schwesig möchte jungen Eltern eine staatlich unterstützte 32-Stunden-Woche ermöglichen, damit genug Zeit für die Kinder bleibt. Unterstützen Sie die Forderung? Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum

Mutter und Kind Flexible Arbeitszeiten 32-Stunden-Woche sticht Frauenquote

Familienministerin Schwesig will jungen Eltern eine staatlich unterstützte 32-Stunden-Woche ermöglichen. Der Aufschrei in der Wirtschaft war groß. Doch wer den Anteil von Frauen in Führungsfunktionen fördern will, der wird mit solch einem Instrument sehr viel mehr erreichen als mit der Frauenquote. Von Ulrich Schäfer mehr... Kommentar

Seehofer gegen gesetzliche Frauenquote in Unternehmen Große Koalition Neuer Krach um die Frauenquote

Vor allem die CSU und ihr Chef Horst Seehofer wollen Ausnahmen von der geplanten 30-Prozent-Frauenquote durchsetzen. SPD-Familienministerin Schwesig sieht darin "Vorbehalte gegen Frauen in der Arbeitswelt". Von Constanze von Bullion mehr...

SPD-Präsidiumssitzung Video
Gabriel zu Kauders Kritik an Schwesig "Das zeigt, dass Männer ein Problem haben"

Der Ton wird rauer: Unions-Fraktionschef Kauder wirft Familienministerin Schwesig im Streit um die Frauenquote vor, "weinerlich" zu sein. Nun weist Wirtschaftsminister Gabriel die Kritik zurück. mehr...

Konferenz 'Frauen in Führungspositionen' Frauenquote Warten auf ein Machtwort der Kanzlerin

Schon jetzt ist das Gleichstellungsgesetz ein magerer Kompromiss, die Quoten-Gegner aus der Union wollen ihn weiter durchlöchern. Familienministerin Schwesig fehlt der Rückhalt. Von Constanze von Bullion mehr... Kommentar

83801626 Kauder zur Frauenquote Der scharfsinnige Herr Fraktionschef

Als "weinerlich" bezeichnete CDU-Fraktionschef Kauder Familienministerin Schwesig in der Debatte um die Frauenquote. Ungefähr so scharfsinnig, als würde Schwesig Kauder einen ahnungslosen alten Sack nennen, der sich bittschön raushalten soll. Von Constanze von Bullion mehr... Kommentar

Der SZ-Wirtschaftsgipfel 2014 SZ-Wirtschaftsgipfel 2014 SZ-Wirtschaftsgipfel 2014 Manuela Schwesig zum Fachkräftemangel

Familienministerin Manuela Schwesig hat beim Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung über die Rolle der Frauen in der deutschen Wirtschaft gesprochen. Ihr Statement zum Fachkräftemangel. Süddeutsche.de mehr...

Der SZ-Wirtschaftsgipfel 2014 SZ-Wirtschaftsgipfel 2014 SZ-Wirtschaftsgipfel 2014 Manuela Schwesig zum Thema Innovation

Familienministerin Manuela Schwesig hat beim Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung über die Rolle der Frauen in der deutschen Wirtschaft gesprochen. Ihr Statement zum Thema Innovation. Süddeutsche.de mehr...

Kita-Ausbau Schwesigs Luftschlösser

Bessere Betreuung, qualifizierteres Personal, längere Öffnungszeiten: Familienministerin Schwesig will die Kindertagesstätten in Deutschland besser machen. Dafür wären bis zu fünf Milliarden Euro nötig - doch das können Länder und Kommunen nicht leisten. Von Constanze von Bullion mehr...

Kinderbetreuung DDR Kinderkrippen vor und nach dem Mauerfall Vom Schreckensbild zum Zukunftsmodell

In der Vor-Wende-BRD waren Krippen verpönt. Sie standen für vieles, was an der DDR verdächtig schien: Für die Einmischung des Staates ins Privatleben und frühe Indoktrination. Doch seit dem Mauerfall hat sich das Bild der Kleinkinderbetreuung gewandelt. Spielen die Erfahrungen im Osten dabei eine Rolle? Von Barbara Galaktionow mehr...

Frauenquoten-Gesetz Koalitionsvertrag Worüber die Koalition bei der Frauenquote streitet

Was heißt es, wenn die Ziele bei der Geschlechterquote "nicht nachträglich nach unten berichtigt" werden dürfen? Darüber debattieren Union und SPD - und berufen sich doch alle auf den Koalitionsvertrag. Was steht da drin? Von Constanze von Bullion mehr... Fragen und Antworten

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Wird die Frauenquote in der großen Koalition zu sehr verwässert?

Die CSU will die eigentlich im Koalitionsvertrag festgezurrten Rahmenbedingungen zur Frauenquote aufweichen. Aber welchen Nutzen hat die Frauenquote noch, wenn selbst elementarste Maßnahmen wie die 30% Regel für den Aufsichtsrat nur bedingt gelten? Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum

Frauenquote Einigung beim Koalitionstreffen Video
Einigung beim Koalitionstreffen Die Frauenquote kommt

Die schwarz-rote Koalition legt ihren Streit über die Frauenquote bei: Für große, börsennotierte Unternehmen soll die 30-Prozent-Regel gelten - ohne Ausnahmen. mehr...

Österreich Vizekanzler Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ÖVP Konservative ÖVP in Österreich Django steht bereit

Der selbst ernannte Cowboy Reinhold Mitterlehner soll Österreichs Volkspartei anführen. Der Vizekanzler gilt als Pragmatiker - was in seiner Partei schädlich sein kann. Von Cathrin Kahlweit mehr...

German Families Minister Kristina Schroeder attends the party convention of Germany's conservative Christian Democratic Union (CDU) at the fairground in Leipzig Projekte der ehemaligen Familienministerin Kristina Schröders "linksextremes" Erbe

Die Extremismusklausel, die Anti-Rechts-Initiativen unter Generalverdacht stellte, wurde von Manuela Schwesig abgemildert. Nimmt sich die neue Familienministerin nun auch die umstrittenen "Linksextremismus"-Projekte vor? Von Antonie Rietzschel mehr...

Streit um Kita-Ausbau Schwesig wirft Familienministerin Schröder Blockadehaltung vor

"Frau Schröder hat sich nie wirklich für den Kita-Ausbau eingesetzt": Im Streit um die Finanzierung von mehr Krippenplätzen dreht die SPD den Spieß um. Die stellvertretende Vorsitzende Schwesig weist die Kritik an den Ländern zurück und sieht die Schuld bei Familienministerin Schröder selbst. mehr...

Bundeskabinett Familienministerin Schwesig 30 Millionen gegen rechts

Das Programm soll helfen, wo Rechtsradikale versuchen, "die Gesellschaft zu unterwandern": Mit 30,5 Millionen Euro fördert das Familienministerium Projekte gegen rechts. Dabei ändert Ministerin Schwesig den Kurs ihrer Vorgängerin. Von Nadia Pantel mehr...