Öffentlich-Rechtliche

Der blinde Fleck soll weg

Freundliche Zahlungserinnerung: Der Beitragsservice verschickt Briefe an Millionen Menschen.

Von Hans Hoff

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Nicht in diesem Ton

Für ältere Fernsehzuschauer sind die Schnitte der Sendungen inzwischen oft zu schnell, außerdem werden die Dialoge vom Hintergrundton überlagert. Deshalb schalten sie frustriert ab. Muss das sein?

Von Kathrin Hollmer

MDR-Intendantin Karola Wille
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Jetzt aber schnell

Nach zähem Ringen scheint eine große Reform des Rundfunks nun plötzlich zum Greifen nah zu sein. Ein Ausblick auf Pläne, die schon 2021 umgesetzt werden könnten.

Von Claudia Tieschky

Sendeturm auf Brotjacklriegel Bayerischer Wald Niederbayern Bayern Deutschland Europa *** Broad
Liberalisierung des Hörfunks

Im Juli könnten für 28 Millionen Hörer die Radios verstummen

Ein Streit zwischen Antennenbesitzern und Sendenetzbetreibern könnte noch in diesem Sommer den UKW-Sendebetrieb in Deutschland lahmlegen. Schuld daran ist auch die Politik.

Von Stefan Fischer

Institut für Rundfunktechnik, Floriansmühlstraße 60, BR-Gelände
Finanzskandal bei ARD und ZDF

Es fehlen 140 Millionen

Der Finanzskandal beim Technikinstitut von ARD und ZDF ist der mutmaßlich größte finanzielle Fehlgriff in der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Es geht um Erlöse aus einem Patent - und dürfte die Justiz noch lange beschäftigen.

Von Klaus Ott

Demonstration gegen Rundfunkgebühren
Beitragsgegner

Wer gegen den Rundfunkbeitrag vor Gericht zieht

Die einen nutzen die öffentlich-rechtlichen Medien nicht, die anderen lehnen sie aus politischen Gründen ab: Ein Blick in die Szene der Aktivisten, die sich weigern, Gebühren zu bezahlen.

Von Kathrin Hollmer

TV-Hersteller
Rundfunkbeitrag vor Gericht

Eine Klage, die die Öffentlich-Rechtlichen ins Wanken bringen könnte

Das Bundesverfassungsgericht hat die Sender und ihren Geldbedarf traditionell wohlwollend beurteilt. Doch die Sympathie der Richter könnte diesmal an ihre Grenzen stoßen.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Demonstration gegen Rundfunkgebühren
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Welchen Rundfunk will die Gesellschaft?

In der Öffentlichkeit wird oft nur die Höhe des Rundfunkbeitrags diskutiert. Aber in der Debatte um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geht es um mehr.

Gastbeitrag von Frauke Gerlach

ARD und ZDF zur Fußball-WM in Russland
ARD und ZDF

WM-Basislager Baden-Baden

Für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland richten ARD und ZDF eine gemeinsame Fernsehzentrale ein. Die steht 2500 Kilometer weit weg vom Roten Platz und könnte allein räumlich für Distanz sorgen.

Von Peter Burghardt

MDR-Übertragungswagen
MDR-Programmchef zur abgesagten Sendung

"Im Nachhinein sind wir schlauer"

In der abgesagten MDR-Sendung sollte es um diskriminierende Sprache gehen. Stattdessen löste sie einen Shitstorm aus. Der verantwortliche Programmchef zeigt sich im Interview reuevoll.

Von Carolin Gasteiger

Frauke Petry MDR Twitter Dienstag direkt
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

MDR sagt nach provozierendem Tweet Sendung ab

Der Sender will für eine Gesprächsrunde über politische Korrektheit Werbung machen und vergreift sich schwer im Ton. Auch Frauke Petry hätte dabei sein sollen.

Von Xaver Bitz

ORF-Stiftungsrat - Norbert Steger
Öffentlich-rechtliches Fernsehen

"Neue Qualität in der Bedrohung von Journalisten"

Zu kritisch gegenüber Orbán: Der FPÖ-Politiker und ORF-Stiftungsrat Norbert Steger droht missliebigen Korrespondenten mit Kündigung. Könnte er Ernst machen?

Von Kathleen Hildebrand

ARD und ZDF
GEZ

Rundfunkbeitrag könnte erhöht werden

1,70 Euro pro Monat mehr - das müssten die Bürger ab 2021 zahlen, wenn es nicht sehr bald ein neues Rundfunkgesetz gibt. Zu diesem Ergebnis kommt der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten.

