Wintersport Biathlon-WM: Fourcade ist unschlagbar

Martin Fourcade: Frankreichs Biathlon-Meister (Archivbild)

(Foto: REUTERS)

Den deutschen Biathlon-Männern droht in Oslo eine WM ohne Einzelmedaille. Nach den Enttäuschungen in Sprint und Verfolgung verpasste das Team um Simon Schempp (Uhingen) am Donnerstag auch im Klassiker über 20 km die Podestplätze. Damit ist am Sonntag der Massenstart die letzte Hoffnung auf Edelmetall in einem Individualrennen. Bis dato letzter deutscher Einzelweltmeister war 1999 Sven Fischer. Die letzte Medaille in dieser Disziplin lieferte Christoph Stephan, der 2009 Silber gewann.

"Das ist jetzt kein Weltuntergang, aber ich wäre gerne woanders gelandet", sagte Simon Schempp dem ZDF: "Das war wirklich nichts Besonderes. Ich habe mich eigentlich ganz gut gefühlt."

Martin Fourcade aus Frankreich sicherte sich mit einem Fehler die vierte Medaille im vierten WM-Rennen, die fehlerfreien Österreicher Dominik Landertinger und Simon Eder landeten auf den Plätzen zwei und drei. Bester Deutscher war Erik Lesser (Frankenhain) als Siebter, in seinem letzten WM-Rennen über die lange Distanz überzeugte zudem Andreas Birnbacher auf dem neunten Platz. Kollege Benedikt Doll lieferte die beste Laufzeit hinter Fourcade - wurde mit drei Fehlern am Schießstand aber dann Dreizehnter.

Der Zeitplan der Biathlon-WM

Mixed-Staffel, Sprint, Verfolgung, Einzel, Massenstart und wieder Staffel: Alle Rennen im Überblick. mehr...