Van der Vaart beim HSV Gesicht der Vergangenheit

Gegen Mönchengladbach musste HSV-Kapitän van der Vaart auf der Bank Platz nehmen.

(Foto: AFP)
  • Gegen Mönchengladbach setzt HSV-Trainer Zinnbauer Kapitän van der Vaart auf die Bank.
  • Mit dem Verzicht auf den Routinier soll in Hamburg eine neue Ära beginnen.
  • Hier geht es zur Tabelle und den Ergebnissen der Bundesliga
Von Jörg Marwedel, Hamburg

Welcher der beiden Trainer erschöpfter aussah, war schwer zu ermessen. Lucien Favre, der Mann, der in der Europa League am späten Donnerstagabend ein 0:1 in Sevilla hatte hinnehmen müssen und dann via Mönchengladbach gleich mit seinem ermatteten Team nach Hamburg weitergereist war? Oder doch Joe Zinnbauer, der seinen HSV eine Woche zuvor zu einem 0:8 beim FC Bayern gecoacht hatte - und dem in der zweiten Minute der Nachspielzeit die Wiedergutmachung durch einen Kopfball des gerade eingewechselten Hrgota durch die Lappen ging, so dass am Schluss nur ein 1:1 zu Buche stand?

Zinnbauer schlägt Favre mit dessen eigenen Mitteln

Favre, in der Branche durchaus als Konterspezialist bekannt und neuerdings auch noch ein Rotations-Experte, war von Zinnbauer sozusagen in seinen ureigensten Fachgebieten geschlagen worden. Favres Elf musste diesmal das Spiel machen, weil der HSV mit einer defensiven Taktik selbst auf Gegenschläge setzte. Zudem übertraf ihn Zinnbauer sogar bei den Wechseln. Favre hatte gegenüber dem Sevilla-Spiel sechs Profis aus dem Team rotiert, sein Kollege aber schickte gleich sieben Spieler aus jener Startformation auf Bank oder Tribüne, die dem Verein eine Woche zuvor in München die höchste Niederlage seiner Bundesliga-Geschichte eingebracht hatte.

Das alles zeigte vor allem eines: wie schwierig es ist, einem Team, das seit drei Jahren von einem Reinfall zum nächsten eilt, eine andere, eine neue Mentalität zu vermitteln. Nun hat sich Zinnbauer, wohl auch mit Hilfe seiner Vorgesetzten, an ein paar knifflige Personalien gewagt. Er verzichtete trotz sechs verletzter Stamm- kräfte auf die Bestbezahlten und Erfahrensten unter seinen Profis, auf Rafael van der Vaart und Heiko Westermann - um, so Zinnbauer, "Frische reinzubringen" ins immer wieder schwächelnde Team.

"Hast du schon gehört, dass ich heute auf der Bank sitze?" - "Was, du auch?": Heiko Westermann (l.) und Rafael van der Vaart beim Fachgespräch.

(Foto: imago)

Van der Vaart und Westermann sind die prägendsten Gesichter des Abwärtstrends der vergangenen Jahre. Schon deshalb sind sie offenbar kaum geeignet, auch die Gesichter der neu formierten Mannschaft zu werden, die, so Sportdirektor Peter Knäbel, "offensiven, aktiven, dynamischen Fußball" spielen soll. Beide Verträge laufen im Sommer aus, wie auch die Verträge von Marcell Jansen, Ivo Ilicevic, Gojko Kacar oder Slobodan Rajkovic. Und es ist kaum vorstellbar, dass dem aktuellen Kapitän van der Vaart und dem ehemaligen Kapitän Westermann in der Länderspiel-Pause im März neue Angebote gemacht werden. Knäbel wird ihnen wohl vermitteln, wie er die Zukunft plant - ohne sie. Auch, weil "Spieler mit ihren Familien Planungssicherheit brauchen", wie Knäbel sagt.