Tour de Ski Herrmann schlittert am Podest vorbei

Denise Herrmann: Guter Auftakt in Oberstdorf (Archivbild)

Beim Prolog der Tour de Ski schafft es Langläuferin Denise Herrmann fast auf Rang drei, Marit Björgen aus Norwegen gewinnt. In Lienz fährt die Österreicherin Anna Fenninger auf Rang eins im Riesenslalom, Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg enttäuschen. In Zagreb ist es zu warm für den Weltcup der alpinen Ski-Rennläufer.

Langlauf, Tour de Ski: Marit Björgen hat das Auftaktrennen der diesjährigen Tour de Ski in Oberhof gewonnen. Im Prolog der Damen über drei Kilometer setzte sich die Rekord-Weltcupsiegerin aus Norwegen am Samstag in der Freien Technik in 6:34,4 Minuten mit einem Vorsprung von 1,9 Sekunden vor ihrer Landsfrau Astrid Jacobsen (1,9 Sekunden zurück) durch. Beste deutsche Langläuferin war Denise Herrmann als Vierte. Der Oberwiesenthalerin fehlten 1,4 Sekunden auf Platz drei, den sich die Polin Sylwia Jaskowiec holte. Die mit einem Gesamtpreisgeld von rund 457 000 Euro ausgestattete Tour de Ski endet am 5. Januar in Italien.

Die deutschen Langläufer haben beim Prolog der Tour de Ski in Oberhof keine Rolle gespielt. Bester über die 4,5 Kilometer am Samstag war Tobias Angerer auf Platz 28. Der Vachendorfer hatte 25,1 Sekunden Rückstand auf Sieger Alex Harvey. Der Kanadier gewann das Auftaktrennen bei widrigen Wetterbedingungen in 9:03,4 Minuten mit einem Vorsprung von 4,1 Sekunden vor seinem Landsmann Devon Kershaw. Dritter wurde der Norweger Chris Jespersen, der 10,2 Sekunden langsamer war als Harvey. "Ich muss momentan kleinere Brötchen backen. Ich muss mich Schritt für Schritt zurückkämpfen", sagte Angerer in der ARD.

Bumm bumm

mehr...

Ski alpin, Riesenslalom: Die Österreicherin Anna Fenninger hat im dritten Jahr nacheinander den traditionell im Wechsel zwischen den österreichischen Orten Semmering und Lienz ausgetragenen Weltcup-Riesenslalom gewonnen. Gefahren wurde diesmal in Lienz, Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) belegte dort nur Rang 15, Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth) nach drei Wochen krankheitsbedingter Pause Rang 24. Fenninger siegte auf dem eisigen Schlossberg in einem spannenden Rennen deutlich vor der Schwedin Jessica Lindell-Vikarby (0,50 Sekunden zurück) und Mikaela Shiffrin aus den USA (0,51). Für Fenniger, 2011 in Garmisch-Partenkirchen Kombinations-Weltmeisterin, war es der fünfte Weltcup-Sieg, im Gesamtweltcup rückte sie bis auf zwölf Punkte an die führende Tina Weirather (Liechtenstein) heran. Höfl-Riesch ist Vierte.

Ski alpin, Weltcup in Zagreb: Der Skiweltverband FIS hat die für Anfang Januar geplanten Weltcup-Slaloms in Zagreb abgesagt und nach Bormio verlegt. Wegen der warmen Temperaturen in der kroatischen Hauptstadt und schlechter Wettervorhersagen bestünde keine Chance auf ausreichend Schnee. Vier Stunden nach der Absage präsentierte die FIS am Samstag via Twitter den Ersatzort. In Bormio, dem Austragungsort der Herren-Abfahrt am Sonntag, sollen die Damen um Maria Höfl-Riesch nun am 5. Januar statt am 4. Januar antreten. Felix Neureuther und Co. bekommen am 6. Januar wie geplant ein Flutlicht-Rennen.

Fußball, Bundesliga: Der Venezolaner Juan Arango will seinen auslaufenden Vertrag beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach verlängern. "Ich liebe diesen Klub. Natürlich muss ich mit 33 Jahren an meine Zukunft denken, zwei Jahre wären gut. Aber ich würde auch nur für ein Jahr unterschreiben. Hauptsache, ich kann Borusse bleiben", sagte Arongo der Bild. In seiner Heimat sagte der Mittelfeldspieler zur Zeitung El Nacional: "Es geht um eine Verlängerung oder Abschied. Aber meine Hinrunde spricht eine klare Sprache: Ich habe fünf Tore und fünf Vorlagen auf dem Konto, wir stehen vor Dortmund." Mit 33 Punkten liegt Mönchengladbach nach der Hinserie auf Platz drei, einen Platz vor dem Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund.

Basketball, NBA: Oklahoma City Thunder, derzeit das Topteam der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA, muss voraussichtlich rund zwei Monate auf seinen All-Star Russell Westbrook verzichten. Der Point Guard unterzog sich am Freitag einer Arthroskopie in seinem rechten Knie. Dies gab sein Team bekannt. "Russell hat zwar zuletzt ohne Beschwerden gespielt, sein Knie schwoll aber immer wieder an", erklärte Thunders General Manager Sam Presti, "bei einer Serie von Untersuchungen wurde dann etwas entdeckt, was vorher nicht aufgefallen war". Russell Westbrook war mit einem Schnitt von 21,3 Punkten und einer Spielzeit von 32,9 Minuten neben Kevin Durant (28,3/37,8) die große Stütze der Thunder, die wie die Portland Trail Blazers eine Bilanz von 24:5 Siegen aufweisen. Der 25-Jährige wird vor der All-Star-Game-Pause am 15. Februar nicht mehr auflaufen können und damit seinem Team mindestens die nächsten 27 Spiele fehlen.