Eishockey Mannheim verliert erneut in Berlin

Zweiter Sieg in Folge: Die Eisbären Berlin gewinnen erneut gegen die Adler Mannheim. Das Bild stammt vom ersten Aufeinandertreffen.

(Foto: dpa)

Die Eisbären Berlin verkürzen den Rückstand auf den Tabellenführer. Der polnische Schwergewichts-Boxer Mariusz Wach soll im Kampf gegen Wladimir Klitschko nicht nur gedopt haben, sondern wollte angeblich auch seinen Handschuh manipulieren. Das IOC suspendiert das indische NOK wegen Korruption, deutsche Handballerinnen verlieren erstes EM-Spiel.

Sportnachrichten in Kürze

Eishockey, DEL: Die Adler Mannheim sind innerhalb von einer Woche zum zweiten Mal als Verlierer bei den Eisbären Berlin vom Eis gegangen. Der Tabellenführer der Deutschen Eishockey-Liga verlor am Dienstagabend 1:3 beim Titelverteidiger. Mit dem Erfolg verkürzten die Berliner als Vierter den Abstand zum Liga-Primus auf sechs Punkte. Im Gegensatz zum Aufeinandertreffen der beiden Vorjahresfinalisten vor sechs Tagen, das die Berliner mit 5:2 gewonnen hatten, begannen beide Seiten die Partie recht verhalten. Überragender Mann auf dem Eis war Berlins Torhüter Rob Zepp, der mehrmals glänzend parierte. Die Treffer der Eisbären erzielten André Rankel (13. Minute), Darin Olver (50.) und Barry Tallackson (52.). Für den zwischenzeitlichen Ausgleich vor 13 900 Zuschauern in der Hauptstadt hatte Steve Wagner (43.) gesorgt. Auf Rang drei stehen weiter die Hamburg Freezers. Die Norddeutschen gewannen mit 4:1 gegen die Düsseldorfer EG. Für die Hamburger war es der neunte Erfolg in den vergangenen elf Partien. Im dritten Dienstagspiel setzten sich die Hannover Scorpions mit 3:2 bei den Nürnberg Ice Tigers durch.

Boxen, Mariusz Wach: Der unter Dopingverdacht stehende polnische Schwergewichtsboxer Mariusz Wach soll vor dem Kampf gegen Weltmeister Wladimir Klitschko eine weitere Manipulation versucht haben. "Aus seinem rechten Handschuh ist die Polsterung entfernt worden", sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte bei der Gesprächsrunde "Anstoß Hamburg". Der versuchte Betrug sei vor dem Kampf bei der technischen Kontrolle entdeckt worden. Vitali Klitschko, der aus dem Lager seines Bruders an der Überprüfung teilnahm, stellte die Manipulation fest. "Den Gegner so ernsthaft verletzen zu wollen ist brutal und Wahnsinn", sagte Bönte.

Über den Betrugsversuch wurde die Öffentlichkeit zunächst nicht informiert. Erst nach Bekanntwerden der positiven A-Probe bei der Dopingkontrolle des Polen teilte Bönte auch die Manipulation der Handschuhe mit. Laut Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), sollen in Wachs Urinprobe Spuren von anabolen Steroiden gefunden worden sein. Der Pole hatte den Kampf am 10. November in Hamburg einstimmig verloren, war aber trotz zahlreicher Kopftreffer nicht k.o. gegangen. Spekulationen, dass muskelbildende Anabolika zu größeren Nehmerqualitäten führen könnten, widersprechen Dopingfahnder allerdings.

Handball, Europameisterschaft: Eine schwache Schlussviertelstunde hat die deutschen Handballerinnen zum EM-Einstand einen zum Greifen nahen Sieg gekostet. In der ersten Partie der Vorrundengruppe C unterlag die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Dienstag in Novi Sad dem Olympia-Dritten Spanien mit 20:23 (12:13). Vor rund 800 Zuschauern war Laura Steinbach mit sechs Treffern beste Werferin der deutschen Mannschaft, die eine 18:16-Führung noch aus der Hand gab. Schon an diesem Mittwoch (20.15 Uhr/Sport1) ist die deutsche Mannschaft im zweiten Spiel der Vorrundengruppe C gegen Ungarn gefordert. Dritter Gegner in der ersten Turnierphase ist am Freitag (20.15 Uhr/Sport1) Kroatien. Die ersten drei Teams qualifizieren sich für die Hauptrunde.

