Wayne Odesnik bei den US-Open Einer gegen alle

Wird von Kollegen gemieden: Wayne Odesnik.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der US-Tennisspieler Wayne Odesnik wurde mit dem Wachstumshormon HGH erwischt, dann kollaborierte er mit dem Tennisverband und lieferte pikante Informationen über Kollegen. Bei den US Open erhält er nun eine Wildcard. Die Gegner sind erbost und hoffen, dass Odesnik rasch wieder verschwindet.

Von Jürgen Schmieder, New York

Niemand spricht gerne über diese Sache. Kaum jemand freut sich, dass es sie gibt. Doch ist auch keiner in der Lage, etwas dagegen zu unternehmen, es ist unvermeidlich, wie die Bierpreise auf dem Oktoberfest oder wie Sepp Blatter bei einer Fußball-WM.

Bei den US Open in New York nun ist es diese Wild Card, die der amerikanischen Tennisverband USTA an Wayne Odesnik vergeben hat. Oder besser: vergeben musste. Doch Odesnik hat im Sommer die meisten Punkte bei Turnieren der Pro-Circuit-Serie gesammelt und sich diesen Platz im Hauptfeld der US Open rechtmäßig erspielt.

Der 28 Jahre alte Amerikaner gilt als der unbeliebteste Spieler im Tenniszirkus, in New York übernimmt er die Rolle des ungebetenen Gastes, den alle anderen möglichst schnell wieder loswerden wollen - nur darüber reden will niemand. Die USTA veröffentlichte eine Meldung über die Vergabe der Wild Card. Ansonsten: kein Kommentar. Von den anderen Spielern in New York: kein Kommentar, außer vielleicht mal ein süffisanter Hinweis, auf einen Sieg des Gegners zu hoffen. Odesnik selbst verweist seit Jahren bei kritischen Fragen an seinen Anwalt Christophe Lyons, doch von dem hört man nur in Floskeln verpackt: kein Kommentar.

"Ein schwerer Moment für mich"

Der Tennis-Weltranglistenzweite Rafael Nadal kann verletzungsbedingt seinen Titel in New York nicht verteidigen. Ein 16-Jähriger fährt in der nächsten Saison in der Formel 1 und Weltmeister Andre Schürrle trifft beim Auftaktsieg des FC Chelsea in der Premier League. mehr ... Sportticker

Dabei gibt es so viel zu sagen. Im Januar 2010 hatten australische Zöllner in Odesniks Gepäck acht Fläschchen mit dem Wachstumshormon HGH gefunden. Es folgten Ausreden und Entschuldigungen, der internationale Tennisverband (ITF) sperrte ihn für zwei Jahre. Er war die klassische Dopinggeschichte eines jungen Spielers, der mehr sein wollte als nur die Nummer 77 der Welt. Odesnik jedoch erklärte nie, ob er das Hormon tatsächlich genommen hat. Positiv getestet wurde er nie.

Nun wird die Geschichte interessant: Zunächst einmal gelang es Odesnik, seine Sperre zu halbieren, indem er eng mit der ITF zusammenarbeitete. Genau das sorgte für Furor bei den Kollegen, weil Odesnik nicht nur Informationen zu möglichen Dopingfällen geliefert haben soll, sondern auch zu Match-Absprachen zugunsten jener Menschen, die Ergebnisse von Sport-Ereignissen gerne vorher kennen und dann viel Geld darauf wetten.

14 im US-Open-Hauptfeld

Mit 14 deutschen Profis starten die US Open in New York - zehn von ihnen sind schon am Montag (ab 17 Uhr MESZ) im Einsatz.

Bei den Frauen sind das: Angelique Kerber (Kiel/6) - Xenia Perwak (Russland), Annika Beck (Bonn) - Sloane Stephens (USA/21) Andrea Petković (Darmstadt/18) - Ons Jabeur (Tunesien), Sabine Lisicki (Berlin/26) - Françoise Abanda (Kanada).

Männer: Philipp Kohlschreiber (Augsburg/22) - Facundo Bagnis (Argentinien), Tobias Kamke (Lübeck) - Matthew Ebden (Australien), Andreas Beck (Stuttgart) - Pablo Carreño Busta (Spanien), Matthias Bachinger (München) - Radek Štěpánek (Tschechien), Benjamin Becker (Orscholz) - Peter Gojowczyk (München).

Vermutlich am Dienstag spielen: Jan-Lennard Struff (Warstein) - Michail Kukuschkin (Kasachstan), Dustin Brown (Winsen/Aller) - Bernard Tomic (Australien); Julia Görges (Bad Oldesloe) - Flavia Pennetta (Italien), Mona Barthel (Neumünster) - Zhang Shuai (China). sz

Odesnik selbst war im Jahr 2009 auffällig geworden, als auf seine deutliche Erstrunden-Niederlage in Wimbledon insgesamt mehr als 1,3 Millionen Euro gesetzt worden waren. Odesnik wurde deshalb nie gesperrt, der Österreicher Daniel Köllerer jedoch wenig später wegen illegaler Absprachen lebenslang. Odesnik soll einer der fünf Zeugen gewesen sein.