WM-Affäre "Wenn das alles rauskommt, haben wir riesige Probleme"

Im Zentrum der WM-Affäre: Ex-DFB-Präsident Niersbach.

(Foto: dpa)
  • Berater Fedor Radmann hat den ehemaligen DFB-Chef Niersbach über die dubiose WM-Vergabe 2006 früh informiert - doch der sagte nichts.
Von Hans Leyendecker, Georg Mascolo und Klaus Ott

Wolfgang Niersbach hatte drei alles in allem schöne Jahre als DFB-Präsident hinter sich (inklusive des Gewinns der Weltmeisterschaft), als er Ende Mai 2015 einen Anruf erhielt. Die Angelegenheit, um die es ging, sollte später seine Karriere zerstören. Am Telefon war Fedor Radmann, einer der größten Strippenzieher im internationalen Sportgeschäft. Sehr robust, sehr gewieft.

Radmann hatte an der Seite von Franz Beckenbauer geholfen, die WM 2006 nach Deutschland zu holen. Man müsse sich treffen, es gebe "Wichtiges" zu bereden, soll Radmann zu Niersbach gesagt haben. Allerdings nicht am Telefon, denn er habe Angst, abgehört zu werden. So jedenfalls hat es Niersbach den Anwälten der Kanzlei Freshfields erzählt, die im Auftrag des DFB die Affäre um die WM 2006 aufklären sollen.

DFB vertuschte Hinweise auf Korruption

Die Ermittlungen zur Vergabe der Fußball-WM 2006 zeigen: Der Verband hielt jahrelang Dokumente unter Verschluss. Ex-Präsident Niersbach gerät immer stärker unter Druck. Von H. Leyendecker, G. Mascolo und K. Ott mehr ...

Die Lektüre von Dokumenten sowie Gespräche mit Kennern des Falles ermöglichen bislang unbekannte Einblicke in den gescheiterten Versuch der alten DFB-Spitze, ordentlich mit einer riesigen hauseigenen Affäre umzugehen. Der größte Sportfachverband der Welt dilettierte und vertuschte. Wenn die Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien so gespielt hätte, wie die Funktionäre den Fall managten, wäre sie früh ausgeschieden.

Was den sonst so unerschrockenen Radmann offenbar in Panik versetzte, das stellte sich schon bald heraus, war ein Hinweis auf einem Fifa-Kongress am 29. Mai in Zürich. Ein hochrangiger Fifa-Funktionär soll ihm anvertraut haben, im Zusammenhang mit der WM 2006 sei es möglicherweise zu "Unregelmäßigkeiten" gekommen. Ein hübscher Begriff für einen bösen Verdacht. Mit dem Kulturprogramm sei etwas schief gelaufen. Was machte der Präsident? Er bat den damaligen stellvertretenden DFB-Generalsekretär Stefan Hans, sich mit Radmann zu treffen.

Anfang Juni 2015 brannte also beim DFB schon die Hütte

Die Begegnung fand am 3. Juni in Gravenbruch bei Frankfurt statt. Radmann soll erläutert haben, nach Darstellung des Fifa-Informanten sei viel Geld möglicherweise nicht für den ursprünglichen Zweck verwendet worden. Der Name des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus soll gefallen sein, weil der das Geld am Ende bekommen habe. Von einem Schuldschein, den Beckenbauer unterzeichnet habe, soll auch die Rede gewesen sein. "Wenn das alles rauskommt, haben wir riesige Probleme", soll Radmann noch gesagt haben.

FBI untersucht Sommermärchen

Wohin flossen die mysteriösen zehn Millionen Franken in der Affäre um die deutsche Fußball-WM? Dieser Frage spürt nun auch die US-Bundespolizei nach. Von Thomas Kistner mehr ...

Anfang Juni 2015 brannte also beim DFB schon die Hütte. Hans rief sofort Niersbach an, und der soll erklärt haben, er kenne den Vorgang nicht. Man solle darüber noch mal reden. Anschließend informierte Hans DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. Der soll entsetzt gewesen sein. Hans hatte den Eindruck, Sandrock habe den Vorgang nicht gekannt.