Grillen "Ist nicht schlimm, wenn es nicht ganz durch ist, oder?"

Sobald es draußen wärmer wird, heizen die Deutschen der Luft gleich noch mehr ein: und zwar beim Grillen.

(Foto: The Digital Marketing Collaboration / Unsplash)

Fleisch unter freiem Himmel zu brutzeln, könnte eine wunderbare Sache sein - wären da nicht die vielen Beilagen, der Qualm und überhaupt das ganze Drumherum. Neun Sätze, die zu jeder Grillparty gehören.

Von Max Scharnigg

"Die Würstchen sind dann schon mal fertig!"

Es ist vielleicht keine schulmedizinische Diagnose, aber es gibt ihn: den akuten Grillhunger. Er entsteht während der unseligen Frühphase jedes Grillabends, in der die Gäste noch auf eine Weise eintrudeln, wie es nur Gäste bei Grillabenden tun, und in der noch nicht gegrillt wird, aber alle nonstop rein und raus laufen und "Beilagen und Salate" an diverse Tische schleppen.

Aus irgendeinem Grund muss es beim Grillen viel mehr "Beilagen und Salate" als bei normalen Essen geben, sonst ist es nicht richtig. Zusätzlich wird körbeweise Brot aufgeboten und ein Bataillon halbvoller Soßenflaschen mit ungewisser Mindesthaltbarkeit. Vielleicht signalisiert der Kopf dem Magen angesichts dieser Mengen, dass das Essen bereits fertig sei. Nie jedenfalls macht Tischdecken hungriger, und nie klingt in der Folge dann ein Satz schlimmer als der des Grillmeisters, wonach es nämlich noch ein wenig dauere, man könne ruhig schon mal Salat essen.

Gemüse ist das bessere Grillfleisch

Auf dem Rost landen meist nur Steak oder Bratwurst. Dabei gelingen Tomate, Zucchini und Paprika dort ebenso gut. Drei Rezepte, die auch Fleischesser überzeugen. Von Hans Gerlach mehr ...

Das macht man dann. Ist ja genug da. Erst kaut man verschämt auf einem halben Baguette herum. Dann probiert man den Kartoffelsalat und die Oliven. Dann drückt man sich probehalber einen Viertelliter Barbecuesoße in die Semmel. Gar nicht so übel! Es folgen Krautsalat und der obligatorische Klatsch aus Couscous, Quinoa und Linsen auf den Teller, der als exotischer Pflichtbeitrag dient. Dann noch einer der Muffins, die immer jemand zwischen die Salate mogelt. Dann ist man satt. Etwa an diesem Punkt taucht der Grillmeister auf und verkündet, dass es gleich mal mit den Würstchen losgehen könnte. Okay, dann nimmt man eben noch eines. Aus Höflichkeit. Aber Fleisch schafft man dann eher keines mehr. Und Grillgemüse gibt es auch noch? Puh.

"Klaus, jetzt iss auch du mal was!"

Gerüchten zufolge grillen 86 Prozent der Männer in Deutschland zumindest gelegentlich. Über die evolutionäre Nähe des Mannes zum Feuer wurde angesichts dieser Zahl schon viel nachgedacht. Tatsächlich besteht die eigentliche Kunst aber nicht im Ertragen der Hitze und im mutigen Umdrehen von speckummantelten Käsebruzzlern. Nein, was die Schürzenhelden wirklich auszeichnen würde, wäre, wenn sie mit ihrem Amt nicht den ganzen Abend Hektik verbreiten würden. Mehr Gelassenheit, Gentlemen!

Das Programm eines selbsternannten Grillmeisters sieht ja meistens so aus: In der Anzünd- und Qualmphase ist er unentwegt mit entflammen, pusten, in der Kohle stochern, nachfeuern, Bier öffnen, kleineren Löscharbeiten an der Vegetation und dem Auf- und Abbau diverser Zubehörteile an seinem Grill beschäftigt. Danach erledigt er so gestresst wie zerstreut die Logistik des Grillguts zwischen Küche und Garten, brüllt dabei unentwegt nach Zangen, Gabeln, Tellern, Alufolie und Bier. Er darf jetzt nicht angesprochen werden, weil er damit beschäftigt ist, mit dem Thermometer ins Fleisch zu pieken, als wäre es eine Dartscheibe, die Würstchen im Minutentakt zu wenden und die Auberginenzungen versehentlich ins Feuer rutschen zu lassen, was ihn noch hektischer macht.

Den Applaus für den ersten heil an den Tisch bugsierten Grillteller wischt er beiseite. Kommt noch mehr! Stets in Sorge um sein Grillgut wetzt er die nächste Stunde zwischen Rost und Gast hin und her und lässt dabei den Grilldeckel kesseln und kacheln, als wäre er eine Ein-Mann-Big-Band. Irgendwann schnappt er verschwitzt und verrußt im Stehen zwei grenzwertig verbrannte Würstchen und wieselt dann endlos um den Tisch im Versuch, die letzten Brocken an den Mann zu bringen. Es folgen Entsorgungs-, Reinigungs- und Verhüllperfomances, an deren Ende er völlig erledigt in den Gartenstuhl sinkt. Er möchte jetzt allein sein, um über das Erlebte nachzusinnen. Und vielleicht noch ein Bier.