Trainer von Mainz 05 Verwirrspiel um Tuchel löst sich auf

Thomas Tuchel will nicht mehr Mainzer Trainer sein.

(Foto: dpa)

Der Mainzer Manager Christian Heidel bestätigt, dass er im Februar den Schalkern eine Absage erteilt habe, Trainer Thomas Tuchel übernehmen zu dürfen. Auch Leverkusen habe angefragt. Doch Mainz besteht auf Erfüllung des bis 2015 laufenden Vertrags. Dann äußert sich Tuchel selbst.

Von Thomas Hummel

Thomas Tuchel hat Anfang des Jahres ohne Wissen seines Vereins Mainz 05 mit dem FC Schalke 04 über einen Wechsel verhandelt. Das bestätigte der Mainzer Manager Christian Heidel während einer Pressekonferenz am Sonntag.

"Wir haben es nicht von Thomas und auch nicht von Schalke erfahren", sagte Heidel. Daraufhin habe er mit seinem Schalker Kollegen Horst Heldt im Februar ein Gespräch geführt und "ihm klipp und klar gesagt: nichts zu machen. Ich habe ihm empfohlen, den Trainer 2015 zu holen." Auch Thomas Tuchel habe er gesagt, dass ein Wechsel in diesem Sommer nicht möglich sei.

Später habe sich auch Bayer Leverkusen um den Trainer bemüht. Manager Rudi Völler habe sich direkt an Mainz gewandt, und so konnte Heidel dem Kollegen direkt absagen. Dem Mainzer war anzumerken, dass er das Vorgehen der Leverkusener kollegialer fand als das der Schalker.

Dennoch sei die Zusammenarbeit mit Thomas Tuchel mit Mainz 05 "Stand heute beendet". Der gewünschten Auflösung des Vertrags werde der Klub allerdings nichts nachkommen. "Verträge werden bei Mainz immer eingehalten. Ein Wechsel ohne die Zustimmung von Mainz 05 ist nicht möglich. Das wird auch so bleiben", stellte Heidel klar. Tuchel hatte den FSV in dieser Saison auf den siebten Tabellenplatz und damit in die Qualifikation zur Europa League geführt.

"Fakt ist, dass Thomas sich gestern mit sehr bewegenden Worten von der Mannschaft verabschiedet hat", teilte Heidel mit. Es gebe keinen Krach zwischen Coach und Club. Zu rechtlichen Konsequenzen könne er nichts sagen, betonte Heidel, "weil dies ein Novum ist".

Tuchel erklärt dazu in einer schriftlichen Mitteilung: "In der vergangenen Saison wurde ich immer wieder von anderen Vereinen kontaktiert. Gespräche führten, entgegen anderslautender Spekulationen, niemals so weit, dass ich Verantwortliche von Mainz 05 um eine Freigabe oder gar um eine Auflösung meines Vertrages gebeten habe. Auch habe ich niemals dem Verein gegenüber Wechselabsichten geäußert."

Der verschickte seine schriftliche Stellungnahme am Sonntagnachmittag. Dort erklärte er, er habe schon im Herbst 2013 die Entscheidung getroffen, dass dies "meine letzte Saison als Trainer von Mainz 05 sein wird". Dies sei ein persönlich notwendiger Schritt gewesen, "um meine Spieler und mein Mitarbeiterteam wieder positiv beeinflussen zu können".

Rund um das erste Rückrundenspiel in Stuttgart hat es ein Gespräch gegeben zwischen Tuchel und Heidel. Der Manager berichtete allerdings, dass der Verein alles darauf ausgerichtet habe, mit Tuchel bis 2015 zu arbeiten, auch den Spielern habe er das Versprechen gegeben, dass der Trainer bleibe.

Tuchel betont, dass er in keinem Gespräch mit Mainz 05 um eine Freigabe für einen anderen Verein oder um die Auflösung seines Vertrags gebeten habe. "Meinem Wunsch nach einer einvernehmlichen Lösung ist seit Januar ebenso wenig entsprochen worden wie die Möglichkeit einer gemeinsamen öffentlichen Erklärung. Beides bedaure ich sehr."

Heidel betonte mehrmals in der Pressekonferenz, dass er kein schlechtes Wort über Tuchel verlieren werde. Dazu habe der 40-Jährige zu gute Arbeit geleistet. "Thomas sagte mir, dass er jetzt eine Pause machen will", erklärte Heidel. Falls Tuchel vor Ende der kommenden Saison einen neuen Verein übernehmen wolle, bleibe "der erste Ansprechpartner Mainz 05".

Ziel sei es nun, sich auf eine Vereinbarung zu einigen, dass Tuchel unbezahlten Urlaub nehme. Heidel hoffe, dass dies in den kommenden Tagen möglich sei. Auch Tuchel hofft auf "eine zeitnahe Lösung".

Tapfer der Bierdusche gestellt

mehr...