Wintersport Freitag holt Bronze bei der Skiflug-WM

Freitag auf der Skiflugschanze in Oberstdorf.

(Foto: REUTERS)

Nach seinem Sturz bei der Vierschanzentournee gewinnt der deutsche Springer in Oberstdorf eine Medaille. Laura Dahlmeier siegt bei der Verfolgung in Antholz.

Skiflug-WM: Skispringer Richard Freitag (Aue) hat bei der nach dem dritten Durchgang wegen starker Winde abgebrochenen Flug-WM in Oberstdorf die Bronzemedaille gewonnen. Gut zwei Wochen nach seinem schweren Sturz bei der Vierschanzentournee in Innsbruck musste sich Freitag in seiner Wahlheimat nur dem Norweger Daniel Andre Tande und Tournee-Sieger Kamil Stoch (Polen) geschlagen geben.

Der 26 Jahre alte Freitag, der erstmals in einer Einzelkonkurrenz bei einer großen Meisterschaft auf dem Podest landete, hatte nach zwei Durchgängen auf dem zweiten Platz gelegen. Bei starkem Rückenwind zeigte er dann aber seinen schwächsten Flug und fiel mit seinen 190,5 m hinter Stoch, der bei schwierigen Bedingungen 211,5 flog, zurück.Tande, der im dritten Durchgang bei 200,0 m landete, siegte mit 651,9 souverän vor Stoch (638,6). Für den Norweger ist es der erste große Einzeltitel, 2016 hatte er bereits mit Norwegens Team WM-Gold im Skifliegen geholt. Freitag (627,6) hatte 19,2 Punkte und damit umgerechnet 16 Meter Vorsprung auf den drittplatzierten Weltrekordler Stefan Kraft (Österreich).

Thomas Dreßen siegt auf der legendären Streif

Der Rennläufer vom SC Mittenwald verblüfft mit seinem Lauf in Kitzbühel die gesamte Weltelite - er ist der erste Deutsche seit fast 40 Jahren, der das bekannteste Abfahrtsrennen der Welt gewinnen kann. mehr ...

Andreas Wellinger (Ruhpolding) rückte nach starken 213,0 m auf Platz sieben (599,7), der deutsche Rekordhalter Markus Eisenbichler (Siegsdorf) mit 203,0 m auf Platz elf (560,1) vor. Stephan Leyhe (Willingen/183,5) fiel mit 184,5 m auf den 20. Rang (502,9) zurück. Zum Abschluss der WM im Allgäu wird am Sonntag (16.00 Uhr/ARD und Eurosport) der Teamwettbewerb ausgetragen. Titelverteidiger ist Norwegen, die DSV-Adler hatten vor zwei Jahren am Kulm in Bad Mitterndorf/Österreich Platz zwei belegt.

Wintersport, Biathlon: Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat beim Weltcup in Antholz ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Bei der Olympia-Generalprobe in der Verfolgung setzte sich die 24-Jährige zwei Tage nach ihrem zweiten Platz im Sprint mit einem Schießfehler vor der Italienerin Dorothea Wierer und der dreimaligen Olympiasiegerin Darja Domratschewa aus Weißrussland durch. Für die Bayerin war es am Samstag knapp drei Wochen vor der Eröffnung der Winterspiele in Pyeongchang der 19. Weltcupsieg ihrer Karriere.

Bei den Männern verpasste dagegen Arnd Peiffer einen Tag nach seinem dritten Platz im Sprint einen weiteren Podestplatz knapp. Der frühere Weltmeister belegte nach einem Schießfehler den vierten Rang und lag 1:47,5 Minuten hinter dem fehlerfrei gebliebenen Sieger Johannes Thingnes Bö. Der Norweger feierte in überlegener Manier seinen achten Saisonsieg. Platz zwei sicherte sich der Franzose Martin Fourcade nach einer Strafrunde vor dem ebenfalls einen Fehler schießenden Russen Anton Schipulin.

Fußball, England: Tabellenführer Manchester City ist in der Premier League zurück in der Erfolgsspur. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola siegte am Samstag dank Sergio Agüero mit 3:1 (1:0) gegen Aufsteiger Newcastle United. City verteidigte damit den Tabellenvorsprung von zwölf Punkten vor dem Zweiten Man United. Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage in Liverpool (3:4) erzielte Agüero alle drei Tore für Man City. Nach dem Führungstreffer (34.) erhöhte er per Strafstoß (63.), nachdem Raheem Sterling gefoult worden war. Newcastle gelang der Anschlusstreffer durch Jacob Murphy (67.), doch in der Schlussphase machte erneut Agüero (83.) alles klar für den Spitzenreiter.

Handball, EM: Weltmeister Frankreich steht bei der Handball-EM dicht vor dem Einzug ins Halbfinale. Der dreimalige Titelträger setzte sich am Samstag in Zagreb gegen Rekord-Europameister Schweden mit 23:17 (10:8) durch und führt die Hauptrundengruppe I nun mit 6:0 Punkten an. Die Skandinavier (4:2) bleiben trotz der Niederlage aber im Rennen um einen der beiden ersten Plätze. In einer kampfbetonten Partie dominierten auf beiden Seiten die Abwehrreihen. Bis Mitte der zweiten Halbzeit hielt das Drei-Kronen-Team das Spiel offen, ehe Frankreich davonzog. Bester Werfer beim Sieger war Cedric Sorhaindo mit fünf Toren. Für den viermaligen EM-Champion Schweden traf Simon Jeppson vom deutschen Vizemeister SG Flensburg-Handewitt viermal.

Die deutschen Handballer nehmen derweil mit Blick auf das Topspiel gegen Olympiasieger Dänemark am Sonntag (18.15 Uhr/ARD) einen weiteren Spielertausch vor und holen Europameister Rune Dahmke zurück. Der Linksaußen des THW Kiel werde Kapitän Uwe Gensheimer bei der EM in Kroatien entlasten, sagte Bundestrainer Christian Prokop am Samstag im DHB-Teamhotel in Varazdin. Newcomer Maximilian Janke rutscht dafür aus dem 16er-Kader. "Ich möchte auf Linksaußen ein starkes Duo haben", nannte Prokop als Grund für die Maßnahme. Gegen die Dänen sei der Titelverteidiger "das erste Mal Außenseiter in diesem Turnier", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Sollte die DHB-Auswahl das zweite Hauptrunden-Spiel gegen die Dänen ebenfalls gewinnen, wäre das ein Riesenschritt in Richtung EM-Halbfinale.

Der Plan H des FC Bayern

Beim FC Bayern versuchen sie alles, um Trainer Jupp Heynckes zum Weitermachen in München zu überreden. Und wenn es nicht klappt? Dann kommt wohl Thomas Tuchel wieder ins Spiel. Von Christof Kneer mehr...

Der Plan H des FC Bayern

Beim FC Bayern versuchen sie alles, um Trainer Jupp Heynckes zum Weitermachen in München zu überreden. Und wenn es nicht klappt? Dann kommt wohl Thomas Tuchel wieder ins Spiel. Von Christof Kneer mehr...