Tennis Tennis-Talent Taylor Fritz ist früher dran als Federer

Taylor Fritz spielt aufregendes Tennis, er ist groß gewachsen, ein Schlaks, der sehr wuchtig aufschlägt und die Bälle mit der Vorhand enorm beschleunigen kann.

(Foto: AFP)
  • Der 18 Jahre alte Taylor Fritz könnte Amerikas nächster großer Tennisspieler werden.
  • Schon bei seinem dritten Profiturnier erreichte er ein Finale - schneller als Roger Federer und Novak Djokovic es in ihrer Karriere schafften
  • Auch seine Eltern waren erfolgreiche Spieler. Lange sah es aber so aus, als würde Fritz den Sprung nicht schaffen.
Von Matthias Schmid

Taylor Fritz war sechs Jahre alt, als Andy Roddick am 3. November 2003 zur Nummer eins im Welttennis aufstieg. Mehr als zwölf Jahre liegt das schon zurück, im schnelllebigen Profisport ist das eine Ewigkeit. So lange suchen die Amerikaner nun schon nach einem neuen Tennis-Helden, nach einem Spieler, der das Tennis so sehr prägen und die Geschichte seines Sports umschreiben kann, wie es einst Jimmy Connors, John McEnroe, Pete Sampras, Andre Agassi oder eben Andy Roddick gelungen war. Seit der vergangenen Woche fragen sie sich, ob dieser ungestüme Taylor Fritz "the next big thing" im amerikanischen Tennis werden könnte, die nächste große Entdeckung.

Die Geschichte des 18-Jährigen aus dem kalifornischen Ort Rancho Santa Fe ist tatsächlich erstaunlich. Fritz wirkte am Sonntag in Memphis als jüngster amerikanischer Spieler seit Michael Chang vor 27 Jahren in einem Endspiel eines ATP-Turniers mit. Er unterlag zwar dem Weltranglistensiebten Kei Nishikori 4:6, 4:6. Doch Fritz erreichte schon bei seiner dritten Teilnahme auf der großen Profitour sein erstes Endspiel - er war damit schneller als der Weltranglistenerste Novak Djokovic und Roger Federer. Die beiden benötigten für ihre erste Endspielteilnahme 24 beziehungsweise 21 Anläufe. "Ich hätte es nie erwartet, dass ich so schnell ein Finale erreichen würde", bekannte Fritz: "Es ist eine großartige Leistung für mich."

Angelique Kerbers Sehnsucht nach dem Sofa

Die völlig entkräftete Australian-Open-Siegerin reist nach dem Fed-Cup-Aus aus Leipzig ab. Teamchefin Barbara Rittner fordert deshalb einen anderen Modus. Von Matthias Schmid mehr ...

Fritz war eigentlich lange kein Überflieger

Bei Taylor Fritz ging alles ein wenig früher los als bei anderen Spielern. Bereits im Alter von zwei Jahren, als sein Schläger noch größer war als er selbst, schlug er seine ersten Bälle übers Netz. Der Tenniscourt war sein Spielplatz, das Racket sein Spielzeug, er ist damit groß geworden, weil seine Eltern Guy und Kathy selber als Profispieler um die Welt tingelten. Seine Mama schaffte es sogar unter die besten zehn Spielerinnen der Weltrangliste.

Taylor Fritz war dagegen lange kein Überflieger, keine Ausnahmeerscheinung im amerikanischen oder gar im internationalen Tennis. Er spielte lange nur mit. "Als Taylor zwölf Jahre alt war, hätte ich nie für möglich gehalten, dass er mal die Nummer eins bei den Junioren werden könnte", sagt sein Vater Guy. Doch im vergangenen Jahr gewann sein Sohn bei den US Open den Junioren-Wettbewerb, er war nun auch amtlich beglaubigt der beste Junior der Welt.