DFB-Elf vor dem letzten Gruppenspiel Wie Deutschland noch rausfliegen könnte

Manch einer war nach dem Sieg gegen Holland verblüfft, dass die deutsche Nationalelf noch nicht fürs Viertelfinale der Europameisterschaft qualifiziert ist. Ein Ausscheiden ist durchaus möglich - es braucht nicht einmal verrückte Ergebnisse. Es wäre tatsächlich auch eine schmachvolle Absprache zwischen Deutschland und Dänemark möglich.

Von Jürgen Schmieder

An der Endrunde der Europameisterschaft 1968 in Italien nahmen gerade einmal vier Mannschaften teil - dennoch wurde die ungewöhnliche Anzahl von fünf Partien ausgetragen. Es gab damals noch kein Elfmeterschießen, also wurde das Finale zwischen Italien und Jugoslawien nach dem 1:1 im ersten Spiel einfach zwei Tage später wiederholt. Italien gewann 2:0.

"Mario hat noch viel vor"

mehr...

Es war auch eine ungewöhnliche Geschichte, wie Italien dieses Endspiel überhaupt erreicht hatte. Im Halbfinale gegen die Sowjetunion stand es nämlich 0:0 nach Verlängerung, also warf Schiedsrichter Kurt Tschenscher eine Münze. Italien gewann.

Wenigstens gibt es heutzutage keinen Münzwurf mehr, mag mancher Fußballfan denken. Das stimmt jedoch ebenso wenig wie die Behauptung, dass die deutsche Nationalelf nach dem 2:1 gegen die Niederlande bereits für das Viertelfinale qualifiziert sei. "Das Los" ist nach wie vor die letzte Möglichkeit, eine Entscheidung herbeizuführen - und die Deutschen können immer noch scheitern. Dazu bedarf es noch nicht einmal eines verrückten Ergebnisses.

Ein kurzer Blick ins erst im März geänderte Regelbuch der Uefa besagt: "a) größere Punktzahl aus den direkten Begegnungen b) bessere Tordifferenz aus den direkten Begegnungen (bei mehr als zwei punktgleichen Mannschaften) c) größere Anzahl erzielter Tore aus den direkten Begegnungen (bei mehr als zwei punktgleichen Mannschaften) d) wenn zwei Mannschaften nach der Anwendung der Kriterien a) bis c) immer noch denselben Platz belegen, werden die Kriterien a) bis c) zur Bestimmung ihrer endgültigen Platzierung erneut angewendet, jedoch ausschließlich auf die Direktbegegnungen zwischen den beiden betreffenden Mannschaften.

Führt dieses Vorgehen keine Entscheidung herbei, werden die Kriterien e) bis i) in dieser Reihenfolge angewendet e) bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen f) größere Anzahl erzielter Tore aus allen Gruppenspielen g) Platzierung in der UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften h) Fairplay-Verhalten der betreffenden Mannschaften (Endrunde) i) Losentscheid."

Für die deutsche Elf bedeutet das: Bei einem Sieg oder einem Unentschieden gegen Dänemark ist sie als Gruppenerster für die nächste Runde qualifiziert, weil keine andere Mannschaft sieben Punkte erreichen kann. Ganz einfach also. Nur: Was würde bei einer Niederlage der Deutschen passieren?

Einfach würde es bleiben, wenn gleichzeitig Portugal nicht gegen Holland gewinnen würde. Dann nämlich würden die Dänen an der deutschen Elf vorbeiziehen, weil sie den direkten Vergleich gegen Deutschland gewonnen hätten (Punkt a der Rangfolge). Deutschland würde aber als Zweiter das Viertelfinale erreichen. Nur bei einer Niederlage Deutschlands gegen Dänemark und einem gleichzeitigen Sieg Portugals gegen Holland würde es kompliziert. Dann hätten Portugal, Dänemark und Deutschland sechs Punkte auf dem Konto.

Pirouetten für Scholl

mehr...