Vettel und Alonso in der Formel 1 Nur der ewige Rivale bleibt dran

Sebastian Vettel (links) und Fernando Alonso.

(Foto: Getty Images)

Sebastian Vettel bewegt sich auf einer eigenen Umlaufbahn - der einzige ernst zu nehmende Gegner ist Fernando Alonso. Wohl auch in diesem Jahr entscheiden die zwei Kontrahenten den WM-Titelkampf unter sich. Für die Formel 1 ist das gut.

Von Elmar Brümmer, Montréal

Sonntagabend, Großer Preis von Kanada, letzte Runde, reichlich Vorsprung für Sebastian Vettel, aber plötzlich bricht am Kommandostand von Red Bull Unruhe aus. Auf den Monitoren leuchtet eine Zahlenkolonne lila auf. Lila bedeutet: absolute Bestzeit im ersten Sektor. Die Strategen fragen sich bang: Geht diese irre Zeitenjagd schon wieder los?

Auf den letzten Metern bot sich dem Titelverteidiger beim siebten Saisonrennen nur noch eine Herausforderung, die Nervenkitzel versprach: Vettel wollte nicht nur den überlegenen Sieg. Er wollte auch den Bestwert seines Teamkollegen Mark Webber unterbieten und auch die schnellste Rennrunde drehen.

Brüsk aber kam die Anweisung, dies tunlichst sein zu lassen: "Denk an Ayrton Senna, 1988, Monaco!" Der Brasilianer war damals im finalen Umlauf in den Leitplanken gelandet. Vettel ließ seine Bosse ein bisschen zappeln, aber dann ging er doch vom Gas, mit dem Hinweis: "War nur Spaß!" Seine Dominanz in diesem Rennen erlaubte derlei Spielchen.

Gut 15 Sekunden Vorsprung auf die schnellsten Verfolger, den Zweitplatzierten Fernando Alonso (Ferrari) und den Drittplatzierten Lewis Hamilton (Mercedes). Im WM-Klassement mit 132 Punkten weit voraus (Alonso kommt auf 96 Zähler, Lotus-Fahrer Kimi Räikkönen nach Platz neun in Montréal lediglich auf 88). Der Aufschwung ist beeindruckend. Noch eindrucksvoller wird Vettels Statistik, wenn die Vorjahreszahlen als Vergleich herangezogen werden.

2012 lag Alonso zum gleichen Zeitpunkt gegenüber Vettel 86:85 vorne, nach der Sommerpause war der Spanier sogar 50 Punkte voraus. Die aktuelle Rangliste deckt sich also mit dem Rennverlauf in Montréal: Vettel bewegt sich auf einer eigenen Umlaufbahn. Als einziger ernst zu nehmender Gegner ist wieder nur Alonso in Sicht, der große, alte, ewig wiederkehrende Rivale.

In dem Raum, in dem sich die drei Bestplatzierten vor der Siegerehrung kurz frischmachen dürfen, gab es am Circuit Gilles Villeneuve schon einmal einen Vorgeschmack auf das, was es nun bald wieder häufiger geben dürfte: Alonso und Vettel kommen sich nahe, gehen sich dabei jedoch irgendwie vielsagend nichtssagend aus dem Weg.