Formel 1 - GP USA
Von Elmar Brümmer, Austin

Sebastian Vettel ärgert sich mal wieder über Narain "die Gurke" Karthikeyan, Fernando Alonso glaubt trotz 13 Punkten Rückstand an seine Chance im Titelrennen. Michael Schumacher wird von Platz fünf auf 16 zurückgereicht - dafür soll er sein Auto geschenkt bekommen. Die Höhepunkte des Formel-1-Wochenendes.

Von Elmar Brümmer, Austin

Texas: Die Formel 1 ist an ihrem zehnten Austragungsort in den USA nicht nur mit offenen Armen empfangen worden, sondern richtiggehend umarmt. 120.000 Zuschauer, eine perfekte Rennstrecke (made in Germany), reichlich Action und ähnlich viel Verständnis wie Begeisterung für die Rennwagen mit den freistehenden Rädern - was im Nascar-Country nicht selbstverständlich ist. 300 Millionen Dollar soll der Große Preis der Vereinigten Staaten in die Kassen gespielt haben. 400 Millionen hatten zwei Milliardäre ins Unterhaltungsprogramm investiert. Vielleicht stimmt der Werbeslogan der Tourismuszentrale ja doch: "Komm nach Austin - es ist so schön, dass man gar nicht merkt, dass man in Texas ist."

Bild: DPA

19. November 2012, 09:54 2012-11-19 09:54:07  © Süddeutsche.de/ebc

zur Startseite