Mode "LED-Sneaker" - der Blinkschuh für Faule

LED-Sneaker von Wize & Ope

(Foto: Quelle: Snipes.com)

Karottenhosen, Jumpsuits, Jeansjacken - viele Trends, die es schon einmal gab, sind heute besser als früher. Der neue Leuchtturnschuh ist immerhin stolpersicher.

Von Tanja Mokosch

Ich bin ein Kind der Neunziger. Ein Kleinkind der Neunziger, um genau zu sein. Jahrgang: 1990. Wenn ich aus Versehen irgendwo "Cotton Eye Joe" (Rednex), "Scatman's World" (Scatman) oder "Fred come to Bed" (E-Rotic) höre, dann denke ich an die Version der Schlümpfe und nicke zu einem billigen Eurodance-Beat in meinem Kopf. Statt "Fred come to Bed" summe ich "Ich muss ins Bett" - und wünsche mir meine Leuchtturnschuhe zurück.

Weiß waren die, sehr klein und bei jedem Auftreten haben sie an der Ferse geblinkt. Da waren an jedem Schuh rechts und links zwei Plastikfenster. Aus denen kam das Licht. Blinkblink. Ein pinkes Leuchten pro Schritt. Ich war vier oder fünf Jahre alt. Nie wieder in meinem Leben bin ich so gerne zu Fuß gegangen, wie mit diesen Schuhen. Und nie wieder so viel gestolpert beim Versuch, gehend meine eigenen Fersen zu sehen.

Die sehen ja ganz anders aus

Jetzt sind die Neunziger vorbei und bin so alt, dass ich sagen kann: Das gab's schonmal als ich noch (sehr) jung war. Leuchtturnschuhe nämlich, new and improved unter dem Namen "LED-Sneaker". Die Erfinder dieser modernen Leuchtturnschuhe hatten offenbar in den Neunzigern ähnliche Stolperprobleme wie ich. Deshalb - und vielleicht aus modischen Gründen - sehen die neuen Modelle ganz anders aus als meine heißgeliebten Blinkschuhe.

Jeans zu Jeans? Niemals!

Der Blue-Jeans-Komplettlook ist diesen Sommer offiziell erlaubt. Tragen sollte man ihn trotzdem nicht. Britney hat einst den Beweis erbracht - und der gilt bis heute. Von Felicitas Kock mehr ... Fashionspießer

Aus den kleinen, grauen Plastikfenstern ist ein daumendicker, weißer Streifen geworden, der sich einmal um den ganzen Schuh legt. Hinter dem versteckt sich nicht ein Blinklicht, sondern an die 30 LED-Lämpchen, rund um den Schuh verteilt. Je nach Schuhgröße wahrscheinlich noch mehr. Die ganze Sohle leuchtet. In allen Farben. Niemand soll heute mehr mit nach hinten gestrecktem Hals und Kinn durch die Gegend stolpern müssen, um ein armseliges, pinkes Blinken zu erhaschen! Wer sich schon die Mühe macht, beim Gehen den Blick vom Smartphone noch ein bisschen weiter nach unten zu richten, der muss belohnt werden. Das ist in Ordnung.

Jede Mode, die mal weg war und dann wiederkommt, sieht ein bisschen anders aus: Karottenhosen stehen an den Knöcheln nicht mehr so komisch ab. Das ist gut. Für Jeansjacken gilt heute: Nicht zur Jeanshose tragen. Auch das ist gut. Jumpsuits haben Schulterpolster, Ärmel und ein bisschen Farbe verloren - gut. Und auch in Blinkschuhen muss man mit der Zeit gehen. Neues Design: akzeptiert.

Das Problem ist, dass die Leuchtschuhe nicht nur anders aussehen als "früher", wie man so schön sagt. Sie funktionieren auch anders. Zur der Zeit nämlich, als die Schlumpf-Hits noch auf Kassette erhältlich waren, da musste man sich bewegen, damit es blinkt.