Toni Kroos' Abschied vom FC Bayern Ende einer widersprüchlichen Beziehung

Schmerzhafter Abschied: Pep Guardiola (li.) wird wohl auf einen seiner Wunschspieler verzichten müssen.

(Foto: Getty Images)

Toni Kroos wird im Sommer zu Real Madrid wechseln, beide Seiten müssen nur noch Details klären. Mit dem Abschied des Mittelfeldspielers zerbricht auch Trainer Guardiolas Wunsch-Formation, weil dem FC Bayern seine Gehaltsstruktur wichtiger ist als die neue Führungsstärke des Nationalspielers.

Von Christof Kneer, Santo André/Rio de Janeiro

Der FC Bayern sei ein "Käuferverein, kein Verkäufer-Verein", das hat Uli Hoeneß in seinen letzten Monaten als Bayern-Präsident noch mal betont, es ist ein Satz, den auch Sportchef Matthias Sammer gerne zitiert. In diesem Satz enthalten ist der kleine Gruß an alle anderen Fußballvereine auf der Welt: Wenn wir Bayern einen Spieler von Euch gut finden, dann holen wir den! Wenn Ihr aber einen Spieler von uns gut findet, dann kriegt Ihr den nicht!

In den nächsten Tagen werden sie beim FC Bayern erleben, dass es keine Regel ohne Ausnahme gibt. Der Spieler Toni Kroos wird den Klub verlassen, obwohl ihn Trainer Pep Guardiola und auch der Sportchef Sammer sehr schätzen. Wie die SZ aus sicherer Quelle erfuhr, wird Kroos trotz eines laufenden Vertrags bis 2015 in diesem Sommer zu Real Madrid wechseln - eine offizielle Verkündung steht noch aus, weil sich Kroos und sein Management mit den Real-Verantwortlichen noch über ein paar letzte technische Vertragsdetails wie Prämien und Markenrechte einigen müssen. Daran werde es aber kaum mehr scheitern, sagt ein Insider.

Beim FC Bayern bedauern sie diese Entwicklung, aber sie hatten am Ende keine andere Wahl mehr, als vorübergehend doch zum Verkäufer-Verein zu werden. Kroos habe weitere Gespräche über eine Verlängerung des Vertrages zu den Bedingungen des FC Bayern abgelehnt, heißt es, und so habe am Ende auch Trainer Pep Guardiola grünes Licht für einen sofortigen Transfer gegeben.

FC Bayern will atmosphärische Störungen vermeiden

Der Trainer habe zu viel Unruhe befürchtet, falls Kroos mit einem 2015 auslaufenden Vertrag in die neue Saison gegangen wäre - ständig wäre Guardiola in Pressekonferenzen nach Kroos und dessen Vertragssituation gefragt worden, ständig hätte der Trainer irgendwelche Ausflüchte suchen müssen. Der FC Bayern wollte es sich auch aus atmosphärischen Gründen nicht leisten, mit dieser offenen Personalie ins neue Spieljahr zu starten.

Die letzte Einigung mit Real vorausgesetzt, endet nun eine kleine Ära, die aus verschiedenen Gründen keine große Ära wurde. Die Bayern und Toni Kroos, das war eine widersprüchliche Beziehung in all den Jahren. Erst platzten die Bayern vor Stolz über ihre Entdeckung, sie haben den jungen Mann zum besten 17-Jährigen dieser und anderer Welten ausgerufen, und sie haben ihm damals schon das Trikot mit der Nummer 10 reserviert, das sie dann wenig später Arjen Robben gaben.