Transfergerüchte Bayern will Douglas Costa

Da spielten sie noch gegeneinander: Rafinha im Duell gegen Schachtjors Douglas Costa.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

++++ Der Meister ist angeblich bereit, eine Riesensumme für einen Brasilianer auszugeben ++++ Der HSV trennt sich von seinem einstigen Kapitän ++++ Schalke holt einen Südamerikaner ++++ Ex-Bayern-Spieler Shaqiri soll bei Inter vor dem Aus stehen.

Doulgas Costa: Der FC Bayern könnte bald den ersten Top-Transfer zur neuen Saison festmachen. Nach SZ-Informationen haben die Münchner gehöriges Interesse an dem brasilianischen Nationalspieler Douglas Costa vom ukrainischen Spitzenklub Schachtjor Donezk. Sport1 berichtete sogar schon von einer mündlichen Einigung über einen Transfer. Der 24-Jährige, der in Donezk noch einen Vertrag bis 2018 besitzt, soll demnach 35 Millionen Euro kosten und einen Vierjahresvertrag erhalten. Costa, der den noch länger ausfallenden Franck Ribéry ersetzen könnte, wäre der viertteuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte. Nur Roberto Firmino (1899 Hoffenheim zum FC Liverpool/41 Millionen Euro Ablöse), Javi Martínez (Athletic Bilbao zum FC Bayern/40) und Mario Götze (Borussia Dortmund zum FC Bayern/37) stünden in der Rangliste vor ihm. Der FC Bayern wollte sich zu der Meldung am Donnerstag nicht äußern.

Costa spielt vornehmlich auf der Position des Rechtsaußen, kann aber auch links sowie in der Defensive eingesetzt werden. In der vergangenen Saison hat der sechsmalige Nationalspieler 33 Pflichtspiele (fünf Tore, sieben Vorlagen) für Donezk bestritten. Auch beim Achtelfinal-Duell mit den Bayern (0:0/0:7) stand er auf dem Platz. Derzeit spielt Costa mit Brasilien bei der Copa América in Chile. Dort ist auch der Argentinier Ángel Di María (Manchester United) aktiv, der bisher als Wunschkandidat des FC Bayern galt. Mit der Verpflichtung des Brasilianers wäre Di María aber wohl aus dem Rennen.

Heiko Westermann: Der Hamburger SV hat den Vertrag mit Abwehrspieler Heiko Westermann nicht verlängert. Der 31-Jährige werde den Verein nach fünf Jahren noch im Sommer verlassen, teilte der HSV am Donnerstag mit. Der frühere Kapitän der Hanseaten hatte in der abgelaufenen Spielzeit 28 Bundesliga-Partien für den "Dino" bestritten. Auch in der Relegation gegen den Zweitligisten Karlsruher SC, die der HSV knapp für sich entscheiden konnte, stand der ehemalige Nationalspieler und Vize-Europameister von 2008 im Hinspiel auf dem Platz. Tags zuvor hatte der HSV den eigentlich schon ausgemusterten Profis Ivo Ilicevic und Gojko Kacar neue Angebote gemacht. Eine Entscheidung über eine Vertragsverlängerung für ein Jahr stehe bei beiden noch aus, hatte Sportdirektor Peter Knäbel erklärt. Neben Westermann verlässt auch Slobodan Rajkovic verlässt den Verein.

FC Schalke 04: Der Fußball-Bundesligist hat den Brasilianer Junior Caicara verpflichtet. Der 26 Jahre alte Abwehrspieler kommt vom bulgarischen Champions-League-Teilnehmer Ludogorets Razgrad nach Gelsenkirchen. Caicara erhält einen Dreijahresvertrag. Dies teilte der FC Schalke am Mittwoch mit. Zuletzt war U21-Nationalspielers Johannes Geis vom Bundesliga-Konkurrenten 1. FSV Mainz 05 zum Team des neuen Trainer André Breitenreiter gewechselt.

Sergio Ramos: Spaniens Nationalspieler will nach Medienberichten Real Madrid verlassen und steht vor einem Wechsel zum englischen Traditionsclub Manchester United. Der 29 Jahre alte Abwehrmann habe sich deshalb am Mittwoch mit Real-Generaldirektor José Ángel Sánchez getroffen und gesagt, der Club solle sich Angebote anhören, berichteten Medien am Donnerstag. Den Medienberichten zufolge geht es Ramos in erster Linie ums Geld. Der Profi, der einen Vertrag bis 2017 hat, sei darüber verärgert, dass Teamkollegen wie James Rodríguez, Karim Benzema oder Gareth Bale mehr verdienen als er und habe daher eine Erhöhung seiner Jahresbezüge von sechs auf zehn Millionen Euro netto verlangt, schrieben unter anderem die Zeitungen AS und ABC.

