WM-Stimmung "Bestenfalls Achtelfinale, sag ich"

Enttäuschte Schland-Fans in Berlin. Die Stadt scheint erschöpft zu sein vom Beten für ein Wunder, das vor vier Jahren in Rio tatsächlich geschah.

(Foto: imago/CrowdSpark)

In Schland werden schon jetzt, nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko, die Fähnchen vom Autodach geholt, der Defätismus bricht sich Bahn. Was ist da los?

Von Dirk Gieselmann

Am vergangenen Sonntag um 11.32 Uhr Ortszeit schlugen in Mexiko-Stadt die Seismografen aus. Allzu oft ist die Metropole von Erdbeben gebeutelt worden, doch diesmal war die Ursache eine erfreuliche: Als Linksaußen Hirving Lozano das 1:0 gegen Deutschland erzielte, sprangen in seiner Heimat so viele Landsleute im Jubelrausch auf und nieder, dass rings um die Plazas das Geschirr in den Schränken klirrte.

In Berlin sorgte dieselbe Szene derweil für einen kaum messbaren Windhauch, verursacht vom schweren Ausatmen der Zuschauer auf der ...