Britische Tageszeitung "Guardian"-Chefredakteur Rusbridger steigt auf File photo of Alan Rusbridger, the editor of the Guardian, arriving to give evidence at the Leveson Inquiry into the culture, practices and ethics of the media, in central London

Er machte den "Guardian" zu einer der wichtigsten Nachrichtenseiten im Netz. Der Fall Snowden prägte seine Amtszeit. Nun legt Alan Rusbridger seinen Posten als Chefredakteur nieder - um ein noch wichtigeres Amt einzunehmen. Von Björn Finke mehr...

Edward Snowden bekommt Alternativen Nobelpreis US-Whistleblower Edward Snowden erhält Alternativen Nobelpreis

Er habe "mit Mut und Kompetenz das beispiellose Ausmaß staatlicher Überwachung enthüllt": Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden bekommt den Alternativen Nobelpreis. mehr...

File illustration picture of a man typing on a computer keyboard in Warsaw Snowden-Enthüllungen Hacker schreibt mit

Was passiert, wenn ein Journalist über geheimste Spionage schreibt? Ein "Guardian"-Autor schildert merkwürdige Szenen: Plötzlich machte sich sein Text selbständig - und verschwand. Von Maja Beckers mehr...

File photo of Alan Rusbridger, the editor of the Guardian, arriving to give evidence at the Leveson Inquiry into the culture, practices and ethics of the media, in central London Befragung zu Snowden-Enthüllungen Britisches Parlament lädt "Guardian"-Chefredakteur vor

Die Vorwürfe wiegen schwer: Der britische "Guardian" gefährde mit seinen Snowden-Enthüllungen die nationale Sicherheit. Die britischen Geheimdienstchefs sind mehr als verärgert. Im nächsten Monat muss Chefredakteur Alan Rusbridger daher vor dem Innenausschuss des britischen Unterhauses aussagen. mehr...

Alan Rusbridger Guardian Parliament Snowden NSA-Affäre "Guardian"-Chef vor Innenausschuss Entschlossen, weiter zu veröffentlichen

Seit Juni veröffentlicht der "Guardian" NSA-Dokumente von Edward Snowden. Die britische Regierung findet, das gefährde die nationale Sicherheit, und lässt den Chefredakteur vom Innenausschuss befragen. Alan Rusbridger aber ist die Ruhe selbst - und kontert. Von Christian Zaschke, London mehr...

Google-Datenzentrum Chronik des NSA-Geheimdienstskandals Affäre ohne Grenzen

Vom Tisch? Von wegen! Seit Juni 2013 werden dank des Whistleblowers Edward Snowden nahezu täglich neue Details über die Spähpogramme des US-Geheimdiensts NSA und seiner Verbündeten bekannt. Egal ob Amerikaner oder Deutsche, Durchschnittsbürger oder Kanzlerin: Alle sind betroffen. SZ.de dokumentiert die Medienberichte sowie die Reaktionen der Politik. Eine Chronologie mehr...

General View Of The Offices Of The Guardian And The Observer Newspapers Großbritannien Geheimdienst zwang "Guardian", Snowden-Daten zu löschen

Es waren die "bizarrsten Momente in der langen Geschichte des 'Guardian'": Die britische Regierung habe die Zeitung dazu gezwungen, Daten des Whistleblowers Snowden zu löschen, schreibt der "Guardian"-Chefredakteur. Agenten des Geheimdienstes GCHQ überwachten demnach persönlich, wie im Keller der Zeitung ein Laptop zerschmettert wurde. mehr...

Guardian London Druck auf "Guardian" nach Snowden-Enthüllungen Angriff auf die Aufklärer

Meinung Verhör auf dem Flughafen, zerschmetterte Festplatten im Redaktionskeller: Wie die britische Regierung mit dem "Guardian" umgeht, ist einer westlichen Regierung unwürdig. Die Vorgänge belegen, was der Überwachungsskandal um den Whistleblower Edward Snowden schon nahegelegt hat - Journalismus wird in seiner Substanz attackiert. Ein Kommentar von Stefan Plöchinger mehr...

Alan Rusbridger Guardian Geheimdienst in der "Guardian"-Redaktion Szenen wie aus einem Spionagethriller

Britische Geheimdienstmitarbeiter bedrängen die Redaktion der Zeitung "Guardian" und lassen Festplatten und Computer mit Dokumenten von Edward Snowden zertrümmern. Was ist der Sinn hinter der staatlich beaufsichtigten Aktion und warum hat sich der Chefredakteur darauf eingelassen? Von Oliver Klasen mehr...

David Cameron Guardian Britischer Premier Cameron soll "Guardian"-Anruf veranlasst haben

Einschüchterungsversuch von ganz oben? Premier Cameron persönlich soll den Anruf an den "Guardian" veranlasst haben, heißt es in einem Medienbericht. So sollten weitere Enthüllungen verhindert werden. mehr...

"Guardian" nach Snowden-Enthüllungen unter Druck Menschenrechtsbeauftragter sorgt sich um britische Pressefreiheit

"Da ist eine rote Linie überschritten worden": Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, ist von den Geschehnissen im Keller des "Guardian" erschüttert. SPD-Chef Gabriel hält es für möglich, dass die EU eingreift. mehr...

