Wintersport Maria Höfl-Riesch wird Vierte, Pechstein siegt

Einen Tag nach ihrem Sturz verpasst Maria Höfl-Riesch das Podest nur knapp. Claudia Pechstein gewinnt überraschend im Weltcup über 3000 Meter, die Mixed-Staffel der Biathleten erreicht Platz vier. Für den größten Triumph sorgen die deutschen Rodler: Sie belegen die Plätze eins bis fünf.

Wintersport in Kürze

Vierte in Aspen: Maria Höfl-Riesch.

(Foto: dpa)

Ski Alpin, Slalom: Maria Höfl-Riesch hat im zweiten Slalom der alpinen Weltcup-Saison das Podest knapp verpasst. Einen Tag nach ihrem Ausfall im Riesenslalom fehlten der 28-Jährigen vom SC Partenkirchen in Aspen zwölf Hundertstelsekunden. Die Österreicherin Kathrin Zettel gewann mit 0,67 Sekunden Vorsprung vor ihrer Teamkollegin Marlies Schild. Den dritten Platz belegte die Slowenin Tina Maze, die auch die Führung im Gesamtweltcup ausbaute. Lena Dürr aus Germering als Sechste, Christina Geiger (Oberstdorf) auf Rang zehn und Fanny Chmelar (Partenkirchen) als 15. komplettierten das gute deutsche Mannschaftergebnis.

Ski Alpin, Super G: Aksel Lund Svindal hat bei den Weltcup-Rennen im kanadischen Lake Louise innerhalb von 24 Stunden zwei Siege gefeiert. Am Tag nach dem Erfolg im der Abfahrt, bei der Tobias Stechert aus Oberstdorf sensationell Rang fünf belegt hatte, gewann der Olympiasieger aus Norwegen auch den Super-G. Svindal lag vor Adrien Theaux aus Frankreich (0,85 Sekunden zurück) und Joachim Puchner aus Österreich (0,90). Stechert wurde unter schwierigen Bedingungen noch respektabler 30. und holte einen Weltcuppunkt. Die vier deutschen Läufer hatten auch wegen der in Lake Louise häufig wechselnden Witterungsbedingungen keine Chance auf bessere Platzierungen. Auch in die Top 10 fuhr sich am Ende kein Starter mit einer Nummer über 17 - diese trug Sieger Svindal. Stephan Keppler (Ebingen), als 26. gestartet, kam als Erster des deutschen Quartetts ins Ziel und belegte am Ende nur Rang 44, knapp vor Josef Ferstl (Hammer) auf Rang 45.

Rodeln: Angeführt vom überragenden Olympiasieger Felix Loch haben die deutschen Rodel-Asse beim Weltcup-Auftakt in Innsbruck-Igls einen Fünffach-Triumph gefeiert und die internationale Konkurrenz deklassiert. Der 23-Jährige Loch (Berchtesgaden) setzte sich vor seinen Teamkollegen David Möller (Sonneberg/+0,307), Johannes Ludwig (Oberhof/+0,371), Andi Langenhan (Zella-Mehlis/+0,417) und Ralf Palik (Oberwiesenthal/+0,556) durch. Der Österreicher Manuel Pfister hatte auf Platz sechs stolze 0,634 Sekunden Rückstand auf Weltmeister Loch. "Es ist einfach gewaltig", sagte Loch und erklärte das Erfolgsrezept: "Wir pushen uns gegenseitig nach vorne, weil der Konkurrenzdruck im Team groß ist. Das bringt uns alle weiter." Bereits in der Vorsaison hatten die deutschen Rodel-Herren beim Weltcup in Winterberg die ersten fünf Plätze belegt.

Biathlon: Die deutsche Mixedstaffel hat zum Auftakt des Biathlon-Winters nur knapp einen Podestplatz verfehlt. Die fehlerfreie Tina Bachmann (Schmiedeberg), Andrea Henkel (Großbreitenbach/1 Nachlader), Erik Lesser (Frankenhain/2 Strafrunden) und Simon Schempp (Uhingen/0 Fehler) mussten sich beim ersten Weltcup im schwedischen Östersund über 2x6 und 2x7,5 km mit Rang vier zufrieden geben. Im erstmals zum Saisonstart ausgetragenen Rennen ging der Sieg im ersten internationalen Rennen nach dem Karriereende von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner an Russland (1:12:41,3 Stunden) vor Norwegen und Tschechien.

Nach einem starken Auftakt der Staffelweltmeisterinnen Bachmann und Henkel lag das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) lange aussichtsreich in der Spitzengruppe. Der 24 Jahre alte Lesser hatte vor dem sechsten Schießen sogar die Führung übernommen, leistete sich anschließend aber zwei Strafrunden und fiel über eine Minute zurück. Im Ziel hatte das DSV-Team 47,9 Sekunden Rückstand zu den Russen. Die nächste Mixedstaffel findet erst zum Auftakt der Weltmeisterschaften im tschechischen Nove Mesto (7. bis 17. Februar 2013) statt. Bei der Heim-WM in Ruhpolding hatte die deutsche Mannschaft in diesem Jahr in der Besetzung Henkel, Magdalena Neuner, Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher die Bronzemedaille gewonnen.