Diskussion in der Euro-Zone Milliardengeschenk soll Griechen retten

Exklusiv Moment der Wahrheit: Euro-Länder erwägen erstmals, der Regierung in Athen Mittel in Milliardenhöhe zu schenken, statt sie nur zu verleihen. Die bisher geplanten Hilfspakete reichen nicht aus, um Griechenland aus der Schuldenkrise zu befreien. Von Claus Hulverscheidt, Berlin mehr...

Cyprus financial crisis Newsblog zur Zypern-Rettung Parlament beschließt Solidaritätsfonds

Die Abstimmung hat begonnen: Das zyprische Parlament hat sich mehrheitlich für einen Solidaritätsfonds ausgesprochen und will außerdem mit einer Kapitalverkehr-Begrenzung verhindern, dass Geld von der Insel abgezogen werden kann. Die Zeit für weitere Entscheidungen drängt - am Montag könnte die EZB die Banken des Landes kollabieren lassen. mehr...

Zypern Laiki Laiki-Bank Bank Zerschlagung von Laiki in Zypern Die Bank, die plötzlich weg ist

1987 brachte sie die Geldautomaten auf die Insel, am Ende hatte sie nicht mehr genug Cash, um die eigenen Maschinen zu befüllen: Die Traditionsbank Laiki wollte mit Zypern in die Zukunft und übernahm sich. Jetzt wird sie zerschlagen, Tausende Angestellte entlassen. Um das Geld russischer Investoren buhlen nun andere europäische Steueroasen. Es gibt ja genug. Von Jannis Brühl mehr...

Schwer ersetzbar: Der Vorsitzende der Eurogruppe Schuldenkrise in der EU Juncker warnt vor Zerfall der Euro-Zone

Exklusiv "Keine Zeit mehr zu verlieren": Der Vorsitzende der Euro-Gruppe sieht einen entscheidenden Punkt der Schuldenkrise gekommen. Jean-Claude Juncker unterstützt Pläne von EZB-Chef Draghi zum Ankauf von Staatsanleihen - und gibt Deutschland eine Mitschuld an der Krise. Berlin behandle die Euro-Zone "wie eine Filiale". Auch "Geschwätz über den Austritt Griechenlands" sei nicht hilfreich. Von Cerstin Gammelin und Stefan Kornelius mehr...

Bundestag Europäische Währungsunion Schäuble hadert mit Vorsitz der Euro-Gruppe

Annehmen oder verzichten? Die Frage, ob Wolfgang Schäuble den Vorsitz der Euro-Gruppe übernehmen soll, ist rein taktischer Natur. Sollte der Finanzminister tatsächlich Jean-Claude Juncker beerben, verlöre Berlin an Einfluss in der Währungsunion. Von Cerstin Gammelin mehr...

Chef der Euro-Gruppe 17 Länder, 16 Kandidaten

Euro-Gruppen-Chef Juncker tritt ab - doch wer folgt? Wird es etwa Bundesfinanzminister Schäuble? Oder sein französischer Kollege? Vielleicht ein Italiener? Die Krisenmanager sind frei in ihrer Wahl, noch aber völlig uneins. Von Cerstin Gammelin, Brüssel mehr...

Jean-Claude Juncker Rücktritt von Euro-Gruppen-Chef Juncker Rücktritt von Euro-Gruppen-Chef Juncker Nachbesetzung ist Chefsache

Meinung Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker tritt als Chef der Euro-Gruppe zurück. Er ist der Einzige, der seit Gründung der Währungsunion dabeisitzt und kennt ihre Mängel wie kaum ein anderer. Doch wenn die Euro-Gruppe bald kopflos dasteht, dann ist das nicht ihm vorzuwerfen. Ein Kommentar von Cerstin Gammelin mehr...

Euro-Gruppe Jeroen Dijsselbloem Jeroen Dijsselbloem Verlegenheitskandidat für den Euro-Gruppen-Vorsitz

Ein Neuling soll es richten, wenn es brennt im Euro-Land. Geschieht kein politisches Wunder, wird Jeroen Dijsselbloem neuer Vorsitzender der Euro-Gruppe. Für den 46 Jahre alten Niederländer wäre es ein steiler Aufstieg. Erst Anfang November wurde er selbst zum Finanzminister seines Landes ernannt. Von Cerstin Gammelin, Brüssel mehr...

Jeroen Dijsselbloem Nachfolger für Juncker Dijsselbloem wird neuer Euro-Gruppen-Chef

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist von den Euro-Finanzministern zum Chef der Euro-Gruppe gewählt worden. Der Nachfolger von Jean-Claude Juncker hat gleich sein Arbeitsprogramm vorgestellt und will um Vertrauen werben. mehr...

Dunkle Wolken über Frankfurt Pläne von Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem Europa durchleuchtet seine Banken

Exklusiv Die Europäische Zentralbank wird "ganz tief in alle Bilanzen schauen" - und zwar früher als gedacht. Das verspricht Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem im SZ-Interview. Brüssel will künftig entscheiden, ob Pleite-Institute schließen müssen. Doch dagegen wehrt sich die Bundesregierung. Sie ist nicht bereit, solche Entscheidungen der EU-Kommission zu überlassen. Von Cerstin Gammelin, Brüssel mehr...

Dutch FM and Eurogroup Chairman Dijsselbloem arrives at a EU finance ministers meeting in Brussels Dijsselbloem-Interview im Wortlaut "Zypern hat uns einen Schock versetzt"

Exklusiv Seine Worte werden genau verfolgt, besonders von den Problemländern Europas wie Griechenland und Portugal. Jeroen Dijsselbloem, Finanzminister der Niederlande und seit Januar Vorsitzender der Euro-Gruppe, spricht im SZ-Interview über die Kontrolle von Banken, Milliarden-Hilfen - und darüber, was Europa am meisten umtreibt. Von Cerstin Gammelin, Brüssel mehr...