TSV 1860 München Ismaik: Löwen-Fans sollen "1000 bis 30 Millionen Euro" zahlen

"Diejenigen von euch, die für die 50+1-Regel sind, dürften dann zwischen 1000 und 30 Mio. Euro zahlen!" - Ismaik sendet schöne Grüße.

(Foto: Hans Rauchensteiner)
  • Beim TSV 1860 München hat Investor Hasan Ismaik auf Facebook Fans und Verein deutlich heftig kritisiert.
  • Der Investor will, dass sich der Verein für die Abschaffung der 50+1-Regel einsetzt. Die Fans wollen das aber unter keinen Umständen.
Von Markus Schäflein und Philipp Schneider

Ließen sich die Gesetzmäßigkeiten der Logik anwenden auf Hasan Ismaiks kuriose Kampagne auf Facebook, so ließe sich fast behaupten, der Jordanier verfolge einen stringenten Plan, um auch noch den letzten Erdenbewohner gegen sich aufzubringen. Nachdem der Investor des Fußball-Zweitligisten 1860 München auf den bisherigen Folien zunächst pauschal über alle Medien- und Vereinsvertreter sowie den Arenavermieter FC Bayern München gerichtet hatte, knüpfte er sich nun auch die aus seiner Sicht anmaßenden Fans vor.

Diese hatten in nicht gerade kleiner Zahl auf Ismaiks Facebook-Seite ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck gebracht, dass der ehemalige Vorstandsvorsitzende des börsennotierten Baukonzerns Arabtech in den vier Jahren seit seinem Einstieg bei 1860 mit seinen Investitionen stets nur die Lizenz und damit das Überleben gesichert, aber nie im größeren Umfang in den Kader investiert hatte.

Ismaik attackiert die Fans persönlich

"Zurück zu den Forderungen von den Fans, neue Spieler zu kaufen, ein neues Stadion zu bauen, das Darlehen in Genussscheine umzuwandeln und die Geldstrafe zu zahlen", schrieb Ismaik: Sechzig brauche "60 Mio. Euro, um gegen andere Vereine zu konkurrieren, neue gute Spieler zu kaufen und qualifiziertes Personal einzustellen". Er werde "mit 49% dieser Summe dazu beitragen. Im Gegenzug könnte der Verein, die Fans und die Investoren aus München mit 51% dieser Summe beitragen." Und dann attackierte er die Fans persönlich: "Diejenigen von euch, die für die 50+1-Regel sind, dürften dann zwischen 1000 und 30 Mio. Euro zahlen! Hier hat jeder die Treue und die Zugehörigkeit dem Verein gegenüber zu beweisen. Ich habe es hiermit bereits getan."

Hoffenheim an AS-Monaco-Spieler interessiert

Der Tabellenletzte will seine Offensive angeblich mit einem weiteren Flügelspieler verstärken. Frankfurt lässt Zamprano nicht zu Schalke wechseln. 1860 München muss schon wieder den Abgang eines Spielers hinnehmen, den sie selbst ausgebildet haben. Transfer-Meldungen des Tages mehr ...

Ein ernst gemeinter Plan ist das selbstredend mal wieder nicht, eher schon die bisher größte Polemik Ismaiks gegen 50+1 und dessen Befürworter. Passend dazu meldete sich der Fanrat zu Wort - aus der Befürchtung heraus, dass der e.V. Ismaik bei seinen Plänen, gegen die Regelung vorzugehen, unterstützen könnte. "Mit Schrecken" habe das Gremium "die Stellungnahme von Präsident Peter Cassalette nach seinem Besuch in Abu Dhabi zur Kenntnis genommen." Den Fanrat sieht darin "den erstmaligen Versuch, die 50+1-Regel aufzuweichen, um Ismaik zusätzliche weitreichende Machtkompetenzen zuzugestehen. Sollte das Präsidium an diesem Schritt arbeiten, würde dies für weite Teile der Anhängerschaft einen nicht zu billigenden Vorgang darstellen."