Test Hendl to come

Die Fahrer mit den bunten Essensboxen sieht man inzwischen überall. Wie gut funktioniert das Essen auf Rädern? Wir haben sechs Lieferdienste ausprobiert - mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Von Julia Rothhaas

Faul, krank oder einfach keine Zeit, einzukaufen - Gründe, um Essen über einen Lieferdienst zu bestellen, gibt es mindestens genauso viele wie Anbieter. Seit einigen Jahren kann man sich in vielen Städten längst nicht mehr nur die klassische Pizza bringen lassen, sondern auch das Lieblingsgericht vom Lieblingslokal um die Ecke. Aber welcher Lieferdienst eignet sich besonders zum Bestellen? Für unseren Test haben wir zwei Durchläufe gemacht und bei allen Lieferdiensten an unterschiedlichen Tagen abends ein Essen (mal indisch, mal thailändisch, mal japanisch) bestellt und in der zweiten Runde ein bei allen vergleichbares Gericht, nämlich Pizza. Die Qualität des Essens selbst haben wir nicht in die Bewertung miteinfließen lassen, schließlich liefern die Unternehmen nur das Essen, das ein Restaurant oder Caterer zubereitet. Auch die Verpackung konnte nicht benotet werden, weil nicht alle Lieferdienste Vorgaben machen. Dass das Essen trotzdem so schnell und warm wie möglich beim Kunden ankommt (die empfohlene Mindesttemperatur in der Gastronomie liegt bei 65 Grad) - dafür müssen die Fahrer sorgen, die mit Rad oder Auto unterwegs sind und das Essen in isolierten Boxen liefern. Mit einem Thermometer haben wir kontrolliert, wie warm die Gerichte ankamen.

Bestellt wurden die Gerichte in einer Wohnung in der Münchner Innenstadt, damit möglichst viele Restaurants zur Auswahl stehen (an den Stadtrand wird seltener geliefert). Erschwerend kam beim Testort hinzu: Die Wohnung liegt im fünften Stock, ohne Aufzug. Selbstverständlich bekam jeder Fahrer ein gutes Trinkgeld. Beim Testen haben wir unter anderem auf die Nutzerfreundlichkeit der Bestellseite und der Smartphone-App geachtet, sowie auf Mindestbestellwert, Liefergebühr und die Bezahlmöglichkeiten.

Illustration: Dirk Schmidt

Foto: Mauritius

Für 92 Cent Trinkgeld durch den Regen

Ob Foodora, oder das seit heute börsennotierte Unternehmen Delivery Hero: Immer mehr Unternehmen liefern Essen per Radkurier aus. Einige Fahrer sind unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen. Von Julia Klaus mehr...