IOC, Indien: Das Internationale Olympische Komitee hat den Ausschluss des NOK Indiens bestätigt und die für diesen Mittwoch geplanten Wahlen der IOA-Führungsspitze untersagt. "Die Exekutive hat heute das indische NOK suspendiert. Es hat sich nicht an die IOC-Charta gehalten und ist deshalb ab sofort nicht berechtigt, irgendwelche Aktivitäten zu unternehmen", sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Dienstagabend nach einer Sitzung der Exekutive in Lausanne. "Das IOA ist demnach auch nicht berechtigt, Wahlen abzuhalten", ergänzte Pere Miro, IOC-Direktor für die Beziehungen zu den NOKs. Das IOC reagierte mit dem Bann auf die Weigerung des Nationalen Olympischen Komitees Indiens (IOA), die Wahl gemäß der olympischen Charta durchzuführen. Als einziger Kandidat für den Posten des neuen Generalsekretärs wollte Lalit Bhanot antreten, der wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit den Commonwealth Games 2010 in Delhi elf Monate im Gefängnis gesessen hatte. Die für Mittwoch geplante Wahl wäre laut IOC null und nichtig.

Fußball, Eritrea: 18 Spieler der eritreischen Nationalmannschaft sind während eines Fußball-Turniers in Uganda geflohen. Die Polizei vermutet, dass sie sich wegen der schlechten Menschenrechtslage in ihrem Heimatland in den Vororten von Ugandas Hauptstadt Kampala verstecken. Die Beamten begannen am Dienstag mit der Suche nach den Fußballern, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Mannschaft war bei dem Turnier in Uganda ausgeschieden und sollte am Dienstag in ihre Heimat zurückfliegen. Eine Flucht sei für die eritreischen Spieler nicht ungewöhnlich, berichtete die lokale Zeitung "Daily Monitor". Nach einem Turnier im Jahr 2009 in Kenia sei nur der Trainer nach Eritrea zurückgekehrt. Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch regiert in Eritrea eines der repressivsten Regimes der Welt. Die Menschenrechtslage in dem nordostafrikanischen Land sei bedenklich, die Bürger müssten oft willkürliche Festnahmen, Folter sowie Einschränkungen der Rede- und Relegionsfreiheit hinnehmen.

Lazio Rom, Miroslav Klose: Die Verletzung des deutschen Fußball-Nationalspielers Miroslav Klose ist anscheinend weniger schlimm als befürchtet. Eine Untersuchung beim Nationalmannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München habe ergeben, dass der Stürmer von Lazio Rom keine Oberschenkelzerrung, sondern nur eine leichtere Muskelverletzung erlitten habe, berichtete die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport. Klose (34) werde jedoch einige Tage pausieren müssen. Sein Einsatz im Europa-League-Spiel am Donnerstag bei NK Maribor ist unwahrscheinlich.

Basketball, Dirk Nowitzki: Die Nationalmannschaft muss bei der Europameisterschaft 2013 wohl ohne Dirk Nowitzki auskommen. "Da sehe ich eher schwarz", sagte der zurzeit verletzte Power Forward der Dallas Mavericks im Gespräch mit dem Nachrichtensender Sky Sport News HD. Er glaube nicht, dass Mavericks-Besitzer Mark Cuban ihn im Sommer mit der Nationalmannschaft spielen lasse, so Nowitzki weiter. Sechs Wochen nach seiner Knieoperation im Oktober ist der 34-Jährige vorsichtig optimistisch. "Das Gröbste habe ich überstanden, ich freue mich jetzt auf die Arbeit mit den Jungs auf dem Court", sagte der Würzburger, der sich momentan einer Kältekammer-Therapie unterzieht. Sein Klub tut sich in der NBA ohne seinen Starspieler schwer: Nach 17 Spielen liegt der Meister von 2011 in der Western Conference mit acht Siegen und neun Niederlagen derzeit nicht auf einem Play-off-Platz.

Auf seine Hilfe verzichten muss wohl auch die deutsche Nationalmannschaft, die die EM-Qualifikation unter dem damaligen Bundestrainer Svetislav Pesic im September mit acht Siegen aus acht Spielen perfekt gemacht hatte. Pesic steht allerdings mittlerweile beim Bundesligisten Bayern München unter Vertrag. Wer die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) bei der EM vom 4. bis 22. September in Slowenien betreut, steht noch nicht fest.

Eishockey, Adler Mannheim: Die Adler Mannheim haben einen weiteren Profi aus der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL verpflichtet. Von den Buffalo Sabres wechselt deren Kapitän Jason Pominville für die Zeit des NHL-Lockouts zum deutschen Vize-Meister. Das teilte der aktuelle Tabellenführer der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am Dienstag mit. Der 30-jährige Kanadier ist nach den Deutschen Dennis Seidenberg (Boston Bruins) und Marcel Goc (Florida Panthers) der dritte Spieler aus der NHL, der die Adler während des dortigen Tarifstreits verstärkt. Der auf dem rechten Flügel spielende Pominville kam 2003 zu den Buffalo Sabres und bestritt für das Team seitdem 586 NHL-Spiele. Der Kollege des Deutschen Jochen Hecht wurde mit dem Team Kanada 2008 Vize-Weltmeister. Bei den Adlern wird er am Donnerstag ins Training einsteigen. Wann er das erste Mal für die Kurpfälzer in der DEL aufläuft, steht laut Mitteilung noch nicht fest.