Trainingsstart FC Bayern: Auftakt mit Robben und Costa

  • Jan Kirchhoff steht vor einem Wechsel zum AFC Sunderland.
  • Arjen Robben, Douglas Costa, Juan Bernat und Philipp Lahm waren bei der ersten, lockeren Einheit des Jahres wieder dabei.
  • David Alaba soll in ein paar Tagen zur Mannschaft hinzustoßen.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen in der Bundesliga

Die große Bürde von Jan Kirchhoff beim FC Bayern war lange, dass da noch ein gewisser Bastian Schweinsteiger war. Bei seinem ersten Bundesligaspiel für die Bayern wurde Kirchhoff eingewechselt für Schweinsteiger, er durfte 17 Minuten gegen Mönchengladbach spielen, Anfang August 2013 war das. Bei seinem ersten Champions-League-Spiel wurde Kirchhoff eingewechselt für Schweinsteiger, er durfte 14 Minuten gegen Manchester City spielen. Neun Einwechslungen später war Kirchhoff wieder weg, er ging für eineinhalb Jahre zu Schalke 04. Als er in diesem Sommer zum FC Bayern zurückkehrte, war da zumindest kein Schweinsteiger mehr. Aber Kirchhoff war immer noch Kirchhoff, er hatte weiterhin die Wehwehchen seines Kirchhoff'schen Körpers, dieses Mal die Achillessehne. Für die Profis spielte er nur einmal, im Pokal gegen Darmstadt, eine Minute lang.

Nun, zum Trainingsauftakt des FC Bayern am Montag, war Jan Kirchhoff wieder dabei, es dürfte aber eine seiner letzten Trainingseinheiten an der Säbener Straße gewesen sein. Der Abwehr- und Mittelfeldspieler will seinen Körper bei einem anderen Verein testen, dem Vernehmen nach beim AFC Sunderland in der Premier League.

Wie lange Ribéry noch fehlen wird, ist unklar

Wer beim FC Bayern am Training teilnehmen kann und wer nicht, das war zum Ende des vergangenen Jahres durchaus eine große Frage; wieder einmal waren ja mehrere Spieler verletzt. Am Montag trainierten nun 26 Profis in der ersten Mannschaft, darunter einige aus dem Regionalliga-Team, aber auch einige, die zuletzt verletzt gefehlt hatten. Arjen Robben, Douglas Costa, Juan Bernat und Philipp Lahm waren bei der ersten, lockeren Einheit des Jahres wieder dabei. David Alaba soll in den nächsten Tagen zur Mannschaft dazustoßen, bei Mario Götze rechnen sie im Klub damit, dass er Ende des Monats stärker belastet werden kann. Unklar ist noch, wie lange Franck Ribéry fehlen wird. Der Franzose wird nach einem Muskelbündelriss wohl den Rückrunden-Auftakt am 22. Januar in Hamburg sowie die Spiele danach verpassen.