Filmfest München Schaulaufen der Darsteller SOMMERFEST DER AGENTUREN im H'ugo's, Filmfest

Ob Christian Petzold, Michael Brandner oder Wolfgang Fierek: Auf dem Filmfest in München treffen sie sich alle. mehr...

Christian Petzold Ein gebrochenes Herz muss sein

Der Regisseur wird auf dem Filmfest München mit einer Retrospektive geehrt. Ein Gespräch über Krimis, Kippen und die Frage, ob Serien das Kino kaputt machen. Interview von David Steinitz mehr...

Parteitag der rheinland-pfälzischen Grünen Özdemir zur Armenier-Resolution "Der Bundestag lässt sich nicht von einem Despoten erpressen"

Grünen-Chef Özdemir verteidigt das Vorhaben, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen - auch wenn es dadurch Ärger mit Erdoğan geben sollte. mehr...

Offener Brief Künstler fordern Anerkennung des Völkermords an den Armeniern

Mehrere Kulturschaffende, darunter die Regisseure Fatih Akin und Christian Petzold, wenden sich in einem offenen Brief an die Kanzlerin. mehr...

Vorschlag-Hammer Freiheit aus Hinterhöfen

Mitunter reicht ein einzelner Film, um eine Ahnung von dem Ausnahmestatus eines Regisseurs zu vermitteln. Antonio Pietrangelis bekanntester Film "Io la conoscevo ben / Ich habe sie gut gekannt" läuft im Beiprogramm zur großen Antonioni-Reihe im Werkstattkino Von Fritz Göttler mehr...

Emcke, Carolin Kolumne Anfangen

Wer etwas neu beginnt, der begibt sich ins Instabile hinein. Er muss denken und handeln ohne Geländer. Das ist ebenso furchteinflößend wie inspirierend. Von Carolin Emcke mehr...

Filmfest München Underworld Bonn

Das waren noch Zeiten, als Sam Fullers einen "Tatort" drehte. Die legendäre amerikanische Langfassung, "Dead Pigeon" ist nun beim Filmfest zu sehen. Von Fritz Göttler mehr...

Polizeiruf 110 "Polizeiruf 110" aus München Alle wollen ausbrechen

"Kreise" ist der erste Sonntagskrimi von Regisseur Christian Petzold. Darin ist der Münchner "Polizeiruf"-Kommissar von Meuffels viel mit seiner neuen Kollegin im Auto unterwegs - aber nicht für lange Zeit. Von David Denk mehr... TV-Kritik

Filmbilder Hommage Mit offenen Augen

Dominik Grafs "Was heißt hier Ende?" gedenkt des brillanten, viel zu früh verstorbenen Filmkritikers Michael Althen. Von Rainer Gansera mehr...

Dachau Die Scheu nehmen

Auf dem ersten Dachauer Palliativtag sind sich die Experten und auch die Zuhörer einer abschließenden Podiumsdiskussion einig, dass vor allem die Angehörigen von Sterbenden besser informiert sein müssen Von Petra Schafflik mehr...

Debatte Durchgedreht

Überall wird am Kino von morgen gebastelt. Aber was macht eigentlich der deutsche Filmnachwuchs? Ein Besuch bei Hoffnungsträgern und Verzagten. Von David Steinitz mehr...

3-D-Kammerspiel Gefangen in der Schneekugel

In "Every Thing Will Be Fine" schickt Wim Wenders seinen Star James Franco auf Selbsterfahrungstrip. Von Rainer Gansera mehr...

Jennifer Lawrence in "American Hustle". Das Kinojahr 2014 Magische Momente

Allen Superhelden-Fortsetzungen und flachen Komödien zum Trotz hat das Kinojahr 2014 Bilder und Szenen bereitgehalten, die süchtig machen: in der Sebastião-Salgado-Dokumentation von Wim Wenders, im Ein-Mann-Thriller mit Robert Redford oder im wundervollen Ensemble-Wahnsinn von "American Hustle". Von den SZ-Kinokritikern mehr...

zoom - Die Kinopremiere "Phoenix" im Kino "Phoenix" im Kino Eine Frau wie eine Mumie

Nina Hoss spielt eine KZ-Überlebende, die sich auf die Suche nach ihrem Mann macht, der sie verraten hat. In "Phoenix" gelingt es Regisseur Christian Petzold, etwas sehr Wahrhaftiges zu erzählen. Von Susan Vahabzadeh mehr... Video

