Tot im Rhein Gohouri tot aufgefunden

Der ehemalige Gladbacher Verteidiger Steve Gohouri.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Er wurde nur 34 Jahre alt: Der Leichnam des früheren Mönchengladbachers Steve Gohouri ist im Rhein gefunden worden. Die Polizei schließt ein Gewaltverbrechen aus.

Der frühere Mönchengladbach-Profi Steve Gohouri ist tot. Sein Leichnam wurde an Silvester bei Krefeld im Rhein gefunden und eindeutig identifiziert. Die Umstände seines Todes sind noch völlig unklar, wie die Polizei mitteilte, ergab eine Obduktion keine Hinweise auf Gewalteinwirkung Dritter. Weitere Informationen zur Todesursache machte die Polizei nicht. Gohouri wurde nur 34 Jahre alt. Nach einem Bericht des Boulevardblattes Express soll Gohouri zum Zeitpunkt seines Todes unter Drogen gestanden haben.

Der frühere Verteidiger war vor rund drei Wochen am 12. Dezember als vermisst gemeldet worden. Zuvor hatte er Düsseldorf verlassen, um seine Familie in Paris zu besuchen, war dort aber nie aufgetaucht. Freunde des 13-maligen ivorischen Nationalspielers suchten daraufhin unter anderem mithilfe der sozialen Netzwerke nach ihm. Angehörige reisten von Frankreich nach Deutschland, um die Polizei zu informieren und die Suche zu unterstützen.

Gohouri spielte von Januar 2007 bis Dezember 2009 für Mönchengladbach in der zweiten und ersten Liga und absolvierte dabei insgesamt 46 Spiele, davon 29 in der Bundesliga. "Das ist eine schreckliche Nachricht. Ich habe Steve als lebensfrohen Menschen kennengelernt und werde ihn so in Erinnerung behalten. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind nun bei seiner Familie", erklärte Mönchengladbachs Manager Max Eberl.

Letzter Trainer vermutete private Probleme als Grund fürs Verschwinden

Nach seiner Zeit am Niederrhein war Gohouri unter anderem noch in der Premier League für Wigan Athletic, in Israel für Maccabi Tel Aviv, in Griechenland für Skoda Xhanti und in der dritten Liga für Erfurt aktiv gewesen.

Vor kurzem hatte Gohouri dann einen Vertrag beim Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach unterschrieben. Der Klub sei "sehr betroffen über den Tod von Steve Gohouri. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seinen Angehörigen", teilte der Klub mit.

Thomas Bradaric, ebenfalls früherer Bundesligaspieler und Trainer von Steinbach, hatte bereits vor Weihnachten private Probleme als Motiv für das Verschwinden Gohouris vermutet.