NSU-Prozess "Völlig inkompetent"

Nach dem Mord am Griechen Theodoros Boulgarides in München sahen sich zwei Männer in einem grünen Jaguar am Tatort interessiert um. Obwohl die beiden mit führenden Neonazis verkehrten, verfolgten die Ermittler die Spur in die rechte Szene nicht weiter. Dafür muss sich der leitende Beamte von der Nebenklage heftige Kritik gefallen lassen. Aus dem Gericht von Annette Ramelsberger mehr...

Siegfried Mundlos vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Erfurt. Vater Mundlos vor NSU-Ausschuss "Lieber in den Untergrund zum Spitzeln"

Der Vater von Uwe Mundlos tritt erstmals vor dem NSU-Untersuchungsausschuss auf - und beschuldigt den Verfassungsschutz, für den Aufbau der rechten Szene in Thüringen verantwortlich zu sein. Über den NSU-Täter Uwe Böhnhardt präsentiert er eine erstaunliche Theorie. Von Tanjev Schultz, Erfurt mehr...

- NSU-Prozess verschoben Erlösung und Fiasko zugleich

Meinung Das Oberlandesgericht München nimmt sich fast drei Wochen Auszeit, Denkzeit, Vorbereitungs- und Besinnungszeit. Das ist besser, als hektisch immer neue, nachgeschobene und verquere Sicherheitsverfügungen zu erlassen. Das ist besser, als sich im eigenen Versagen zu verheddern. Ein Kommentar von Heribert Prantl mehr...

NSU-Prozess in München Ein Tag für die Rehabilitierung der Opfer

Vertreter der Nebenklage bringen am 31. Prozesstag einen Hauptkommissar erheblich in Bedrängnis. Die Rechtsanwälte erinnern damit noch einmal an die falschen Verdächtigungen, denen die mutmaßlichen NSU-Opfer jahrelang ausgesetzt waren - von Drogenkriminalität bis zur Beziehungstat. Aus dem Gericht von Tanjev Schultz mehr...

Snowden-Vertrauter und Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald umarmt seinen Ehemann David Miranda. Ehemann von NSA-Enthüllungsjournalist Behandelt wie ein Terrorist

Neun Stunden in Polizeigewahrsam auf Grundlage eines umstrittenen Terrorgesetzes: Das Drama um den Ehemann des "Guardian"-Journalisten Greenwald am Londoner Flughafen löst heftige Diskussionen aus. Bürgerrechtler reagieren schockiert, Brasiliens Regierung ist erbost und Amnesty erhebt schwere Vorwürfe gegen die britische Polizei. Von Nakissa Salavati mehr...

NSU Untersuchungsausschuss Rassismus Schlussbericht zum NSU-Terror in Deutschland 1357 Seiten gegen das historische Desaster

Aufklärung gelungen, Ansehen gerettet? Gemeinsam legen Union, SPD, FDP, Grüne und Linke den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zum NSU-Terror vor. Bundestagspräsident Norbert Lammert hält die Arbeit für "stilbildend". Doch die Anwälte der Opfer sind unzufrieden - und verweisen auf Hitlergruß-Fotos aus Berlin. Von Michael König, Berlin mehr...

Pannen bei Aufklärung der NSU-Morde De Maizière wusste frühzeitig von Geheimdienstkontakten zu Mundlos

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat schon vor Monaten von den Kontakten des Militärischen Abschirmdienstes zum Rechtsterroristen Mundlos erfahren. Das sein Ministerium die Information nicht an den zuständigen Ausschuss weitergeleitet habe, bezeichnet er als "unsensibel". Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin fordert als Konsequenz aus den Ermittlungspannen bei den NSU-Morden, den Inlandsgeheimdienst aufzulösen. mehr...

Untersuchungsausschuss zu den Morden der NSU Helmut Roewer im NSU-Untersuchungsausschuss "Das ist Abschaum"

Hat er Informationen über das Neonazi-Trio zurückgehalten? Und wer ist der ominöse V-Mann "Günther"? Im NSU-Untersuchungsausschuss muss sich Helmut Roewer, Ex-Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, den Fragen der Abgeordneten stellen - und gibt anderen die Schuld. Von Tanjev Schultz, Berlin mehr...