Kino Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Sommerliche Schwüle

Drei Schwestern müssen in einem argentinischen Familiendrama alleine zurechtkommen. Eine Berliner Hacker-Gruppe übernimmt sich mit Internet-Streichen und redet wie im 50er-Jahre-Heimatfilm. Für was sich der Kinobesuch lohnt - und für was nicht. Von den SZ-Kinokritikern mehr... Filmkritik

Kinostart - 'Phoenix' "Phoenix" im Kino Aus der Asche einer Liebe

Berlin nach dem Krieg: Regisseur Christian Petzold kehrt zurück zur Stunde null, um dem Trauma schlechthin gegenüberzutreten - dem Holocaust. Nina Hoss spielt eine KZ-Überlebende, die von ihrem Mann nicht loskommt. Von Tobias Kniebe mehr... Filmkritik

Heli Kino "Heli" im Kino Von der Wirklichkeit überrollt

Autorenfilmer wie Amat Escalante sind Traumaforscher. In "Heli" wirft der mexikanische Regisseur einen schwer erträglichen Blick auf die Gewalt in seiner Heimat. Es ist ein brutaler Film - aber nichts gegen das, was in Mexiko wirklich geschieht. Von Tobias Kniebe mehr... Filmkritik

Florian Stetter mit Hannah Herzsprung (links) und Henriette Confurius in die "Die geliebten Schwestern" Dominik Graf im Oscar-Rennen "Schiller goes to Hollywood!"

Bei der Berlinale ging Dominik Graf mit seinem Liebesdrama "Die geliebten Schwestern" noch leer aus. Doch jetzt soll er Deutschland mit der Geschichte, die von einer Ménage-à-trois des Dichters Friedrich Schiller im Jahr 1787 handelt, bei der Oscar-Verleihung 2015 vertreten. mehr...

Harun Farocki Filmemacher Harun Farocki Tiefes Spiel

Etwas wird sichtbar - das war die Parole im Werk von Harun Farocki, der in Texten, Filmen und Installationen uns das Sehen und Lesen der Bilder vorgemacht hat. Nun ist Farocki im Alter von 70 Jahren gestorben. Von Fritz Göttler mehr... Nachruf

Salzburg Jedermann Brigitte Hobmeier Cornelius Obonya Salzburger Festspiele Jährlich grüßt das Superweib

Mal ist die Buhlschaft die feinfühlige Verführerin, mal das dralle Vollweib und nun erneut Brigitte Hobmeier als frivole Sexbombe. Die kleinste große Rolle der Theatergeschichte wird traditionell von den begehrtesten Schauspielerinnen gespielt. Eine Salzburger Zeitreise in Bildern. mehr...

Französisches Kino, "The Artist" Kino in Frankreich und Deutschland Manchmal besser als Hollywood

Wenders, Herzog, Haneke - die Franzosen lieben das deutsche Kino und die Deutschen lieben das französische: "The Artist" und "Ziemlich beste Freunde" waren Kassenschlager. Warum mögen die deutschen Kinobesuchern Filme aus Paris so gerne - und die Pariser die Kinofilme aus Berlin? Von Susan Vahabzadeh mehr... 50 Jahre Élysée-Vertrag

Liebe Michael Haneke Europäischer Filmpreis 25. Verleihung auf Malta Hanekes "Liebe" gewinnt Europäischen Filmpreis

Sechs Nominierungen, vier Preise: Das Drama "Liebe" des österreichischen Regisseurs Michael Haneke ist der große Gewinner bei der Verleihung des 25. Europäischen Filmpreises. Die Hoffnungen des deutschen Beitrags "Barbara" wurden hingegen enttäuscht. mehr...

Hanekes ´Liebe" ist Filmpreis-Favorit Europäische Oscars Hanekes "Liebe" geht als Favorit ins Rennen

In Cannes hat er mit "Liebe" in diesem Jahr bereits gewonnen, nun geht Michael Hanekes Drama über den Umgang eines Paares mit Krankheit, Alter und Tod beim Europäischen Filmpreis als Favorit ins Rennen. Einer der Konkurrenten ist Christian Petzold mit "Barbara". mehr...

Nominierungen für den Deutschen Filmpreis bekanntgegeben Offener Brief an die Deutsche Filmakademie Weihnachtsmann fehl am Platz

Filmkritiker rufen die Deutsche Filmakademie in einem offenen Brief auf, das derzeitige Vergabeverfahren beim Deutschen Filmpreis zu überdenken. Denn das Konsenskino werde bevorzugt, das künstlerische Extreme ebenso wie Kassenerfolge außen vor lässt. Zu den Unterzeichnern zählen auch SZ-Redakteure, die das hohe Preisgeld für problematisch halten. Von Tobias Kniebe mehr...