Kalender 2018Kein Plan war gestern

Langweilige Taschenkalender gibt es viele. Wie wäre es 2018 mit etwas anderem? Eine kleine Auswahl für Selbstoptimierer, Achtsamkeitsjünger, DIY-Fans und Leute, denen es nur aufs Äußere ankommt.

Von Felicitas Kock

Sollten Ihnen mal die Gesprächsthemen ausgehen, fragen Sie Ihr Gegenüber, ob es einen Kalender benutzt. Einen echten, analogen. Fällt die Antwort positiv aus, können Sie anschließend garantiert mehrere Stunden über Spleens konversieren. Wer heute noch mit Stift auf Papier schreibt, hat mindestens einen kleinen Tick - das zeigt sich meist schon am Kalender selbst. Da ist die Großmutter, die sich jeden Tag das Wetter notiert. Oder die junge Kollegin, die Aufgaben mit Bleistift einträgt und Erledigtes ausradiert. Radiergummibrösel säumen ihren Weg. Was die wenigsten wissen: Abseits von Marken wie Moleskine und Leuchtturm gibt es heute für nahezu jedes Nutzungsszenario das perfekte Kalendermodell. Hier ein paar Beispiele.

Bild: Hope House Press/Unsplash 8. Dezember 2017, 10:202017-12-08 10:20:43 © Sz.de/vs/sks