Ihr Forum Abschaffen oder verschärfen: Wie würden Sie über den "Blasphemie-Paragrafen" entscheiden? IhreSZ Flexi-Modul Header

Nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" fordert die FDP ein "unschlagbares Bekenntnis zur Meinungsfreiheit" und damit eine Streichung des "Blasphemie-Paragrafen". Meinungsfreiheit solle nicht vor Religionen haltmachen. Kritische Stimmen aus der Union drängen hingegen auf eine Verschärfung. Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum

Charlie Hebdo Press Conference Blasphemie-Gesetze in Europa Was Spott über Gott darf

Den "Blasphemie-Paragrafen" abschaffen und damit ein Zeichen für die Meinungsfreiheit setzen - das will FDP-Chef Lindner. Unionspolitiker fordern hingegen schärfere Gesetze. In manch anderem europäischen Land gibt es die bereits. Von Markus C. Schulte von Drach und Lilith Volkert mehr... Überblick

Blasphemie Blasphemie in Bayern Blasphemie in Bayern Ins Zuchthaus mit ihnen

Lattengustl, Kaninchentrieb und Drudenwerk: Wer die Religion kritisiert oder verspottet, der handelt sich in Bayern Ärger ein. Auch der heutige Landeschef der SPD ist in jungen Jahren auffällig geworden. Von Hans Kratzer mehr...

The New York Times "New York Times" zur Pressefreiheit Safe to Print

Nur "abstoßend" oder schon "gefährlich"? Die angesehene "New York Times" veröffentlicht nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" einen Kommentar zur Pressefreiheit - der Tenor ist mindestens irritierend. Von Nikolaus Piper mehr... Analyse

Ministerpräsident Davutoğlu Türkischer Premier vergleicht Netanjahu mit Pariser Terroristen

Israel und die Türkei liefern sich schon seit längerem einen heftigen verbalen Schlagabtausch. Nun sieht der türkische Ministerpräsident Davutoğlu Parallelen zwischen Israels Premier Netanjahu und den Attentätern von Paris. mehr...

French newspaper Charlie Hebdo shows the front Satiremagazin nach dem Anschlag "Charlie Hebdo" erscheint mit Mohammed-Titel

Mohammed weint - und verzeiht: Das erste Heft seit den Terroranschlägen auf "Charlie Hebdo" zeigt den islamischen Propheten auf dem Cover mit "Je suis Charlie"-Schild. Das Satiremagazin erscheint erstmals in Millionenauflage. mehr...

Anschlag auf Charlie Hebdo Proteste gegen "Charlie Hebdo" Proteste gegen "Charlie Hebdo" Demonstranten im Niger zünden Kirchen an

Erneut gibt es Ausschreitungen gegen die Mohammed-Karikatur der neuen "Charlie Hebdo". In Niger brennen Kirchen. In Deutschland ist die neue Ausgabe des Satiremagazins sofort ausverkauft. mehr...

Pakistan Gericht verurteilt Briten wegen Blasphemie zum Tode

Ein Gericht in Pakistan hat einen britischen Staatsbürger wegen des Vorwurfs der Blasphemie zum Tode verurteilt. mehr... Politicker

Neuwahlen in Israel Wahlkampf in Israel Wahlkampf in Israel Stimmen aus dem Totenreich spalten Ultraorthodoxe

Die Schas-Partei sitzt seit drei Jahrzehnten in fast jeder israelischen Regierung. Doch in diesem Wahlkampf zerlegen sich die religiösen Tugendwächter mit Schmutzkampagnen selbst. Auslöser ist ein Video ihres einstigen geistlichen Anführers. Von Peter Münch mehr... Analyse

Indien: Jesuskarikatur in Schulbuch, AFP Indien: Jesuskarikatur in Schulbuch Blasphemie in der Grundschule

Eine Abbildung in einem Grundschulbuch erhitzt Indiens christliche Gemüter: Sie zeigt Gottes Sohn in ungewöhnlicher Pose. Die Regierung spricht von "Blasphemie" und droht mit Strafe. mehr...

Urteil in Pakistan Christ muss wegen Blasphemie lebenslang ins Gefängnis

Es ist ein Urteil, das in der westlichen Welt Unbehagen auslöst. Ein junger Christ wird in Pakistan zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, weil er in Texten den Propheten Mohammed beleidigte. Dem Staatsanwalt ist die Strafe allerdings nicht hoch genug: Er fordert die Todesstrafe. mehr...

Demonstration für Rimsha Anklage wegen Gotteslästerung Gericht stellt Blasphemie-Verfahren gegen junge Christin ein

Mit 14 Jahren saß Rimsha in einem Gefängnis für Erwachsene. Der Grund: Die junge Christin soll Seiten aus dem Koran verbrannt haben - in ihrem Heimatland Pakistan steht darauf lebenslange Haft. Nun ist die Anklage wegen Gotteslästerung fallengelassen worden. Doch der Fall ist noch nicht abgeschlossen, ermittelt wird nun gegen einen Imam. mehr...

