Modewelt Model per Erbrecht

Ein bisschen Schlosspark: Kaia Gerber in Chanel - und in Versailles.

(Foto: REUTERS)

Kaia Gerber ist 16, internationales Model und die Tochter von Cindy Crawford. Kein seltenes Muster: Die Modewelt liebt Dynastien - und so stellt sich die Frage, ob es eine Kate Moss heute noch nach ganz oben schaffen würde.

Von Jan Kedves

Man nennt es wohl Blitzkarriere: Es ist erst ein paar Monate her, dass das Model Kaia Gerber in New York, Mailand und Paris debütierte, bei keinen geringeren Schauen als denen von Calvin Klein, Fendi, Prada und Versace. Es dauerte dann nur noch ein paar Monate, bis sie Ende Januar ihre erste Haute-Couture-Schau lief - mit strassbesetztem Blumenschleier in den berankten Arkaden, die Chanel ins Pariser Grand Palais hineingepflanzt hatte. Ein bisschen Schlosspark von Versailles war natürlich ein würdevoller Rahmen für Prinzessin Kaia. Und für Kaiser Karl. Der hat Kaia dann auch gleich eingeladen, für sein eigenes Label, Karl Lagerfeld, eine CapsuleLinie zu entwerfen.

Während die 16-jährige Kaia Gerber gerade noch so gut wie unbekannt war, gibt es in der Branche derzeit eine gewisse Aufregung ob der Frage, was sie für ihren plötzlichen Erfolg denn getan habe. Die Antwort ist relativ simpel, denn Kaia Gerber hat nicht nur schöne, lange Beine und ein makelloses Gesicht. Herumgereicht wird sie, weil sie die Tochter von Cindy Crawford ist, der Brünetten mit dem legendären Leberfleck an der Oberlippe aus dem Geschlecht der Supermodels der Neunzigerjahre. Kaia ist eine Fashion-Prinzessin - und schon auf dem Cover der Pariser Vogue.

Sicher, die Mode hat immer Träume von Hochwohlgeborenheit und der Sorglosigkeit verkauft, die der Reichtum mit sich bringt. Neu ist aber, wie sehr beim Verkaufen dieser Träume auf ein Personal gesetzt wird, das tatsächlich mit dem goldenen Löffel im Mund auf die Welt gekommen ist. Abkömmlinge von Millionären, Erben aus Promi-Clans, Symptome einer neuen Ordnung in der Mode? Kaia wirbt für Calvin Klein auch im Tandem mit ihrem 18-jährigen Bruder Presley Gerber - der sieht seinem Vater Rande Gerber, der früher natürlich auch Model war und dann Spirituosen-Millionär wurde, ähnlicher als seiner Mutter.

Ohnehin scheinen Dynastien und Clans gerade das große Ding zu sein: In einer anderen Calvin-Klein-Anzeige rekeln sich alle fünf Kardashian- und Jenner-Halbschwestern, Kendall, Khloé, Kim, Kourtney und Kylie. "Our Family" steht darüber, wobei Familie ein viel zu ordinärer Begriff für das ist, was man hier sieht: Seit der Reality-Soap "Keeping Up with the Kardashians" sind die Kardashians und Jenners eher so etwas wie die Royals der Vereinigten Staaten. Jede der fünf Ks hat zig Millionen Follower auf Instagram, Vorfahrt in den Klatschmedien und auf den Laufstegen, und auch bei ihnen fragt sich so mancher: Wofür genau sind sie noch mal berühmt?