Verletzung in Hoffenheim Wochenlange Pause für Tim Wiese

Der Hoffenheimer Torwart verletzt sich am Knie und verpasst das Duell gegen seinen Ex-Klub. In Erfurt kommt es zu Ausschreitungen vor dem Drittliga-Spiel gegen Hansa Rostock. Real Madrid verliert überraschend, auch die Dallas Mavericks kassieren eine Niederlage.

Sportnachrichten in Kürze

Tim Wiese im Pech: Eine Knie-Verletzung verhindert seinen Einsatz im Spiel gegen seinen Ex-Klub Werder Bremen. 

(Foto: dapd)

TSG Hoffenheim, Tim Wiese: Die TSG 1899 Hoffenheim muss voraussichtlich bis zur Winterpause auf Torhüter Tim Wiese verzichten. Der Kapitän der Kraichgauer zog sich im Abschlusstraining vor der Partie gegen Bayer 04 Leverkusen einen Teil-Abriss einer Bandstruktur auf der Innenseite des rechten Kniegelenks zu, wie der Fußball-Bundesligist am Sonntag kurz vor dem Heimspiel gegen Leverkusen mitteilte. Das ergab eine Untersuchung am Samstagabend in Heidelberg. Damit fehlt Wiese auch im mit Spannung erwarteten Duell mit seinem Ex-Club Werder Bremen am kommenden Sonntag. Für den 30-Jährigen rückt in den kommenden Partien der Belgier Koen Casteels zwischen die Pfosten. Das letzte Spiel des Jahres 2012 bestreiten die Hoffenheimer in drei Wochen (16. Dezember) gegen Meister Borussia Dortmund.

Dritte Liga, Ausschreitungen: Bei Ausschreitungen rund um das Fußball- Drittligaspiel FC Rot-Weiß Erfurt gegen Hansa Rostock sind am Samstag 46 Menschen verletzt worden. Die meisten der 31 verletzten Rostocker Fans klagten über Reizungen der Atemwege, nachdem die Polizei Pfefferspray eingesetzt hatte, um sie zu stoppen. Die etwa 2300 Rostocker Anhänger hatten vor dem Anpfiff des Spiels im Erfurter Steigerwaldstadion bei Vorkontrollen gegen die Schleuse gedrückt und diese überrannt, teilte die Polizei mit. Es seien Steine und Flaschen gegen die Polizisten geflogen. Die Beamten hätten daraufhin Wasserwerfer eingesetzt, um die Fans zu stoppen. Unter den Leichtverletzten waren nach Polizeiangaben auch 14 Beamte und ein Unbeteiligter. Während der Rückreise der Fans an die Ostseeküste kam es in einem Schnellrestaurant der Raststätte Eisenberg an der A9 zu einem Streit zwischen Rostocker Fans und Gästen, bei denen zwei Menschen verletzt wurden. Polizisten konnten die mutmaßlichen Täter stellen.

Fußball in Spanien: Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat im Kampf um die Spitzenplätze der Primera Division einen weiteren Rückschlag erlitten. Überraschend unterlag das Team von Trainer Jose Mourinho Betis Sevilla 0:1 (0:1), in der Tabelle liegen die Königlichen abgeschlagen hinter dem FC Barcelona und Stadtrivale Atletico auf Platz drei. Am späten Samstagabend schoss Benat (17.) Sevilla zum Sieg. Der FC Valencia hat wenige Tage nach dem starken Auftritt in der Champions League beim 1:1-Unentschieden gegen Bayern München in der heimischen Liga Federn gelassen. Beim FC Malaga unterlagen die Katalanen 0:4 (0:1) und treten im Mittelfeld der Primera Division auf der Stelle. Für Malaga trafen am Samstagabend Portillo (8. Minute), Javier Saviola (75.), Roque Santa Cruz (81.) und Isco (90.).

