Frisch aus dem Modelabor Kabinett der modischen Sonderbarkeiten
Von Christina Metallinos

Wo Kleider aus Schimmel auf Hüte mit Nippelbesatz und Mäntel aus Brusthaar treffen: Modedesigner, Künstler und Werbeleute lassen sich  für ihre Kreationen immer neue Absonderlichkeiten einfallen. Eine Zusammenstellung der kuriosesten Modematerialien.

Rasierte Männerbrüste und androgyne Kleidung haben die Spezies Mann in Großbritannien nachhaltig geschwächt - findet zumindest der britische Zweig des Milchkonzerns Arla. Für einen Schokodrink startete das Unternehmen deshalb eine Werbekampagne, die sich mit der zunehmenden Entmannung der Nation auseinandersetzte. 200 Stunden lang soll ein vierköpfiges Team männliche Brusthaare gewoben und vernäht haben, um daraus den ersten Brusthaarmantel der Welt zu kreieren. Das Unikat soll knapp 2900 Euro kosten - ein Grund mehr, so die Werbetexter der Aktion, warum echte Kerle ihren natürlichen Pelz behalten sollten.

Bild: Arla

12. August 2013, 12:51 2013-08-12 12:51:29  © Süddeutsche.de/cam/feko/rus

zur Startseite