Vorwürfe gegen Herbert Fandel Rafati greift Schiedsrichter-Chef an

Die Vorwürfe von Ex-Schiedsrichter Babak Rafati gegen seinen früheren Chef Herbert Fandel sind heftiger als bislang bekannt. Rafati gibt Fandel eine konkrete Mitschuld an seinem Suizidversuch vor 16 Monaten. Fandel will sich zu den neuen Anschuldigungen nicht äußern.

Die Vorwürfe des früheren Bundesliga-Referees Babak Rafati gegen den deutschen Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel sind heftiger und konkreter als bislang bekannt. Eine Aussage Fandels, jeder dürfe Fehler machen, "nur du nicht, Babak", habe ihn völlig aus der Bahn geworfen.

In einem Interview mit dem Magazin Stern erklärt Rafati: Dieser Satz "war meine gefühlte Giftspritze. (...) Ich weiß nicht, ob ich ihn irgendwann in meinem Leben loswerde - ich glaube nicht."

Fandel will sich offenbar nicht auf eine öffentliche Schlammschlacht einlassen. Er sagte dem Sportinformationsdienst am Mittwoch, er beabsichtige "jetzt nicht, jede Aussage von Herrn Rafati" zu kommentieren: "Ich habe mich bereits zu diesem Thema ausgiebig geäußert." Am Dienstag hatte er die ersten Vorwürfe als "absurd" und "schockierend" bezeichnet. Ob er juristische Schritte einleiten werde, ließ der 49-Jährige offen.

Rafatis Leistungen waren umstritten

Am 19. November 2011 hatte Rafati kurz vor einem Bundesligaspiel einen Suizidversuch unternommen. Daran gibt er seinem früheren Vorgesetzten 16 Monate später explizit eine Mitschuld: "Ich wollte, dass diese Endlosschleife aus Selbstvorwürfen, Spielszenen, Fandels Zumutungen in meinem Kopf endlich aufhört. Der Gedanke, tot zu sein, hat für mich dabei keine Rolle gespielt."

Fandel habe den Satz, der ihn angeblich so erschüttert hat, im Anschluss an Rafatis Comeback nach einer sechswöchigen Schutzpause ausgesprochen. Rafatis Leistungen waren zu diesem Zeitpunkt höchst umstritten. In dieser Zeit habe er Angst davor gehabt, nach Spieltagen seinen Chef zur Besprechung anzurufen.

"Ich sitze in meinem Büro in der Sparkasse Hannover, neunte Etage, riesige Fenster, und ich rufe an", berichtete Rafati. "Fandel sagt: Jeder darf einen Fehler machen, nur du nicht, Babak. Mein Gefühl kann ich gar nicht beschreiben. Hitze und Kälte zugleich." Fandel habe ihn außerdem daran erinnert, dass er in der kicker-Umfrage dreimal in Folge zum schlechtesten Schiedsrichter der Liga gewählt worden war.

Rafati gibt außerdem an, er kämpfe nach wie vor mit der Vergangenheit: "Ich bin noch nicht komplett geheilt. Wenn ich an die Zeit zurückdenke, macht mich das noch immer sehr traurig. Ich habe eine weite Reise hinter mir aus einer vollständigen Zertrümmerung."

Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbstmorde oder Selbstmordversuche zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Die Berichterstattung gestalten wir deshalb bewusst zurückhaltend, wir verzichten weitgehend auf Details. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide.

Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.