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick Vorstoß gegen Gotteslästerung Bischof fordert Anti-Blasphemie-Gesetz

Gotteslästerung soll unter Strafe gestellt werden: Für diese Forderung erntet der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick scharfe Kritik. Satire kann man nicht verbieten, argumentieren die Grünen - und warnen vor einem Anti-Blasphemie-Gesetz. mehr...

Friedenstreffen 2011 Friedenstreffen Sant Egidio "Sich auf Gott zu berufen, um zu töten, ist Blasphemie!"

Kardinal Marx, Bundespräsident Wulff, orthodoxe Würdenträger, buddhistische Mönche und Muslime mit und ohne Turban - sie alle gedenken beim Friedenstreffen von Sant Egidio der Terroranschläge vom 11. September 2001. Manche finden das Programm "etwas dick aufgetragen". Von Matthias Drobinski und Simon Laufer mehr...

Politicker Gericht in Pakistan verurteilt Briten wegen Blasphemie zum Tode

Politiknachrichten in Kürze - Meldungen der Nachrichtenagenturen dpa, Reuters und AFP im Überblick. mehr...

'Titanic' bringt erneut provokantes Papst-Cover Debatte um Blasphemie-Verbot Lästern verboten

Sollen die Gefühle gläubiger Menschen mit einem Anti-Blasphemie-Gesetz geschützt werden? Die Forderung des Bamberger Erzbischofs sorgt für mächtig Wirbel. Kritik an dem Vorstoß wird laut, doch Ludwig Schick bekommt auch Zustimmung - von der CSU und von einem Imam. Von Katja Auer und Sebastian Beck mehr...

Geplante MTV-Papst-Satire Popetown in der Kritik Geschichte der Blasphemie Als der "Lattengustl" im Fernsehsessel lümmelte

In Bayern sind die Rufe nach einem Blasphemie-Paragraphen nichts Neues. Schon Ludwig Thoma, Herbert Achternbusch, Udo Lindenberg und der bayerische SPD-Chef Florian Pronold sorgten mit flapsigen Äußerungen für Empörung - bei Kirchenmännern, Politikern und auch beim Bayerischen Rundfunk. Von Hans Holzhaider mehr...

Papst Benedikt XVI. besucht Deutschland Debatte um Blasphemie-Verbot Schutz für Schamanen

Meinung Die Forderung nach einem Gesetz gegen Gotteslästerung zeigt, wie verzagt die katholische Kirche agiert. Zwar hat Satire Grenzen, doch die vorhandenen Regelungen sind ausreichend. Und wen solle ein Anti-Blasphemie-Paragraf überhaupt schützen: die großen Glaubensgemeinschaften oder auch Esoteriker? Ein Kommentar von Sebastian Beck mehr...

Pakistanisches Mädchen wegen Blasphemie verhaftet Glaube und Volkszorn

Sie ist elf Jahre alt und zudem wohl geistig behindert. In Pakistan sitzt ein kleines christliches Mädchen wegen Blasphemie in Haft, das angeblich Seiten des Korans entsorgen wollte. Nicht wegen ihres angeblichen Verbrechens - sondern zum Schutz vor Lynchjustiz. Von Tobias Matern mehr...

Blasphemiegesetz, Irland Irland: Blasphemie-Gesetz Gott hat immer recht

In Irland gilt seit dem 1. Januar ein strengeres Blasphemie-Gesetz - wer Gott beleidigt, soll bis zu 25.000 Euro bezahlen. Nun fürchten Atheisten eine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Von Marion Bacher mehr...

Demonstration für Rimsha Blasphemie-Verdacht Pakistanisches Mädchen kommt auf Kaution frei

Freiheit nach drei Wochen Haft: Das wegen Gotteslästerung in Haft sitzende pakistanische Mädchen Rimsha wird aus dem Gefängnis entlassen. Das Gericht reagiert damit auf die Ermittlungen gegen einen islamischen Geistlichen, der Beweise gefälscht haben soll. mehr...

Blasphemie in Pakistan Mob tötet Mann nach angeblicher Koran-Verbrennung

Er soll in einer pakistanischen Moschee Ausgaben des Koran verbrannt haben. Dann verschleppte ihn ein wütender Mob - und brachte ihn um. mehr...

Blasphemie-Paragraph in Irland Blasphemie-Paragraph in Irland Harte Zeiten für Atheisten

In Irland soll Gotteslästerung neuerdings mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro belegt werden. Eine Mehrheit der Bevölkerung befürwortet das Gesetz. Von Andreas Oldag. London mehr...

madonna blasphemie Blasphemie-Wettbewerb Heiliger Bimbam

Wie man mit einem dreisekündigen Videoclip sein Seelenheil riskiert: Atheisten und Christen streiten über die Existenz Gottes live im Netz. Von Christoph Kappes mehr...