Trainer in Wimbledon Williams-Bruder läuft über

Sascha Bajin

(Foto: sonn)

Der Münchner Sascha Bajin gehörte jahrelang zum Clan von Serena Williams, auch privat. Doch jetzt coacht er eine der stärksten Rivalinnen.

Von Lisa Sonnabend, Wimbledon

Sascha Bajin springt auf, er ballt die Faust. Der 30-jährige Münchner Tennistrainer ist in Wimbledon noch im Turnier, seine Spielerin Victoria Asarenka hat die Französin Kristina Mladenovic glatt geschlagen. Für Bajin rückt damit eine spezielle Begegnung näher. Eine Begegnung mit Serena Williams.

Noch eine Partie müssen Asarenka und Williams überstehen, dann treffen sie im Viertelfinale aufeinander. Asarenka spielt gegen die junge Schweizerin Belinda Bencic, Serena Williams gegen ihre Schwester Venus. Siegen beide wie erwartet, spielt im Viertelfinale Bajins Aktuelle gegen seine Ex. Acht Jahre lang arbeitete er als Sparringspartner der Weltranglistenersten, mit keinem anderen Menschen verbrachte er mehr Zeit. Es gab nicht wenige Menschen auf der Tour, die glaubten, dass die Liaison Williams-Bajin ewig halten würde. Denn es war mehr als nur Bälleschlagen auf dem Platz.

Wenn Bajin über die Anlage in Wimbledon schlendert, bleibt er alle paar Meter stehen. Plaudert kurz mit Trainerlegende Bob Brett, grüßt einen Reporter, flachst mit Dustin-Brown-Betreuer Scott Wittenberg. Er ist ein entspannter und freundlicher Typ, hat eine extrem positive Ausstrahlung - und das ist auch ein Grund, warum ihn Asarenka im März von Serena Williams weg zu sich ins Team lockte.

Ein Trainingspartner soll bisweilen mehr können, als gut Tennis spielen. "Mit Vika habe ich mich gleich gut verstanden", sagt Bajin. Er verließ Serena Williams nach all den Jahren, auch weil er das Gefühl hatte, eine neue Herausforderung zu brauchen, einen Job mit Perspektive, wie er erklärt. Das Kalkül ging auf: Nur zwei Monate später war er nicht mehr nur Hitting Partner von Asarenka, sondern löste vorübergehend den bisherigen Coach ab. Wim Fissette hat bis zum Ende des Sommers Elternzeit genommen.

"Als Trainer bekommst du mehr Lorbeeren ab, wenn es gut läuft", sagt Bajin über seinen neuen Job. "Während eines Matches sind meine Hände aber auch schwitziger." Sonst habe sich allerdings nicht viel verändert. Auch davor habe er die Wochen vor einem Turnier oft mit der Spielerin alleine verbracht, mit ihr Schwächen analysiert oder die Taktik für das nächste Match besprochen. Bajin trägt Asarenka weiterhin die Schlägertasche, bucht die Trainingscourts oder bringt ihre Kleidung in die Wäscherei.

Doch nur Sternschnuppen

Pünktlich zum 30. Jahrestag von Boris Beckers erstem Triumph wird das Wimbledon-Turnier ohne deutsche Profis fortgesetzt - die begnügen sich mit Banal-Erklärungen. Von Gerald Kleffmann mehr ... Analyse

So wie er es davor bei Serena Williams machte. Er trainierte nicht nur mit ihr, sondern war Chauffeur, Dienstbote, Bodyguard - und vor allem guter Freund. Serena Williams meinte einmal, er sei wie ein großer Bruder für sie. Sie nahm ihn mit zur Grammy-Verleihung, schleppte ihn auf Partys, stellte ihm ihre Rapper-Freunde vor. 330 Tage pro Jahr verbrachte er mit der Amerikanerin, schätzt er. "Ich habe mein ganzes Leben nach Serena ausgerichtet", sagt Bajin und es klingt, als bereue er es nun fast ein wenig. Er kaufte sich sogar ein Haus in Palm Beach Gardens, um in ihrer Nähe zu wohnen.

Dort übernachtete er allerdings seit Februar nicht mehr. Asarenka hat ihre Basis in Los Angeles. Bajin wechselte seinen Wohnort. "Es geht nun mal um die Spielerin, es geht nicht um mich."