Neonazi-Aufmarsch Neonazi-Demo in München Neonazi-Demo in München Rechtsradikale spielen "Paulchen Panther"

Neonazis spielen bei einem Umzug in München jenes Lied, mit dem das Zwickauer Terror-Trio sein zynisches Video über die Mordserie unterlegt hat: "Paulchen Panther". Die Polizei schreitet ein. Politiker reagieren empört auf die Verhöhnung der Opfer. Von Thomas Anlauf und Andres Salch mehr...

Neue Erkenntnisse um rechte Terrorgruppe Beate Zschäpe - Kassenwartin des NSU

Die Überlebende des Zwickauer Neonazi-Trios war nicht gründlich genug, als sie die gemeinsame Wohnung anzündete: Die Ermittler fanden im Brandschutt Quittungen und Bankauszüge, die nahelegen, dass Beate Zschäpe die Finanzen der Gruppe verwaltete. Wahrscheinlich hat sie deshalb mehr über die Verbrechen gewusst, als bisher angenommen. Von Hans Leyendecker mehr...

Neonazi-Haftprüfung beim BGH Braune Solidarität mit NSU-Verdächtigen "Wolle, halt durch!"

Die NPD bemüht sich um Distanz, doch die militante Szene steht zu ihm: Im Internet bekunden Neonazis offen ihre Solidarität mit dem ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben, der als mutmaßlicher Helfer der Zwickauer Terrorgruppe in Haft sitzt. Bei virtueller Unterstützung wollen sie es nicht belassen - neue Initiativen widmen sich der rechtsextremen Gefangenenhilfe. Von Kathrin Haimerl mehr...

Mordserie Neonazis - Trauer um Polizistin Kiesewetter Neue Erkenntnisse zu Zwickauer Terrorzelle Ermittler finden Motiv für Polizistinnen-Mord von Heilbronn

Exklusiv Der Mord an Michèle Kiesewetter war keine Beziehungstat, sondern ein Zufall: Das Bundeskriminalamt schließt aus, dass sich Täter und Opfer kannten. Nach neuen Erkenntnissen sollen die Neonazis die junge Frau umgebracht haben, um an die Polizeiwaffen zu kommen. Sie konnten nicht wissen, dass Kiesewetter an dem Tag Dienst hatte. Von Hans Leyendecker mehr...

Landtag Düsseldorf Rechtsextreme Straftaten Auch ein Autodiebstahl soll zählen

NRW-Innenminister Jäger will alle Straftaten von Rechtsextremen erfassen - auch solche, die Gerichte nicht als politisch motiviert einstufen. Er erhofft sich damit ein klareres Bild über die kriminellen Aktivitäten von Neonazis. Von Bernd Dörries mehr...

Debatte um NPD-Verbotsverfahren Neonazi Ralf W. in Untersuchungshaft Wenn sich eine neue Tür zum NPD-Verbot öffnet

Die Verhaftung von Ralf W. birgt Chancen für ein Verbot der NPD: Der langjährige Partei-Funktionär soll dem Neonazi-Trio beim Morden geholfen haben. Damit könnte er ein Exempel dafür sein, dass die NPD Gewalt duldet oder gar fördert. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, kann die rechtsextreme Partei laut Bundesverfassungsgericht verboten werden - auch ohne die V-Leute abzuschalten. Von Heribert Prantl mehr...

Weiterer verdächtiger Neonazi-Terrorist festgenommen Früherer NPD-Funktionär Ralf W. verhaftet Netzwerker mit Hang zur Gewalt

Der Generalbundesanwalt verdächtigt den früheren NPD-Funktionär Ralf W., die Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" mit einer Schusswaffe versorgt zu haben. Sollte sich dies bestätigen, wäre eine enge personelle Verbindung zwischen der Zwickauer Terrorzelle und der NPD bewiesen. Von Kathrin Haimerl und Markus C. Schulte von Drach mehr...

Bundesrat Bundesrat zur Neonazi-Mordserie "Wir sind zutiefst beschämt"

Der Bundesrat gedenkt der Opfer der Neonazi-Mordserie. "Vollständige Aufklärung ist das Gebot der Stunde", erklärt Bundesratspräsident Seehofer. Die Länder kündigen an, Konsequenzen aus den Fehlern der Sicherheitsbehörden zu ziehen. mehr...