Von Claudia Tieschky

Heinz Fischer-Heidlberger, 2012
Rundfunkbeitrag

"Es geht schlicht um Kosten"

Der Rundfunkbeitrag könnte 2021 erhöht werden. Das hält auch der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger für wahrscheinlich. Schuld sind aber nicht die Anstalten selbst, sondern die Zeit.

Interview von Claudia Tieschky

Nietan and Scholz of Social Democratic Party (SPD) attend a news conference to announce the results of the voting about forming for a possible coalition between SPD and CDU in Berlin
SZ Espresso

Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Juri Auel

Schweizer entscheiden über Rundfunkbeitrag
Volksabstimmung über "No Billag"

Zweite Chance für die Öffentlich-Rechtlichen in der Schweiz

Eine große Mehrheit der Wähler hat gegen eine Abschaffung der Rundfunkabgaben in der Schweiz gestimmt. Trotzdem kann beim SRF nicht viel bleiben, wie es war.

Von Charlotte Theile, Bern

Volksabstimmung über "No Billag"

Schweizer wollen öffentlich-rechtlichen Rundfunk behalten

Mit deutlicher Mehrheit stimmen die Schweizer gegen die Initiative "No Billag", die die Gebühren für den öffentlich-rechtlichen SRF abschaffen wollte.

MAISCHBERGER
Maischberger über öffentlich-rechtlichen Rundfunk

"Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?"

In der Schweiz könnte der öffentlich-rechtliche Rundfunk bald Geschichte sein. Für die ARD Anlass genug, einen Abend lang das eigene Dasein zu rechtfertigen. Dass auch Kritik laut wird, ist Moderatorin Maischberger zu verdanken.

TV-Kritik von Claudia Tieschky

12 02 2018 Luzern Fasnacht Strassenfasnacht Bild zeigt Thema Schweizer Fernehen Billag Sendeschl
Schweizer Rundfunk

Nie wieder zahlen?

Am Sonntag stimmen die Schweizer darüber ab, ob sie auch künftig einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk wollen. Dagegen sind vor allem die Rechten. Das Ergebnis wird in ganz Europa zu spüren sein.

Von Charlotte Theile

TV Bildschirm VÖ 17.02.18
Kosten, Senderanzahl, Rechtsgrundlage

Wie Europa über öffentlichen Rundfunk debattiert

In Frankreich gelten sie als "Schande der Republik", in Dänemark liefern sie zwar erfolgreiche Serien wie "Borgen" - zahlen will aber trotzdem niemand. Ein Überblick der Kritik an öffentlich-rechtlichen Sendern.

Von SZ-Autoren

Öffentlich-Rechtliche

Sparbericht

Die KEF errechnet Überschuss von 544 Millionen bei den Sendern für die Jahre 2017 bis 2020. Für den Beitrag spielt dieser sogenannte "Zwischenbericht" keine Rolle. Aber der KEF-Chef rechnet trotzdem schon jetzt mit einer Beitragserhöhung im Jahr 2021.

grafik tagesschau zeitung
ARD und ZDF

Was bedeutet "presseähnlich"?

In dieser Woche entscheiden die Ministerpräsidenten, was die öffentlich-rechtlichen Sender im Internet dürfen. Und wie viel Konkurrenz zu den Verlagen erlaubt ist.

Von Claudia Tieschky

Öffentlich-Rechtliche

Auf dem Sprung

BR-Chef Ulrich Wilhelm übernimmt im Januar den ARD-Vorsitz. Nie stand der öffentlich-rechtliche Rundfunk so unter politischem Druck. Wird Wilhelm Außen- oder Verteidigungsminister?

Von Claudia Tieschky

MDR-Intendantin Karola Wille
ARD-Vorsitzende Karola Wille

"Klarmachen, was wir dem Einzelnen bringen"

Karola Wille übergibt Ende des Jahres den ARD-Vorsitz an ihren Münchner Kollegen Ulrich Wilhelm. Sie spricht über Sparmaßnahmen, verärgerte Beitragszahler und den Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen.

Interview: Claudia Tieschky

Bayerischer Rundfunk

Warum BR Klassik seine Frequenz behalten darf

BR-Intendant Ulrich Wilhelm gibt den UKW-Platz doch nicht dem Jugendsender Puls. Er hat dafür eine recht technische Begründung - und eine sehr politische.

Von Claudia Tieschky