Tennis in Wimbledon Tommy Haas siegt, Kerber und Brown scheitern

Souverän weiter: Tommy Haas.

(Foto: AFP)

Mit fast 22 Stunden Verspätung wegen Regens beginnt Tommy Haas seine Partie gegen Jimmy Wang - und gewinnt locker. Die beste deutsche Spielerin Angelique Kerber scheitert dagegen überraschend. Auch für Dustin Brown ist das Turnier beendet.

So viel Regen hatte niemand erwartet: Mit fast 22 Stunden Verspätung begann am Freitagmittag Tommy Haas sein Zweitrundenspiel gegen Jimmy Wang - und zog bei seiner 14. Wimbledon-Teilnahme nach einer souveränen Vorstellung in die dritte Runde ein.

Der beste deutsche Tennisprofi setzte sich gegen Wang 6:3, 6:2, 7:5 in 1:31 Stunden durch. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale trifft der 35 Jahre alte gebürtige Hamburger bereits an diesem Samstag auf den Spanier Feliciano López. Die Nummer 32 der Rangliste hatte zuletzt das Turnier in Eastbourne gewonnen und gilt als einer der stärksten spanischen Tennisprofis auf Gras. Haas ist in der Weltrangliste auf Platz 13 notiert und stand 2009 bei dem Grand-Slam-Turnier in London im Halbfinale.

Publikumsliebling Dustin Brown ist in der dritten Runde hingegen ausgeschieden. Der Deutsch-Jamaikaner, der sich zum ersten Mal in seiner Karriere durch die Qualifikation in die Runde der besten 32 eines Grand Slams gespielt hatte, unterlag dem Weltranglisten-111. Adrian Mannarino (Frankreich) 4:6, 2:6, 5:7. Das Match war im ersten Satz wegen Regens für zwei Stunden unterbrochen gewesen. Nach der Wiederaufnahme hatte Brown seinen Rhythmus völlig verloren.

Jan-Lennard Struff ist in der zweiten Runde ebenfalls ausgeschieden. Der Qualifikant verlor sein Spiel gegen den Weltranglisten-25. Jeremy Chardy aus Frankreich mit 2:6, 7:5, 6:7 (6:8), 6:7 (4:7). Das Match des 23-Jährigen war am Freitag fortgesetzt worden, nachdem es am Donnerstag wegen Regens im dritten Satz beim Stand von 2:1 für den 23-Jährigen aus Warstein unterbrochen worden war. Struffs Bezwinger Chardy trifft nun in der dritten Runde auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic.

Kerber scheitert überraschend

Die beste deutsche Spielerin Angelique Kerber ist überraschend in der zweiten Runde ausgeschieden. Die Vorjahres-Halbfinalistin verlor gegen Kaia Kanepi aus Estland 6:3, 6:7 (6:8), 3:6. Die 25 Jahre alte Kielerin hatte im Tiebreak des zweiten Durchgangs schon 5:1 geführt und musste sich am Ende doch noch geschlagen geben.

Damit ist Sabine Lisicki die einzige von anfangs acht deutschen Damen in der dritten Runde. Die Berlinerin trifft an diesem Samstag auf Samantha Stosur aus Australien.