Tennis Angelique Kerbers winzige Alarmzeichen

Beim Turnier in Indian Wells verlor Kerber gegen die Tschechin Denisa Allertova 5:7, 5:7.

(Foto: AP)
  • Seit ihrem Triumph bei den Australien Open konnte Angelique Kerber kein Spiel auf der WTA-Tour gewinnen.
  • Die Strapazen nach dem Grand-Slam-Sieg sind der 28-Jährigen deutlich anzumerken.
  • Die größte Herausforderung vor der sie steht, ist mental. Je länger Anschlusserfolge auf sich warten lassen, desto größer dürfte diese werden.
Von Gerald Kleffmann

Als Angelique Kerber Ende Januar den größten Erfolg ihrer Karriere errang mit dem Gewinn der Australian Open, war ihr klar, was ihrem ersten Grand-Slam-Triumph folgen würde: "Auf mich kommt viel Neues zu", sagte sie, und auch: "Ich möchte alles genießen und mitnehmen." Sechs Wochen später hat sie viel genossen, viel mitgenommen, Dutzende von Medientermine absolviert und Huldigungen erlebt. Auch war sie erstmals auf den Titelblättern nahezu sämtlicher People-Magazine im Lande.

Wenn Angie baden geht

mehr...

Inzwischen ist sie aber auch um eine weitere Erfahrung reicher: Kerber hat zu spüren bekommen, dass die globale Tennistour deshalb nicht still steht und dass das Siegen nicht von alleine weitergeht. Nach Melbourne hatte sie zwei Turnierteil- nahmen, zweimal verlor sie sofort. "Es ist eine komplett neue Situation für mich. Jede gibt alles, um zu gewinnen", erkannte sie nun in Indian Wells, "niemand hat gegen mich mehr etwas zu verlieren."

Sie erinnerte an die frühere Kerber, die nie ein Grand-Slam-Turnier gewann

Beim großen WTA-Turnier des Milliardärs Larry Ellison war es (nach einem Freilos) die Tschechin Denisa Allertova, gegen die Kerber in der zweiten Runde mit 5:7, 5:7 unterlag; nicht eine Deutsche erreichte damit in Kalifornien die dritte Runde. Kerber zeigte sich energiegeladener als noch beim Auftritt in Doha vor drei Wochen; damals war die 28-Jährige an der Chinesin Zheng Saisai (Weltranglisten-73.) gescheitert.

Kerber bläst frischen Wind ins muffige deutsche Tennismuseum

Es ist albern, nach dem Grand-Slam-Turniersieg von Angelique Kerber einen Tennis-Boom zu erwarten. Der Triumph der 28-Jährigen ist aus anderen Gründen bemerkenswert. Kommentar von René Hofmann mehr ...

Kerber gelang gegen die Weltranglisten-64. Allertova gleich ein Break. Doch ihrem Konterspiel fehlte jene Präzision und Beharrlichkeit, die sie in Australien so ausgezeichnet hatte. Allertovas riskantes Tennis ging zudem auf und setzte der oft zu passiven Kerber zu, die zuletzt leichte Oberschenkelbeschwerden hatte. Sie erinnerte ein wenig an die frühere Kerber, die nie ein Grand-Slam-Turnier gewann.

"Endgültig an den Gedanken gewöhnen, dass ich die Nummer zwei der Welt bin"

Noch ist kein Drama passiert, die Niederlagen der 28-Jährigen lassen sich ja erklären - aber als winzige Alarmzeichen wird Kerbers Team die Auftritte nach Melbourne registrieren. Als sie direkt nach den Australian Open im Fed Cup für die deutsche Auswahl spielte und entkräftet ihr zweites Match gegen Belinda Bencic verlor, lag das an ihrer starken Kontrahentin aus der Schweiz, vor allem aber am Kräfteverschleiß nach zwei tollen Grand-Slam-Wochen. Als Kerber in Doha verlor, spürte sie die Nachwehen der Tour d'Honneur, sie fühlte sich innerlich "leer". Nach ihrem Aus hatte sie sich daher bewusst "fünf, sechs Tage Pause" genommen, sie wollte sich "endgültig an den Gedanken gewöhnen, dass ich die Nummer zwei der Welt bin".