Zustimmung des Investors Ismaik segnet Funkel als neuen Trainer von 1860 München ab

Die Trainersuche beim Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München hat offenbar ein Ende: Nach SZ-Informationen steht der Klub vor der Verpflichtung von Friedhelm Funkel. Der jordanische Investor Ismaik gibt in einem Telefonat nach langem Zögern seine Zustimmung.

Von Philipp Schneider und Matthias Schmid

In den vergangenen Tagen hat die Trainersuche beim TSV 1860 München immer bizarrere Ausmaße angenommen. Selbst Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus war plötzlich wieder ein Thema geworden. Doch nun haben sich die Verantwortlichen des Fußball-Zweitligisten auf einen neuen Trainer geeinigt.

Nach SZ-Informationen stehen die Sechziger vor eine Verpflichtung von Friedhelm Funkel. 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer hatte die Personalie zur Chefsache erklärt und in den vergangenen Stunden erstmals seit seinem Amtsantritt mit dem jordanischen Investor Hasan Ismaik telefoniert. In diesem Gespräch haben die beiden Herren nun letzte Details geklärt und sich auf Funkel als Nachfolger des entlassenen Alexander Schmidt verständigt. Ismaik wird jetzt einem Engagement Funkels zumindest nicht länger im Wege stehen. Noor Basha, der Cousin und Statthalter des in Abu Dhabi weilenden Ismaik, hatte stets eine prominentere Lösung angestrebt.

Der 59-jährige Fußballlehrer Funkel, der bis April 2012 Alemannia Aachen betreute, galt jedoch als klarer Favorit des Klubs. Denn er kennt sich in der zweiten Liga aus und erwies sich in der Vergangenheit als regelrechter Meister darin, in die Bundesliga aufzusteigen. In München soll ihm das nun ein sechstes Mal gelingen.

Noch am Freitag hatten Geschäftsführer Robert Schäfer und Sportchef Florian Hinterberger länger mit Funkel zusammengesessen und gesprochen.