Fashionspießer zu Blockstreifen Uniform für Klimahäftlinge

Stilles Lamento über die Haftbedingungen: Blockstreifen.

(Foto: Süddeutsche.de)

Endlich ist es mit dem miesen Frühlingsgrau vorbei. Doch wir sind eiskalt an die Klimaanlage gefesselt und schlottern drinnen im Büro, während draußen die Sonne Sommer feiert. Also werfen wir uns jammervoll in moderne Sträflingskluft. Eine Mode-Kolumne.

Von Lena Jakat

Das Europa des 21. Jahrhunderts sei verwöhnt von der kollektiven Friedens- und der individuellen Freiheitserfahrung, will uns die politische Philosophie immer wieder weismachen. Wie bitte? Freiheit? Selten haben wir uns derart versklavt gefühlt!

Wir sind - das steht auch so in der Zeitung - Sklaven des Bildschirms. Sklaven der ständigen Erreichbarkeit, Sklaven der Konsumgesellschaft, Frauen sind Sklavinnen eines überkommenen Frauenbildes, Männer Sklaven überzogener Erwartungen. Und mögen all diese Abhängigkeitsverhältnisse zumindest hypothetisch noch zu lindern sein, so bleiben wir alle doch unbenommen und unabänderbar Sklaven des Klimas und seiner eisigen Komplizin: der Klimaanlage.

Man könnte ja meinen, jetzt (es ist immerhin Juni) hätten wir uns endlich aus der wetterverschuldeten Unmündigkeit befreit und das betongraue, nasse Nachspiel des Frühlings verlassen. Endlich Licht, Sonne, Wärme! Endlich Pause für die erdfarbenen Stricksachen und Regenmäntel! Kleiderwahlfreiheit für alle! Nun ja. Klammheimlich hat das Regenwetter auf dem Sklavenmarkt einen Handel geschlossen und uns Wetterhäftlinge an die Klimaanlage verschachert.

So feiert nun draußen vor dem dicht verschlossenen Fenster die Sonne bunte Farben und nackte Beine und wir ergeben uns drinnen entweder der Herrschaft des vollautomatischen Kühlsystems und tragen weiterhin unsere erdfarbenen Stricksachen. Oder wir widersetzen uns und schlottern in Sommerkleidchen der Abendsonne entgegen.

Dass die Klimaanlage mit ihren Sklavenhalter-Kollegen vom Kleidungsknigge und der leistungsbedingten Vergütung eine Achse des Bösen gebildet hat, macht den leichtbekleideten Sklavenaufstand allerdings nicht gerade einfacher.

Etliche Sonnendeprivierte greifen in dieser Saison gleich zum modernen Sträflingsoutfit, den Blockstreifen. (Nicht zu verwechseln mit Ringeln, die an anderer Stelle bereits ausführlich gewürdigt wurden) Die fetten schwarz-weißen Streifen zieren Blazer, Kleidchen oder Hosen und schreien der Klimaanlage und der Welt entgegen: Ich bin ein Gefangener, ein Sklave von Büro und 18 Grad Dauertemperatur! Wenn auch mein Gang eher dem Schleichen einer faulen Hauskatze gleichen mag, fühle ich mich doch wie Rilkes Panther: Sein Blick "so müd geworden, dass er nichts mehr hält. // Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe // und hinter tausend Stäben keine Welt."

Blockstreifen als Symbol gefühlter Gitterstäbe, als lautloses Lamento. Doch egal, wie plakativ es auch vorgetragen wird, das frostige Herz der Klimaanlage wird sich davon nicht erweichen lassen. Und selbst die breitesten Blockstreifen werden nicht bewirken, dass Hitzefrei künftig auch für Büromenschen eingeführt wird.

Gegen diese Form des Protests - eigentlich mehr selbstmitleidiges Opfergetue als Protest - hilft nur der aktive Gegenschlag: die Sonne mit reinzunehmen. Die Klimaanlagen mit kleinen, erkältungsmäßig unbedenklichen Dosen nackter Haut provozieren und den Sommer mit bunten Farben ins Büro holen.

Sprengt die unsichtbaren Ketten der faden Büroluft, streift die Streifen ab!

Wegwerfen müsst ihr eure Häftlingsoutfits deswegen nicht. Als Tarnkleidung für Dokumentarfilmer auf Zebra-Reportage können sie durchaus noch nützlich sein. Oder als Karnevalskostüm für den langweiligsten Barcode aller Zeiten.