Fußball in England: Die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker haben mit dem FC Arsenal in der Premier League einen Rückschlag erlitten. Die Gunners kamen am Samstag nicht über ein 0:0 bei Aston Villa hinaus. Dabei blieb der Ex-Kölner Podolski, der zuletzt im Liga-Derby gegen Tottenham Hotspur (5:2) und beim Champions-League-Sieg gegen Montpellier (2:0) getroffen hatte, unglücklich im Abschluss. Er wurde wie an den vorigen zwölf Spieltagen ausgewechselt (70. Minute). Innenverteidiger Mertesacker hatte im Villa Park in Birmingham eine Schrecksekunde zu überstehen, als er unglücklich auf seine linke Schulter fiel (34.), aber nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte. Arsenal bleibt mit 20 Punkten vorerst Tabellensechster. Das vom früheren Dortmund-Profi Paul Lambert trainierte Villa-Team hat erst 10 Zähler.

Rekordmeister Manchester United hat indes die Tabellenspitze zurückerobert. United gewann 3:1 (0:0) gegen Abstiegskandidat Queens Park Rangers. Jonathan Evans (64.), Darren Fletcher (68.) und Javier Hernandez (72.) drehten die Partie nach der Führung der Londoner durch Jamie Mackie (52.). United verdarb damit den Einstand von Gästetrainer Harry Redknapp. Der erst am Samstag beim Tabellenletzten zum Nachfolger des ehemaligen Bayernprofis Mark Hughes ernannte Redknapp saß in Old Trafford jedoch nur auf der Tribüne. Mit 30 Punkten liegt United zumindest bis Sonntag auf Platz eins. United enthüllte vor dem Spiel eine Bronzestatue seiner lebenden Trainerlegende Sir Alex Ferguson.

Basketball, NBA: Die Dallas Mavericks haben am Samstag (Ortszeit) ihre höchste Saisonniederlage in der NBA hinnehmen müssen. Die weiter ohne ihren verletzten deutschen Basketball-Star Dirk Nowitzki spielenden Texaner verloren vor 20 423 Zuschauern im heimischen American Airlines Center mit 89:115 gegen die Los Angeles Lakers. Damit weisen die Mavs in der Western Conference der US-Profiliga ebenso wie ihr Bezwinger eine ausgeglichene Bilanz von sieben Siegen und sieben Niederlagen auf. Erfolgreichster Werfer für Dallas war Vince Carter mit 16 Punkten. Der deutsche Nationalspieler Chris Kaman kam lediglich auf vier Zähler in 23 Minuten Einsatzzeit. Bei den Lakers, die schon zur Pause mit 27 Punkten führten, trafen insgesamt sechs Spieler zweistellig. Jeweils 19 Punkte verbuchten Metta World Peace, Kobe Bryant und Antawn Jamison.

Golf: Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer ist beim Saisonfinale der Europa Tour nicht über den geteilten 26. Platz hinausgekommen. Trotz einer guten 69er Runde am Sonntag konnte sich der 27-Jährige aus Mettmann in Dubai nicht entscheidend verbessern. Damit bleibt Kaymer 2012 weiterhin ohne Turniererfolg. Den Sieg bei der mit acht Millionen Dollar dotierten World Tour Championship sicherte sich in Rory McIlroy der überragende Golfer des Jahres. Der 23-jährige Weltranglisten-Erste aus Nordirland spielte eine starke 66er Schlussrunde und gewann das Turnier mit 265 Schlägen vor seinem Ryder-Cup-Kollegen Justin Rose (267). Der Engländer verbesserte mit 62 Schlägen den Platzrekord auf dem über 7000 Meter langen Earth Course. Platz drei teilten sich der Weltranglisten-Zweite Luke Donald aus England und der Südafrikaner Charl Schwartzel (beide 270). McIlroy kassierte für den Turniererfolg rund eine Million Euro. Die Spitzenposition in der europäischen Geldrangliste, dem "Race to Dubai", hatte er sich bereits vor zwei Wochen mit seinem dritten Platz bei den Singapur Open gesichert. Für den Ratinger Marcel Siem endete der Saisonabschluss in der Wüste auf dem enttäuschenden 42. Rang unter 56 Teilnehmern.