Der mächtige Clubboss Florentino Pérez will den Berichten zufolge aber nicht nachgeben. Unter anderem auch deshalb, weil Ramos jüngst den Rausschmiss von Trainer Carlo Ancelotti scharf kritisiert habe, heißt es. Wegen "überhöhter Forderungen" hat Pérez bereits Profis wie Mesut Özil (2013) und Ángel Di María (2014) verkauft. AS schreibt, Ramos habe Sánchez klipp und klar gesagt: "Ich will weg. Ich fühle mich weder geliebt noch geschätzt. Hört euch Angebote an." Laut AS will Manchester United Ramos für einen Fünfjahresvertrag 55 Millionen Euro bezahlen. Da Real Manchester-Keeper David de Gea verpflichten will, gilt der Deal als aussichtsreich.

Milos Jojic: 1. FC Köln bemüht sich nach Medienberichten um die Verpflichtung von Milos Jojic. Demnach sind die Verhandlungen mit dem Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund weit vorangeschritten. FC-Manager Jörg Schmadtke sei eigens zur U21-EM nach Tschechien gereist, um den 23-Jährigen beim letzten Gruppenspiel der Serben gegen Dänemark (0:2) zu beobachten. Jojic war Anfang 2014 für gut zwei Millionen Euro von Partizan Belgrad zum BVB gewechselt. In der vorigen Saison stand er nur in den ersten fünf Bundesliga-Partien in der Dortmunder Startelf und kam auf insgesamt zehn Einsätze. Sein Vertrag beim Revierclub läuft bis 2018. Als Ablöse sind 2,5 Millionen Euro im Gespräch.

Carlos Tévez: Der argentinische Stürmer wird wieder das Trikot seines Lieblingsteams Boca Juniors tragen. Der Wechsel des 31-Jährigen von Juventus Turin zu dem Verein, bei dem er seine Karriere startete, wurde am Mittwoch fix gemacht, wie der Generalsekretär von Boca Juniors, César Martucci, mitteilte. Tévez soll am 7. Juli im Boca-Stadion vorgestellt werden. Nach argentinischen Medien bekommt Juventus für Tévez fünf Millionen Euro und den 18-jährigen Stürmer Guido Vadalá, der in Argentinien als vielversprechendes Talent gilt.

Tévez hatte bis 2004 für Boca Juniors gespielt. Nach zwei Saisons beim brasilianischen Verein Corinthians spielte er bis 2013 in der Premier League für West Ham United, Manchester United und Manchester City. Anschließend wechselte er nach Italien zu Juve. In der vergangenen Saison erzielte er in Liga und Champions League 27 Treffer. Der Angreifer hatte mehrmals erklärt, irgendwann in seine Heimat zurückkehren zu wollen.

Xherdan Shaqiri: Der frühere Bayern-Profi steht beim italienischen Fußball-Erstligisten Inter Mailand nach nur einem halben Jahr womöglich schon vor dem Aus. Wie die Tageszeitung Tuttosport berichtet, ist der Schweizer Nationalspieler einer der heißesten Verkaufskandidaten, um nach der Verpflichtung des französischen Jungstars Geoffrey Kondogbia für über 30 Millionen Euro wieder an Geld zu kommen.

Shaqiri war im Januar vom FC Bayern zu Inter gewechselt, offiziell zunächst auf Leihbasis - die Ablösesumme für eine Festverpflichtung von rund 18 Millionen Euro wurde erst in diesem Sommer fällig. Inter will nach dem Kauf von Kondogbia (AS Monaco) mit dem brasilianischen Verteidiger Miranda (Atletico Madrid) und dem Ägypter Mohamed Salah (AC Florenz) nachlegen. Neben Shaqiri sollen dessen Mittelfeld-Kollegen Fredy Guarin, Mateo Kovacic und Hernanes auf der Verkaufsliste stehen.

Inter muss zudem verstärkt auf seine Finanzen achten, da der Klub im Zuge des Financial Fair Play Auflagen der UEFA zu erfüllen hat. Zwar haben sich die Mailänder für die kommende Saison nicht für den Europapokal qualifiziert, im Falle eines künftigen Einzugs werden aber die Transferbilanzen der vergangenen drei Jahre einbezogen.

Robert Huth: Der Ex-Nationalspieler bleibt beim englischen Premier-League-Club Leicester City und erhält dort einen Dreijahresvertrag. Der 30-Jährige wechselt vom Liga-Konkurrenten Stoke City endgültig zu den "Foxes", die ihn schon seit Februar ausgeliehen hatten. Dies teilte der Verein am Mittwoch mit. Leicester hatte vor kurzem auch den Österreicher Christian Fuchs vom FC Schalke 04 verpflichtet. Huth wechselte 2001 noch als Jugendspieler von Union Berlin in die Premier League zum FC Chelsea. Mittlerweile hat er 250 Spiele in Englands höchster Fußball-Liga absolviert.

VfL Bochum: Der Zweitligist hat Tim Hoogland verpflichtet. Wie der Klub mitteilte, unterschrieb der 30 Jahre alte Defensivallrounder vom FC Fulham einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2017. Der Profi, der für den FC Schalke 04, FSV Mainz 05 und den VfB Stuttgart insgesamt 59 Bundesliga- und 63- Zweitligaspiele bestritten hat, wechselt ablösefrei zum Revierclub. "Er verfügt über die nötige Qualität und Routine, um uns sofort weiterzuhelfen", sagte VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter.