After 68 Days Travelling Around The UK The Olympic Torch Reaches Central London Ahead Of The Opening Ceremony
Von Johanna Bruckner

Verkehrte Windsor-Welt: William, der Prinz mit der tadellosen Modehistorie, taucht in der Liste der bestangezogenen Männer 2012 überhaupt nicht auf. Sein Bruder Harry hingegen wird vom US-Magazin "Vanity Fair" zum Stilvorbild gekürt - trotz seines dokumentierten zweifelhaften Kostümgeschmacks. Der kleine Prinz machte einst mit Hakenkreuz-Outfit von sich reden. Eine Spurensuche im royalen Kleiderschrank.

Wer gehört nicht ins Bild? Richtig, der Mann links, mit dem sich lichtenden Harrschopf. Der wird zwar - so sein Vater will oder auch nicht mehr will - eines Tages König von Großbritannien und könnte seinen Schönheitsmakel dann standesgemäß kaschieren. Doch das ist Zukunftsmusik: Aktuell sitzt Gemahlin Catherine (Mitte) nicht mit William auf dem Thron, sondern mit Bruder Harry (rechts). Gekrönt beziehungsweise gekürt hat die beiden das amerikanische Lifestyle-Magazin Vanity Fair, und zwar zu den bestangezogenen Menschen 2012.

Der Monarch in spe hat es nicht in die jährlich herausgegebene Rangliste geschafft. Warum? Die Rückansicht der Brüder liefert einen ersten Hinweis: Während William die Jeans bis zum Bauchnabel gezogen hat und zum beigefarbenen Beinkleid schwarze Schnürschuhe mit Absatz kombiniert, sitzt Harrys dunkle Stoffhose auf der Hüfte, dazu trägt er Leder-Loafer in Schlammfarben.

Bild: Getty Images

2. August 2012, 12:17 2012-08-02 12:17:22  © Süddeutsche.de/vs/rus

zur Startseite