Mordserie Neonazis - Trauer um Polizistin Kiesewetter Neue Erkenntnisse zu Zwickauer Terrorgruppe Hinweise auf Verbindung zu Umfeld von getöteter Polizistin

Neue Wende im Fall der in Heilbronn ermordeten Polizistin: Die 24-Jährige könnte Opfer einer gezielten Tat geworden sein - offenbar gibt es Verbindungen zwischen dem Zwickauer Neonazi-Trio und der Familie der Beamtin. Indes sind immer mehr mögliche Unterstützer der Terrorzelle im Visier der Ermittler. Mittlerweile gibt es ein Dutzend Verdächtige und Beschuldigte. Von Thorsten Denkler und Doris Mosandl mehr...

Bundesanwaltschaft uebernimmt Ermittlungen nach Mord an Polizistin Ermittlungen zu Zwickauer Terrorgruppe Mord an Polizistin könnte gezielte Tat gewesen sein

Der Mord an der 24-jährigen Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn könnte nach neuesten Erkenntissen doch ein gezielter Anschlag gewesen sein. Offenbar gibt es engere Verbindungen zwischen dem Zwickauer Neonazi-Trio und der Familie der Beamtin, als bisher angenommen. Von Thorsten Denkler und Doris Mosandl mehr...

GERMANY-POLITICS-CRIME-FARRIGHT-PROBE-PROTEST Streit um NPD-Verbot Hort der Terroristen

Menschenverachtend sind Terroristen immer. Aber Rechtsextremisten richten ihren Hass auch gegen die Demokratie: gegen religiöse, ethnische und politische Gleichheit. Die NPD löst die rechtsextremistische Gefahr nicht aus, sie ist allerdings Symptom des bedrohlichen Gefahrenpotentials. Ein Verbot der Partei ist zwingend und überfällig. Ein Kommentar von Andreas Zielcke mehr...

Verfassungsschutz in Baden-Württemberg Beamter warnte Ku-Klux-Klan vor Überwachung

Geheimnisverrat aus den eigenen Reihen: Baden-Württembergs Innenminister Gall hat den Landtag darüber unterrichtet, dass ein Verfassungsschützer wohl den Anführer des Ku-Klux-Klans in Schwäbisch-Hall über eine Telefonüberwachung informierte. Spekulationen zufolge arbeitete dieser als V-Mann für die Behörde. Von Roman Deininger und Tanjev Schultz mehr...

Rechte Mordserie - Aufmarsch der Rechten Aktenlage "Verkettung von Pfusch und Inkompetenz"

Eine Spur des braunen Terrors zieht sich durch Deutschland. Was ist dran an dem Verdacht, dass staatliche Stellen die Täter gedeckt, vielleicht sogar unterstützt haben? Das Investigativ-Ressort der Süddeutschen Zeitung geht der These in der Videokolumne "Aktenlage" auf den Grund. Von Nicolas Richter mehr...

Zentrale Gedenkfeier fuer Opfer von Rechtsterrorismus Schweigeminute für Terroropfer Ein Land senkt den Kopf

Die Republik hält inne: Im Gedenken an die Opfer des rechten Terrors waren die Menschen in Deutschland zu einer Schweigeminute aufgerufen. Busse und Bahnen standen still, Beschäftigte ließen bundesweit die Arbeit ruhen. mehr...

Verfassungsschutz Zentrales Register für V-Leute

Die deutschen Innenminister reagieren auf die jahrelang unentdeckt gebliebenen Straftaten des NSU: Sie einigen sich auf eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern. Außerdem sollen Informanten strikter ausgewählt und besser kontrolliert werden. Grüne und Linke kritisieren den Beschluss. mehr...

Innenministerkonferenz Warum die Reform des Verfassungsschutzes ein Witz ist

Meinung Die Innenminister haben sich so auf den NPD-Verbotsantrag konzentriert, dass sie für andere vernünftige Überlegungen keine Zeit hatten. Sie tun so, als wäre ein Verbot der Partei ein Befreiungsgebet gegen den Rechtsextremismus. Das ist natürlich falsch. Ein Kommentar von Heribert Prantl mehr...

BKA Provides New NSU Terror Suspects Vacation Photos Das Politische Buch Wie wird man Terrorist?

Gut ein Jahr nach der Entdeckung des NSU sind bereits einige Bücher zu dem Thema erschienen. Sie beleuchten das geistige, soziale und gesellschaftliche Milieu, in dem der Rechtsterror entstehen konnte. Warum die Terroristen so lange unentdeckt blieben und wer ihre Hintermänner waren, bleibt rätselhaft. Von Tanjev Schultz mehr...