Volleyball, Regeländerung: Im deutschen Volleyball wird künftig um drei Punkte gespielt. Wie der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) am Sonntag mitteilte, wird die neue Wertung ab der Saison 2013/14 für alle Ligen gelten. Ein entsprechender Beschluss wurde am Samstag auf Antrag der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) mit klarer Mehrheit gefasst. "Die Weltspitze spielt schon längst nach dieser Wertung. Es ist daher konsequent, dass wir hier nachziehen", sagte der DVL-Vorsitzende Michael Evers. Das helfe auch bei der Positionierung des Sports in Medien und Öffentlichkeit. Ab dem 1. Juli des kommenden Jahres erhalten Mannschaften, die ein Spiel mit 3:0- oder 3:1-Sätzen gewinnen, drei Punkte für einen Sieg. Die Verlierer gehen leer aus. Bei einem 3:2-Erfolg bekommt der Gewinner zwei und der Verlierer einen Zähler. Bislang erhält der Sieger im deutschen Volleyball zwei Punkte. Auf internationaler Ebene und in zahlreichen weiteren Sportarten ist die Drei-Punkte-Wertung schon lange etabliert. Der Weltverband FIVB und der europäische Verband CEV tragen ihre Wettbewerbe nach diesem Modus aus. Die führenden Nationen der Weltrangliste wie Brasilien, Russland oder Italien haben auf nationaler Ebene ebenfalls längst nachgezogen.

Tischtennis: Tischtennis-Rekord-Europameister Timo Boll und der Olympia-Dritte Dimitrij Ovtcharov haben mit der Weltauswahl das Prestigeduell gegen China klar mit 0:4 verloren. Damit verpassten sie den ersten Sieg in dem Vergleich "China gegen den Rest der Welt". Nach einem 0:2 am ersten Tag in Shanghai sorgte am Sonntag bereits die Vier-Satz-Niederlage von Ex-Europameister Michael Maze aus Dänemark gegen den Weltranglisten-Dritten Xu Xin für die Entscheidung. Russland-Legionär Ovtcharov schaffte den Ehrenpunkt nicht. Er unterlag dem dreifachen Einzel-Weltmeister Wang Liqin mit 2:3.

Schwimmen, Weltrekord: Schwimm-Olympiasiegerin Camille Muffat hat bei der Kurzbahn-EM in Chartres einen Weltrekord über 400 Meter Freistil aufgestellt. Die Französin unterbot in 3:54,85 Minuten die drei Jahre alte Marke der Britin Joanne Jackson um sieben Hundertstel. Bereits vor acht Tagen war Muffat, die bei den Olympischen Spielen in London Gold über 400 Meter gewonnen hatte, Weltrekord über die doppelte Distanz geschwommen.

Handball, Champions League: Die Füchse Berlin haben in der Champions League einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht. Bei RK Zagreb gewannen die Hauptstädter am Samstagabend dank eines furiosen Sturmlaufes in der zweiten Halbzeit 25:23 (9:12). Mit nun 10:2 Punkten haben die Füchse in ihrer Sechser-Vorrundengruppe den Einzug in die K.o.-Runde damit dicht vor Augen. Die besten vier Teams ziehen in die nächste Runde ein. "Mit einem Sieg in Zagreb wären wir so gut wie durch", hatte Bob Hanning vor der Partie auf einen Erfolg gesagt. Eine Woche nach dem 29:27-Heimsieg gegen den kroatischen Meister erfüllte die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson ihrem Geschäftsführer dessen Wunsch in eindrucksvoller Weise. Am 7. Spieltag treten die Berliner am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr bei Dinamo Minsk (7:5 Punkte) an.

