VfL Wolfsburg Freddie Ljungberg - mehr Sex-Appeal für Wolfsburg

Tottenham Court Road in London, 2003: Freddie Ljungberg in Unterhosen. So war das damals.

(Foto: Steve Finn/Getty Images)
  • Beim VfL Wolfsburg interessieren sich neuerdings alle für den Co-Trainer.
  • Freddie Ljungberg gilt als Berühmtheit - weil der Schwede Titel gewann und auch mal für Fotos posierte.
  • Beim VfL will er sich für den Trainerberuf fit machen.
Von Javier Cáceres, Wolfsburg

Wenn Gewissenhaftigkeit ein Ausweis für die Ernsthaftigkeit ist, mit der man einen Job verrichtet, wird es schwierig werden, Karl Fredrik Ljungberg etwas nachzusagen. Die Trainingseinheit beim VfL Wolfsburg ist längst vorbei, und auch die anschließende Begehung des weitläufigen Trainingsgeländes des niedersächsischen Bundesligisten mit dem von Chefcoach Andries Jonker angeführten Trainerteam ist beendet, da kehrt Ljungberg noch einmal allein auf den Rasen zurück.

Akribisch misst er eine Fläche auf dem grünen Rasen ab, offenkundig um die nächste Übungseinheit vorzubereiten, erst dann kehrt er zurück in die Kabine. Und natürlich wirkt das alles irreal. Ljungberg, 39, ein Mann von Welt, zumindest in diesem sonderbaren Universum namens Fußball, der zuletzt erklärtermaßen das Leben in der Metropole London genossen hat, weil er dort nicht auffiel, weil so viele Menschen dort leben und leben lassen, stellt nun am Mittellandkanal Hütchen auf und verteilt Leibchen. Als Assistenzcoach bei einem als Plastik-Klub verschrienen Bundesligisten, der mit dem Abstieg kokettiert.

Van Gaals Helfer soll Wolfsburg retten

Andries Jonker ist im europäischen Fußball bisher höchstens als Co-Trainer bekannt, trotzdem macht ihn der VfL Wolfsburg in höchster Not zum Chef. Ein Ex-Unterwäschemodell wird ihm helfen. Von Javier Cáceres mehr ...

Verkündet wurde die verblüffende Personalie von Jonker persönlich, bei seiner eigenen Vorstellung am Montag als Nachfolger des mindestens glücklosen Valérien Ismaël (neun Niederlagen in 15 Spielen). Oliver Mutschler werde Athletik-Trainer bleiben, und Uwe Speidel, mit dem er beim FC Bayern zusammengearbeitet hatte, solle Assistenztrainer werden, sagte Jonker. "Der andere sagt euch vielleicht ein bisschen mehr: Ich bringe den Freddie Ljungberg mit", fügte er hinzu, und durch den Pressesaal ging so etwas wie ein Raunen.

So kam Ljungberg zu sportlichem Ruhm

Ljungberg? Jener Freddie Ljungberg aus der legendären "Invincibles"-Mannschaft des FC Arsenal, den Unbesiegbaren rund um Dennis Bergkamp, Thierry Henry, Robert Pirès, Patrick Vieira und Jens Lehmann? Dem Team, das 2004 ohne eine einzige Niederlage (26 Siege, zwölf Remis) Meister wurde? Ja, genau der.

Jener sagenhafte Triumph fiel in die Zeit, in der Ljungberg nicht nur einer der besten Kicker war, sondern zu einer der schillerndsten Personen des modernen Fußballs wurde. Grund: Für Reklamefotos hatte er fast alle Hüllen fallen lassen, als Nachfolger des einstigen Rappers und späteren Schauspielers Mark Wahlberg posierte er für die Wäschefirma Calvin Klein als Slip-Model. Die schwül-erotischen Fotos erregten auch die Aufmerksamkeit der nicht gerade fußballaffinen New York Times. Sie wunderte sich im Mai 2004, "dass ein Fußballspieler aus Schweden, der für einen Top-Klub in England spielt, für eine US-Sportswear-Firma auf einer gigantischen Werbetafel auf dem Times Square Unterwäsche vorführen kann".

Darunter, darüber, daneben

Calvin Klein machte aus der Unterhose einst eine Liebeserklärung an den männlichen Körper. Vorbei waren die Zeiten von Feinripp-Liebestötern. Inzwischen hat die Art und Weise, die Marken-Unterwäsche zu präsentieren, aber ihren Sinn verloren. Martin Anetzberger mehr ...

Jahre später sorgte eine weitere Unterwäsche-Kampagne in Ljungbergs Heimat für einen Eklat. Mochte er noch so sehr als Schwedens Antwort auf die Metrosexuals-Ikone David Beckham (Manchester United) gelten - Stockholms Stadtverwaltung verbot die Exhibition von Werbefotos, auf denen sich Ljungberg lasziv mit einem weiblichen Model räkelte. Das Urteil: "sexistisch".

Gemessen an all dem war es zuletzt still geworden um Ljungberg. Er hat sich rar gemacht. Journalisten, die ihn nach seinem Karriere-Ende 2014 interviewen wollten, harren noch immer einer Antwort auf Anfragen, und auch in Wolfsburg werden die umgehend geäußerten Interviewwünsche aus dem In- und Ausland vorerst nur gestapelt.