US Government Shutdown. Journalisten in den USA Obama-Regierung bedroht Pressefreiheit

"Aggressiver Krieg" gegen die Presse: Einem Bericht zufolge verfolgt Barack Obama mutmaßliche Verräter deutlich härter als alle Präsidenten vor ihm zusammen. Darunter leidet auch Edward Snowden. Er kündigte neue Enthüllungen an. mehr...

Rusbridger, Guardian Interview zur Zukunft des Journalismus (11) "Die Lage ist sehr schwierig"

Guardian-Chefredakteur Alan Rusbridger spricht im Interview über gefährliche Nachrichten-Monopole, aggressive Expansion und chinesische Blogger im Kampf gegen die Zensur. Von Peter Littger und Stephan Weichert mehr...

Zeitung lädt Leser in die Redaktion ein Was lesen Sie zum Frühstück?

Der "Guardian" will erreichen, dass Menschen weiter die Zeitung brauchen - und lädt die Leser dafür zu einem "Open Weekend" in die Redaktion ein. Ziel der Mediengruppe ist es, den Leser neu zu begreifen und ihn am Journalismus zu beteiligen. Von Mercedes Bunz, London mehr...

Twitter Twitter-Facebook-Presseschau Das empfiehlt die Welt

Neu auf Süddeutsche.de: Ab sofort bieten wir Ihnen eine digitale Presseschau der besonderen Art. Die meistempfohlenen Texte renommierter deutschsprachiger und angelsächsischer Nachrichtenseiten, analysiert mit Hilfe von Facebook und Twitter - hier sehen Sie früher, worüber die Welt spricht. Von Stefan Plöchinger mehr... SZblog

News of the World News of the World: Skandal-Enthüller Nick Davies News of the World: Skandal-Enthüller Nick Davies "Sie waren bereit, uns zu verspeisen"

"Wenn nur ein Detail falsch ist, bist du tot": Nick Davies ist der Reporter der englischen Zeitung "Guardian", der Murdochs "News of the World" zu Fall brachte. Wie es sich anfühlt, ein Imperium zu erschüttern. Von John Goetz und Nicolas Richter mehr...

Wendi Deng unges towards a man trying to attack her husband, News Corp Chief Executive and Chairman Rupert Murdoch, during a parliamentary committee hearing on phone hacking at Portcullis House in London Abhörskandal: Tumult bei Anhörung in London Mann attackiert Murdoch im Sitzungssaal

Nach einem Zwischenfall ist die Befragung von Rupert Murdoch im britischen Parlament unterbrochen worden. Ein Mann hat versucht, den Medienunternehmer zu attackieren. Seine Frau Wendi wehrte den Angreifer ab. Murdoch, sein Sohn James und Ex-Chefredakteurin Brooks haben bei der Anhörung ihr Vorgehen im Abhörskandal verteidigt - und jede Kenntnis der illegalen Recherchemethoden abgestritten. Der Ablauf der Befragung in der Ticker-Nachlese. mehr...

Julian Assange extradition trial Wikileaks: Assange vor Gericht Schmutzige Schlacht um die Wahrheit

Video Ein muffelnder Nerd in Frauenkleidern? Während Julian Assange vor Gericht gegen seine Auslieferung kämpft, veröffentlichen einstige Vertraute des Wikileaks-Gründers peinliche Details - für seine Anhänger ein neuer Beweis für eine Verschwörung. Von Michael König mehr...

Carl Bernstein gestures during an interview in his apartment in New York Diskussion nach dem Abhörskandal "Wir sprechen über kulturelles Versagen"

Braucht die Presse eine Wahrheits-Kommission? Eine Runde mit Watergate-Enthüller Carl Bernstein diskutiert über die Konsequenzen aus dem Abhörskandal. Von Christian Zaschke, London mehr...

Guardian Abhörskandal in Großbritannien Enthüller unter Druck

Der "Guardian" deckte den Abhörskandal um das eingestellte Boulevardblatt "News of the World" vor wenigen Monaten auf, nun steht die Zeitung selbst im Visier der Ermittler. Ein Angriff auf die Pressefreiheit? mehr...

Leveson Inquiry - Alan Rusbridger "Guardian" 100 Redakteure müssen gehen

Die innovative Digitalstrategie von Chefredakteur Alan Rusbridger senkt die Verluste nicht: Die britische Zeitung "Guardian" soll nun 100 von 650 Redakteuren entlassen. Das befeuert Diskussionen um die Einführung einer Paywall. Von Christian Zaschke, London mehr...

Wikileaks Irak Video Internetplattform Wikileaks Die Verräter

Mehrere Monate haben die Wikileaks-Macher daran gearbeitet, das brisante Irak-Video an die Öffentlichkeit zu bringen - nun kündigen sie an, interne E-Mails einer deutschen Partei ins Netz zu stellen. Von Johannes Kuhn mehr...

Wolfgang Blau, Foto: Sagapacific/oh Serie: Wozu noch Journalismus? Es geht erstaunlich gut

Die Internetbeschimpfung gilt in der Medienbranche als trotzige Mutprobe. Doch wir müssen uns vom Festungsjournalismus verabschieden. Von Wolfgang Blau mehr...