Bundesliga-Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen hat sich im ersten EHF-Pokal-Duell mit dem griechischen Meister Diomidis Argous eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel gesichert. In der heimischen SAP-Arena in Mannheim siegten die Handballer am Samstag vor 1097 Zuschauern 37:17 (21:8). Getrübt wurde die souveräne Vorstellung aber von der Verletzung von Uwe Gensheimer. Der Nationalspieler musste schon in der fünften Minute ausgewechselt werden und fällt mit einem Riss der linken Achillessehne wohl ein halbes Jahr aus. Frisch Auf Göppingen ist mit einem Sieg in den EHF-Pokal gestartet. In der dritten Runde holten die Schwaben am Samstag gegen Brest HC aus Weißrussland ein 29:17 (13:7) und sicherten sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche. Erfolgreichster Werfer für Göppingen war Pavel Horak mit fünf Toren. Gäste-Spieler Kiryl Kinazeu erzielte ebenfalls fünf Treffer.

Golf, Martin Kaymer: Golfprofi Martin Kaymer hat am dritten Tag des Saisonfinales in Dubai Boden auf die Spitze verloren. Am Samstag schlug der 27-Jährige auf dem 72er Kurs nur Par, nachdem er mit 67 und 70 Schlägen ins Turnier gestartet war. Vor dem letzten Tag teilt sich Kaymer mit insgesamt 209 Schlägen Platz 25, Marcel Siem liegt als zweiter Deutscher mit 213 Schlägen auf dem geteilten 44. Platz. Die Führung teilt sich der Weltranglistenerste Rory McIlroy nach 199 Schlägen mit seinem englischen Landsmann Luke Donald.

Hamburger SV, Rafael van der Vaart: Rafael van der Vaart vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV befürchtet das vorzeitige Hinrunden-Aus. "Es wird schwer, dieses Jahr noch mal zu spielen. Die Verletzung schmerzt mich mehr als die Niederlage", sagte der Mittelfeldspieler nach dem 0:2 des HSV bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Bei van der Vaart besteht der Verdacht auf einen Muskelfaseriss im rechten Oberschenkel. Der niederländische Nationalspieler ging bei einem Laufduell mit Düsseldorfs Adam Bodzek ohne Gegnereinwirkung zu Boden und wurde in der 32. Minute ausgewechselt. "Fest steht, dass es sich um eine Muskelverletzung handelt und er auf jeden Fall in der kommenden Woche ausfallen wird", sagte HSV-Sprecher Jörn Wolf der Nachrichtenagentur dapd. Eine genaue Diagnose soll dann eine Kernspintomografie am Sonntag ergeben. Somit wird der niederländische Nationalspieler den Hanseaten auf jeden Fall am kommenden Dienstag im Heimspiel gegen Schalke 04 und am darauf folgenden Sonntag beim VfL Wolfsburg nicht zur Verfügung stehen.

Leichtathletik, Usain Bolt: Die Sprintstars Usain Bolt und Allyson Felix sind die Welt-Leichtathleten 2012. Der 26 Jahre alte Jamaikaner wurde ein Vierteljahr nach seinem zweiten Dreifach-Olympiasieg am Samstag in Barcelona als erster Mann zum vierten Male mit diesem Titel geehrt. Die 2012 in London ebenfalls dreimal siegreiche US-Amerikanerin erhielt eine Woche nach ihrem 27. Geburtstag zum ersten Mal die mit 100.000 Dollar (77.500 Euro) dotierte Auszeichnung. Neben Bolt, der 2008, 2009 und 2011 vorn lag, hatte im Vorjahr Australiens Hürden-Olympiasiegerin Sally Pearson die Auszeichnung erhalten. Nach einer Vorauswahl von jeweils drei Finalisten durch 2400 Experten aus aller Welt setzte sich Weltrekordler Bolt (100, 200, 4x100 m) beim Votum der International Athletics Foundation (IAF) gegen Kenias 800-m-Ass David Rudisha und dem neuen 110-m-Hürden-Star Aries Merritt (USA) durch. Bei den Frauen machte die achtmalige Weltmeisterin Allyson Felix das Rennen gegen zwei andere Olympiasiegerinnen: Die britische Siebenkämpferin Jessica Ennis und die neuseeländische Kugelstoßerin Valerie Adams.