VfB Stuttgart II Cacau: "An meiner Qualität habe ich nie gezweifelt"

Schießt seine Tore nur noch in der dritten Liga: Der ehemalige Nationalspieler Cacau (Archivbild)

(Foto: Joern Pollex/Getty Images)

Auch mit 35 Jahren könnte Cacau wohl noch in der Bundesliga kicken - doch der frühere Nationalspieler stürmt nun in der dritten Liga. Im Interview erklärt er, warum er sich das antut.

Interview von Matthias Schmid

Der frühere deutsche Nationalspieler Cacau hat in 307 Bundesligaspielen 88 Tore erzielt. In wenigen Tagen wird er 35 Jahre alt. Ans Aufhören denkt der Stürmer aber noch nicht. Seit Februar spielt er für die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart in der dritten Liga. Das Team steht auf dem letzten Platz. Warum sich gebürtige Brasilianer das antut und ob er wie sein Landsmann Zé Roberto noch mit 41 Jahren spielen möchte, erzählt er im Interview.

SZ.de: Herr Cacau, Sie haben zuletzt drei Tore in zwei Spielen geschossen. Wollen Sie sich noch mal für die Stuttgarter Bundesligamannschaft empfehlen?

Cacau: Es freut mich natürlich, dass es so gut läuft und ich der Mannschaft mit meinen Toren helfen kann, damit sie hoffentlich nicht absteigt. Aber Jürgen Kramny hat genügend Stürmer im Kader, die treffen können.

Im vergangenen Spiel in Köln haben Sie sich verletzt.

Es ist nichts Schlimmes, ich hoffe, dass ich bald wieder mitspielen kann.

Hatten Sie denn ein bisschen mit sich gehadert, weil Ihnen Ihr erster Treffer erst im sechsten Spiel gelungen ist?

Das war überhaupt kein Problem für mich, weil es nicht um mich geht, sondern darum, dass wir die Abstiegsplätze so schnell wie möglich verlassen. An meiner Qualität habe ich nie gezweifelt. Ich habe immer gewusst, dass ich früher oder später wieder treffen werde.

Bremen liefert blamable Werte

mehr...

Was ist denn der größte Unterschied zwischen erster und dritter Liga?

Die Unterschiede sind schon enorm. Das fängt bei den äußeren Bedingungen an. Die Stadien sind kleiner und die Platzverhältnisse sind schlechter. Auch das spielerische Niveau kann man natürlich nicht mit der Bundesliga vergleichen. Dort ist alles schneller und exakter, die Pässe, die Schussgeschwindigkeit. Und was mir noch aufgefallen ist: In der ersten Liga wird besser antizipiert, die kommenden Spielzüge früher vorausgeahnt. Aber für unsere jungen Spieler ist die dritte Liga eine gute Schule, um sich bei den Erwachsenen durchzusetzen und die nötigen Erfahrungen zu sammeln.

Kann man das Niveau mit Japans erster Liga vergleichen, wo Sie zuvor ein Jahr gespielt haben?

Es ist in der Tat sehr ähnlich. Nur technisch sind die Spieler dort besser.

Nach Ihrem Gastspiel in Japan hätten Sie auch in der ersten oder zweiten Liga in Deutschland spielen können. Warum sind Sie dennoch in die dritte Liga gegangen?

Ich hatte einige Gespräche, aber letztlich hat es nirgendwo gepasst. Und ich wollte in meinem Alter keine verrückten Sachen mehr machen. Beim VfB ist es für mich und meine Familie viel einfacher. Hier kann ich zu Hause wohnen und weiter Fußball spielen. Ich habe drei Kinder, von denen zwei in die Schule gehen. Ich wollte sie nicht mehr aus ihrem gewohnten Umfeld herausreißen und ihnen damit in irgendeiner Weise schaden. Beim VfB kann ich zudem die nächsten Schritte in meinem Leben einleiten.

Wollen Sie Trainer werden?

Das ist in jedem Fall eine Option für mich. Ich werde als Nächstes die Elite-Jugend-Lizenz beim Deutschen Fußball-Bund machen.

Ihr Vertrag als Spieler läuft im Sommer aus. Wollen Sie noch weiterspielen?

Auch das ist denkbar. Ich habe noch viel Spaß am Fußballspielen, ich bin fit im Kopf und in den Beinen und fühle mich gut.

Sie laufen also auch noch mit 41 Jahren auf wie Ihr Landsmann Zé Roberto?

Das kann ich mir nicht vorstellen. Zé ist ein sehr spezieller Fall. Er ist so fit und sieht aus wie ein 25-Jähriger. Ich finde es ziemlich beeindruckend, wie er auf diesem hohen Niveau noch Fußball spielen kann. Er hat es verdient, weil er ein sehr guter Fußballer ist und dazu auch noch ein überragender Mensch.

Max Kruse - der herzensliebe Zocker

Wie man sich sein Image kaputt macht? Das weiß der Stürmer des VfL Wolfsburg. Der Klub bestraft ihn, weil er wohl 75 000 Euro im Taxi vergessen hat. Von Carsten Eberts mehr ...