Trainerwechsel in der Bundesliga Hoffenheim verpflichtet Marco Kurz

Neuer Coach in Hoffenheim: Marco Kurz.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Mit Marco Kurz als neuem Trainer startet der abstiegsbedrohte Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim ins neue Fußballjahr. Der Klub bestätigt, dass Kurz Nachfolger des glücklosen Interimstrainers Frank Kramer wird.

Mit der Niederlage gegen Borssia Dortmund endete für 1899 Hoffenheim am Sonntagabend eine höchst ernüchternde Bundesliga-Hinrunde. Im neuen Jahr soll vieles besser werden - die Hoffnungen knüpfen sich dabei vor allem an eine Personalie: Marco Kurz, früherer Trainer von 1860 München und dem 1. FC Kaiserslautern, wird neuer Trainer der Kraichgauer.

Der Klub bestätigte die Personalie, die bereits durch die Medien schwirrte. "Der 43-Jährige übernimmt den Bundesligisten zum 01. Januar 2013. Co-Trainer wird der Österreicher Günther Gorenzel, mit dem Kurz auch schon auf seinen früheren Trainer-Stationen beim TSV 1860 München sowie beim 1. FC Kaiserslautern zusammengearbeitet hat", heißt es auf der Internetseite des Bundesligisten.

Manager Andreas Müller habe sich mit dem Coach auf einen leistungsbezogenen Vertrag bis 2014 geeinigt, berichtet die Rhein-Neckar-Zeitung.

Kurz wird damit Nachfolger des glücklosen Interimstrainers Frank Kramer. Am 3. Dezember hatten sich die Kraichgauer von Chefcoach Markus Babbel getrennt. Hoffenheim liegt nach einer völlig misslungenen Hinrunde mit 12 Punkten auf Relegationsplatz 16.

Kramer genoss zwar in der Mannschart durchaus Ansehen, doch er verlor seine beiden Partien gegen den Hamburger SV (0:2) und Borussia Dortmund (1:3). Die Hoffenheimer haben nun schon sieben Punkte Rückstand auf den Tabellen-15. VfL Wolfsburg.

Kramer wird wieder Trainer der Hoffenheimer U23-Regionalligamannschaft. "Ich habe von Beginn an gesagt, dass ich mich bedingungslos in den Dienst des Vereins stelle. Das habe ich für die Bundesliga-Mannschaft gemacht und das werde ich mit dem gleichen Engagement auch wieder für die U23 tun", teilte er mit.

Kurz startete als Trainer beim SC Pfullendorf. Es folgten Stationen beim TSV 1860 München, zunächst mit der zweiten Mannschaft in der Regionalliga, ein Jahr später mit den Profis in der 2. Bundesliga, bevor er 2009 zum 1. FC Kaiserslautern wechselte. Mit den Pfälzern schaffte er 2010 den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga, sein bisher größter Erfolg als Trainer. Den Niedergang in der vergangenen Saison bis zu seiner Entlassung konnte er aber auch nicht aufhalten.

Da die Lauterer derzeit in der 2. Liga den dritten Platz belegen, könnte es am Ende der Saison zu einem spannenden Wiedersehen für Kurz mit seinem Ex-Club kommen: Nach dem momentanen Stand würden Hoffenheim und der FCK die Relegation bestreiten.