Essen gehen Die Nötigung der Durstigen

Im Café am Beethovenplatz in München können sich Gäste an der Karaffe bedienen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Leitungswasser? Auf diese Bestellung reagieren Gastronomen meist verschnupft. Sie servieren lieber stilles Mineralwasser zu teils absurden Preisen. Der Gast schluckt - und zahlt. Warum eigentlich?

Von Violetta Simon

Neulich in einem Münchner Restaurant: "Wir hätten gerne eine Karaffe Leitungswasser." Der Kellner schlägt die Bitte diplomatisch aus: "Ich kann Ihnen eine Flasche stilles Wasser bringen." Kurz darauf steht eine Flasche Acqua Panna von San Pellegrino auf dem Tisch. Ein dreiviertel Liter für 6,80 Euro.

Für die Anwesenden (unter denen sich zugegebenermaßen kein Wassersommelier befand) unterschied sich das Getränk geschmacklich nicht von jenem Trinkwasser, das sie täglich aus dem heimischen Hahn tranken - und das vermutlich auch aus dem Wasserhahn hinterm Tresen des Restaurants floss. Entsprechend groß war die Empörung über die hohe Wasserrechnung, die am Ende des Abends zu begleichen war.

Leitungswasser hat in der deutschen Tischkultur keinen Stellenwert

Dass Leitungswasser zum Essen nicht nur gesund, sondern auch ein Genuss ist, will den Deutschen einfach nicht dämmern. In anderen Ländern ist man längst weiter. Von Michael Frank mehr ...

Zwei Fragen blieben: Warum ist es hierzulande so kompliziert, mehr als einen Fingerhut Leitungswasser zu bekommen? Und wieso ist die Alternative - Mineralwasser aus der Flasche - derart teuer, dass es bisweilen günstiger kommt, sich an Alkohol zu halten?

Bleiben wir zunächst beim Leitungswasser: Was spricht dagegen, dem Gast zur Begrüßung einfach eine Karaffe auf den Tisch zu stellen? In anderen Ländern funktioniert es doch auch - und das, obwohl die Wasserqualität mit der deutschen oft nicht mithalten kann. In Wien ist ein Glas Leitungswasser zum kleinen Braunen eine Selbstverständlichkeit. Auch in Griechenland oder England muss man es zum Bier oder zum Wein nicht eigens verlangen, es kommt automatisch, oftmals gleich in der Karaffe. In Frankreich haben Gäste sogar einen gesetzlichen Anspruch darauf.

In Deutschland war Leitungswasser in der Esskultur lange nicht gefragt. Ein Imageproblem, aber nicht nur: Im Bewusstsein hatte man noch das Wasser aus Flüssen und Brunnen, das einen krank machte. Später, als es aus der Leitung kam, schmeckte Wasser bis in die Achtzigerjahre vor allem nach Chlor. Mittlerweile gilt Trinkwasser in Deutschland als eines der am besten kontrollierten Lebensmittel, Städte wie München, Hamburg und Berlin verfügen über eine hervorragende Wasserqualität.

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

Seitdem ist die Nachfrage gestiegen. In vielen Tagescafés steht ein Krug Wasser am Tresen bereit, garniert mit Limetten und Minze. In den meisten Restaurants ist dieses Angebot jedoch nach wie vor unüblich. Viele Wirte reagieren auf die Frage nach Leitungswasser, als müssten sie es sich erst mühsam aus den Adern pressen. Auf Nachfrage gerne ein Glas, heißt es in einer Münchner Weinbar, aber bitteschön keine Karaffe. Schließlich wolle man ja noch Umsatz machen.

Nervensägen und Schnorrer

Wer Leitungswasser verlangt, bekommt oft das Gefühl, einen Sonderwunsch zu äußern, der Bedienung auf die Nerven zu gehen, etwas geschenkt zu bekommen, das man ihm nur ungern zugesteht. Leitungswasser-Besteller stehen unter dem Verdacht des Schnorrertums. Kein Wunder, dass sich viele von uns scheuen, danach zu fragen. Womöglich wäre es ohnehin die bessere Lösung, Leitungswasser zu einem angemessenen Festpreis anbieten. Servieren und reinigen, abfüllen und gegebenenfalls kühlen oder gar filtern kostet schließlich auch Geld. Umfragen zufolge wären immerhin 39 Prozent der Restaurantbesucher bereit, für Leitungswasser bis zu einen Euro pro Liter zu bezahlen. Oder man macht es wie in Italien und holt die Kosten durch das sogenannte Coperto wieder rein.

Doch die meisten Gastronomiebetriebe ziehen da nicht mit. "Das würde die Gäste womöglich erst auf die Idee bringen", sagt der Kellner der Weinbar. Und dann würde am Ende jeder nur noch das günstige Leitungswasser trinken! Aber ist die Befürchtung, dass Horden von Leitungswassertrinkern einfallen, wirklich realistisch? In Frankreich oder Griechenland sieht es jedenfalls nicht danach aus, als wären die Restaurantbesucher dort kollektiv von Wein auf Wasser umgestiegen. Es bestellt sich ja auch nicht jeder Gast Pommes, nur weil sie das billigste Gericht auf der Karte sind.